Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

Mit 30 Tagen kostenloser Rückgabe sorgenfrei ausrüsten.

Die moderne militärische Tarnung funktioniert, weil sie auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der militärischen Tarnung geht es in diesem Beitrag um die physikalischen und physiologischen Gesetze, die den modernen Methoden und Materialien zur Verschleierung zugrunde liegen.

In this blog post:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie sich Soldatinnen und Soldaten verkleiden können, um entweder eine Begegnung mit feindlichen Truppen zu vermeiden oder den Überraschungseffekt zu nutzen. Die am wenigsten effektive Verkleidung ist ein falscher Schnurrbart. Aber eine der effektivsten Verkleidungen ist die Tarnung, deren Zweck es ist, Soldaten und Ausrüstung für den Feind weniger sichtbar zu machen. 

Ursprünglich wurde die Tarnung in Form von Mustern und Farben entwickelt, um Soldaten und Ausrüstung für den Feind weniger sichtbar zu machen. Wie dir beim Lesen dieses Beitrags auffallen wird, funktioniert die moderne militärische Tarnung deshalb so gut, weil sie auf langjährigen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Die Wissenschaft ist zwar schon Jahrtausende alt, aber erst in den letzten hundert Jahren haben die Tarnstoffhersteller ein tiefes Verständnis der physikalischen und physiologischen Gesetze entwickelt, die die bemerkenswerte Vielfalt an Tarnmustern und -farben ermöglichen, die den Streitkräften auf der ganzen Welt heute zur Verfügung stehen.

In einem früheren Beitrag sind wir auf die verschiedenen Arten von Tarnungen eingegangen. Und in einem gesonderten Beitrag haben wir uns mit den Unterschieden zwischen Tarnmustern für die Jagd und für militärische Zwecke befasst. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die visuellen Unterschiede und die inhärenten Eigenschaften der Muster.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Tarnung für eine bestimmte Umgebung oder Aufgabe konzipiert ist. Wir können die Wirkungsbereiche weiter in zwei Unterkategorien unterteilen, und zwar in eine visuelle und eine nicht visuelle. 

Werfen wir nun einen Blick auf die militärische Tarnung (oder Tarntechnik, wie sie heute besser bekannt ist). Sie ist nicht vergleichbar mit der Tarnung, die du in der zivilen Welt als Jäger oder als jemand, der "taktisch cool" sein will, trägst. Aber was macht militärische Tarnung zu einer "militärischen" Tarnung? Und wie sehr muss sie sich von der zivilen Tarnung unterscheiden, um auf den heutigen Einsatzgebieten wirksam zu sein?

Visual concealment camouflage methods.


Was ist militärische Tarnung?

Militärische Tarnung ist jedes Material oder Mittel, das von Streitkräften eingesetzt werden kann, um deren Erkennbarkeit auf Distanz durch gegnerische Streitkräfte während taktischer Operationen zu erschweren oder idealerweise unmöglich zu machen.

Die militärische Tarnung unterscheidet sich von anderen in dem Sinne, dass sich die Schauplätze und die Erkennungsmethoden von natürlichen zu künstlichen ändern und sich somit von konventionellen Mustern zu dem multispektralen heiligen Gral, von dem wir alle träumen, verschieben.

Woher kommt die Tarnung?

Das Wort Tarnung steht für das französische Wort Camouflage (das eigentliche Wort ist camoufler) und steht dafür, etwas Sichtbares unsichtbar zu machen, indem man es aussehen lässt wie etwas anderes, als es tatsächlich ist. 

Nehmen wir an, du hast ein gepanzertes Fahrzeug neben einer Baumgruppe geparkt. Mit der richtigen Tarnung kannst du dafür sorgen, dass das Fahrzeug aus der Ferne weniger wie ein Fahrzeug und viel mehr wie ein Teil des Hains aussieht.

Achso. Du meintest mit der Frage "Woher kommt die Tarnung?", nicht die Etymologie? Du meinst industriell. Nun, die Art von Tarnung, die von Soldaten getragen wird, kommt von Textilfabriken und anderen Rohstoffproduzenten, die getarnte Stoffe herstellen, um sie als Meterware an Bekleidungshersteller wie uns zu verkaufen. Die Tarnmuster und -farben werden in der Regel im Siebdruck oder im Sublimationsverfahren auf den Stoff gedruckt, bevor die Kleidung zusammengenäht wird.

Den Feind täuschen

Bevor wir mit unserer Diskussion über militärische Tarnung fortfahren, müssen wir klären, was Tarnung eigentlich ist. Sie trägt den Codenamen MILDEC (kurz für "military deception"), was bedeutet, dass es sich nicht nur um eine Art von Material oder Ausrüstung handelt, sondern auch um eine Taktik. Diese Taktik wird eingesetzt, um auf einem Kriegsschauplatz Vorteile zu erlangen. 

Im Grunde genommen ist Tarnung also jedes Material, das die Augen des Feindes täuschen soll, damit er dich, deine Ausrüstung oder dein Versteck nicht sieht. 

Wenn du deine Position verbergen musst, dann ist Tarnung genau das Richtige. 

Wenn du gerade lange genug unentdeckt bleiben musst, um den Feind erfolgreich in einen Hinterhalt zu locken, ist Tarnung ebenfalls die Lösung. 

Und wenn du dich am Feind vorbeischleichen musst, ohne dass er merkt, dass du in der Nähe bist, hilft dir Tarnung, die relative Sicherheit deiner eigenen Reihen zu erreichen. 

Nützlich für Angriff und Verteidigung

In jeder offensiven oder defensiven Situation, in der du den Feind visuell austricksen musst, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, ist die Tarnung absolut notwendig. Die richtige Tarnung für die Umgebung, in der du operierst, kann verhindern, dass der Feind herausfindet, was du tust, bis es zu spät ist, um deinen Zug zu kontern.

Früher wurden zur Tarnung von Truppen, Ausrüstung und Gebäuden natürliche Materialien verwendet. Um zum Beispiel ein gepanzertes Fahrzeug zu tarnen, konntest du es mit den Ästen abdecken. Um dich selbst zu verstecken, konntest du deine olivgrüne Uniform mit hohen Grashalmen umwickeln. 

Das ist jetzt vorbei. Heutzutage sind Tarnungselemente das Ergebnis fortschrittlicher Technologien, die aufgemalt, aufgedruckt oder eingewebt werden.

Die Wissenschaft hinter der Camouflage

In der Geschichte gibt es unzählige Berichte über große militärische Täuschungen. Eine der bekanntesten ist das Trojanische Pferd. Du kennst es noch (auch wenn es Jahrhunderte vor deiner Geburt stattfand): Das antike Griechenland befand sich im Krieg mit dem ummauerten Stadtstaat Troja. 10 Jahre lang belagerten die Griechen das leicht zu verteidigende Troja und gerieten immer wieder in eine Sackgasse. 

Die Griechen waren das leid und entwickelten schließlich einen raffinierten Plan, um die stark befestigten Mauern zu durchbrechen und die Stadt zu stürzen. Schritt 1: Die Griechen zogen sich zurück, als würden sie sagen: "Wir geben auf." Schritt zwei: Die Griechen zogen sich scheinbar zurück und ließen ein riesiges Holzpferd auf Rädern zurück, um die heldenhaften Verteidiger der Stadt zu ehren. Die Trojaner jubelten, als das "Geschenk" durch die Tore gerollt wurde, ohne zu ahnen, dass sich im Bauch des Tieres eine Gruppe griechischer Elitekommandos befand.

In der Nacht, als die Stadt fest schlief, öffneten die Männer die geheime Luke des Pferdes und machten sich heimlich auf den Weg zu Trojas Toren. Als sie ihr Ziel erreichten, öffneten sie die Tore, um einer wartenden Phalanx aus griechischen Bogenschützen, Wagenlenkern und Fußsoldaten die Möglichkeit zu geben, die Stadt zu stürmen und zu erobern (nachzulesen in den literarischen Klassikern Ilias und Odyssee, die etwa 750 v. Chr. geschrieben wurden).

Trojan horse

Die Täuschung im Stil des Trojanischen Pferdes war ein Konzept, das der alte chinesische Militärstratege Sun Tzu in "Die Kunst des Krieges" erörterte. Er war begeistert davon, wie man den Sieg sichern kann, obwohl man dem Feind zahlenmäßig unterlegen ist.  

Es gibt unzählige weitere berühmte Beispiele für Täuschungen in der Militärgeschichte. Um jedoch direkt auf den Punkt zu kommen: Täuschung ist seit langem als wirksames Mittel anerkannt, um das Blatt im Kampf zu wenden. 

Zu den Täuschungsdoktrinen des US-Militärs und seiner Verbündeten gehören drei wesentliche Grundsätze.

Magruder-Prinzip

Diesem Axiom zufolge ist es in der Regel einfacher, eine Zielperson dazu zu bringen, eine bereits bestehende Überzeugung beizubehalten, als sie zu täuschen, um ihre Überzeugung zu ändern.

Das Magruder-Prinzip wurde zum ersten Mal während der Operation Mincemeat angewendet, einer List der britischen Streitkräfte, um die Invasion der Alliierten auf Sizilien 1943 zu verschleiern.

Jones' Dilemma 

Jones' Dilemma besagt, dass eine Täuschung umso schwieriger wird, je mehr Informationskanäle der Zielperson zur Verfügung stehen, aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Täuschung geglaubt wird, umso größer ist, je mehr kontrollierte Kanäle es gibt. 

Das zeigte sich bei der Operation Bodyguard vor dem D-Day - die Alliierten ließen Unmengen an irreführenden Informationen durchsickern, um die Deutschen davon zu überzeugen, dass die Invasion am 6. Juni 1944 nicht in der Normandie, sondern weit weg an der französischen Küste stattfinden würde. 

Vermeidung des Unvorgesehenen

Nach dem Prinzip der Vermeidung des Unvorgesehenen ist es umso unwahrscheinlicher, dass trügerische Informationen geglaubt werden, je einfacher sie zu erhalten sind. 

Ein bisschen so wie die heutigen "Get-Rich-Quick"-Schemes: Es klingt einfach zu schön, um wahr zu sein. 


MILDECs heute

Die folgende Tabelle gibt dir Aufschluss darüber, was die operativen MILDECs derzeit umfassen.

Bei genauer Betrachtung der Tabelle wirst du feststellen, dass es zwei entscheidende Aspekte der Täuschung gibt. Das sind die Dauer des Effekts (auf der vertikalen Achse) und die Art des Aufwands, der erforderlich ist, um die Methode umzusetzen (auf der horizontalen Achse).

Am wichtigsten für unsere Überlegungen sind die Bereiche Verbergen und Tarnen. Unterscheiden sie sich voneinander? Wenn ja, wie?

Tarnung beschreibt das Verstecken von Objekten (d.h. Menschen, Fahrzeuge und Ausrüstung) durch Pflanzen, Planen und andere Mittel, die verhindern, dass die charakteristischen Formen der Objekte entdeckt werden. 

Unter Tarnung versteht man die Verwendung verschiedener Formen, Materialien, Farben und Beleuchtungen, um zu verhindern, dass die Objekte entdeckt werden, während sie sich bewegen. Außerdem wird die Tarnung offiziell als MILDEC-Unterkategorie betrachtet, da sie den Schwerpunkt auf Täuschung legt.

MILDEC Scheme

Tarnung und taktische Kleidung

Bei taktischer Kleidung müssen Farbe und Muster der gewählten Tarnung zu der jeweiligen Umgebung passen. Wenn das nicht der Fall ist, führt das mit ziemlicher Sicherheit zu einer minderwertigen Leistung. 

Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass du durch die falsche Farbe und das falsche Muster eher besser als schlechter sichtbar bist. 

Wenn Farbe und Muster mit der Umgebung harmonieren, solltest du im Idealfall in der Lage sein, dich in kurzer Entfernung von deinem Ziel zu positionieren und dort höchstwahrscheinlich tagelang auf der Lauer zu liegen oder eine Observation durchzuführen, ohne entdeckt zu werden.

Leider ist keine Tarnung wirklich perfekt auf die Umgebung deines Einsatzortes abgestimmt. Die Gebiete, durch die du im Laufe eines Einsatzes kommst, können sich in ihrer Geometrie und Farbzusammensetzung ein wenig oder in manchen Fällen sogar alle halben Kilometer stark unterscheiden. 

So kann es sein, dass die Tarnung, die zu Beginn der Mission effektiv war, weniger effektiv wird, je weiter du in die Umgebung vordringst. Natürlich kann auch das Gegenteil der Fall sein: Die Tarnung wird effektiver, je weiter du vorankommst und je mehr Kilometer du zurücklegst.


Wie Tarnung funktioniert

Die Grundprinzipien der visuellen Tarnung sind:

  • Anpassung an die Umgebung 

  • Störende Färbung

  • Beseitigung von Schatten

  • Ablenkung

  • Selbstverzierung

  • Gegenschatten

Bei genauer Betrachtung der militärischen Tarnung fällt dir wahrscheinlich als erstes das Muster auf. Tarnmuster bestehen aus verschiedenen Farben und Formen in unterschiedlichen Größen. Diese dienen als Bausteine der Tarnung. 

Der Mensch ist so programmiert, dass er diese Bausteine wahrnimmt, ganz gleich, ob es sich um ein digitales, verpixeltes, störendes, universelles, Lizard- oder andere Art von Tarnmuster handelt. Die zugrundeliegenden Tarnprinzipien machen sich diese Vernetzung im menschlichen Hirn zunutze, um eine effektive Tarnung zu erzielen.

Wichtig ist zudem die Tatsache, dass die Reichweite des sichtbaren Lichts für den Menschen im Vergleich zu den gesamten Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums relativ kurz ist. Für den Menschen liegt das sichtbare Licht in einem schmalen Spektralbereich von etwa 0,4 bis 0,7 Mikrometer. Auf der einen Seite des sichtbaren Lichts befindet sich der unsichtbare ultraviolette Bereich und auf der anderen Seite der ebenfalls unsichtbare infrarote Bereich (die von deinem Körper erzeugte Wärme ist übrigens eine Wärmestrahlung, die ebenfalls unsichtbar ist und im 10-Mikrometer-Bereich des elektromagnetischen Spektrums liegt).

Wir haben die visuellen Prinzipien der gängigsten Tarnungsarten hier erwähnt. Eine Aufschlüsselung der digitalen Muster von MultiCam findest du in diesem Beitrag. Außerdem haben wir MultiCam hier mit Scorpion W2 verglichen.

Human visible spectrum

Obig Abbildung stellt elektromagnetische Spektrum dar. Bildquelle: wikipedia.com


Die Grundlagen der Tarnung

Es gibt drei grundlegende Elemente der Tarnung. Wenn eines davon fehlt, funktioniert die Tarnung nicht wie beabsichtigt. 

Die drei Elemente sind: Nachahmung der Umgebung, Farbnachahmung und Signalinterferenz zwischen Auge und Gehirn.

Nachahmung der Umgebung

Angenommen, du stehst vor einem Baum. Um dich vor einem Feind zu verstecken, könntest du einfach hinter den Baum gehen. Das würde zwar verhindern, dass dein Feind dich entdeckt, aber das Problem dabei ist, dass du dich hinter einem Baum versteckst und damit die Möglichkeit verlierst, den Feind zu beobachten. 

Dagegen ist es am einfachsten, den Feind im Auge zu behalten, wenn du weiterhin vor dem Baum stehst. Allerdings wirst du dort nicht so leicht gesehen, wenn die Tarnung, die du trägst, aus unterschiedlich großen und schattierten Formen besteht, die aus der Ferne genauso aussehen wie die Rinde, die Äste und die Blätter des Baumes. Darum geht es bei der Nachahmung der Umgebung: die Verwendung von zweidimensionalen geometrischen Objekten, die in einem bestimmten Muster angeordnet sind, um die Dreidimensionalität der Umgebung zu imitieren, in der du dich aufhältst.

Farbnachahmung 

Es reicht nicht aus, die Formen der Umgebung zu imitieren. Die Tarnung muss auch die örtlichen Farben genau wiedergeben. Selbst wenn die Formen perfekt die eines Baumes imitieren, spielt das keine Rolle, wenn der Baum eine Mischung aus Braun, Grün und Schwarz aufweist, aber die vorherrschende Tarnfarbe hellbraun ist. Deshalb ist es wichtig, dass die Tarnung die Farben deines Einsatzgebietes korrekt wiedergibt.

Signalinterferenz zwischen Auge und Gehirn 

Während die Augen des Feindes nach dir suchen, werden die von diesen optischen Organen erzeugten Bilder an das Gehirn weitergeleitet, wo sie einen Interpretationsprozess durchlaufen. Ohne Tarnung wird das Gehirn des Gegners deine entfernten Umrisse oder Silhouetten leicht als die eines Menschen erkennen und nicht als die eines Baumes. Umgekehrt kann dein Körper mit Tarnung nicht so leicht erkannt werden, weil das Gehirn die von den Augen übermittelten Informationen nicht richtig interpretieren kann. Die Störung der Augen-Gehirn-Signale ist jedoch am stärksten ausgeprägt, wenn die Nachahmung der Umwelt und die Farbwiedergabe optimiert sind.

Tarnungsmethoden

Mit der Tarnung kannst du im Wesentlichen drei Dinge erreichen: Du kannst aus dem Blickfeld verschwinden, dich an deine Umgebung anpassen oder wie etwas aussehen, das du nicht bist.

Verschwinden

Es wird Momente geben, in denen du dich verstecken und nicht einmal den Hauch einer Spur deiner Anwesenheit hinterlassen musst. Um dies zu erreichen, musst du möglichst viele Tarnmaterialien verwenden, die über das hinausgehen, was du als Teil deiner Uniform trägst. Ein Beispiel dafür wäre, ein tiefes, breites Versteck zu graben und dann einen Deckel aus Gräsern, Blättern und Zweigen, die du in der unmittelbaren Umgebung gesammelt hast, darüberzulegen.

Anpassen

Wenn du dich richtig tarnst, kannst du so aussehen, als wärst du ein Teil der Umgebung, so wie es viele Vögel und Tiere in ihrer natürlichen Umgebung tun. Die Tarnung ist besonders nützlich, wenn du den Feind von einer festen Position aus beobachten sollst (es ist im unbewegten Zustand viel einfacher, sich zu tarnen).

Täuschen

Tarnung kann dazu verwendet werden, den Feind zu verhängnisvollen Entscheidungen zu bewegen. Angenommen, du willst eine kleine Gruppe von Gegnern in eine Falle locken, indem du sie weg von dem sicheren Ort lenkst, zu dem sie unterwegs sind. Das könntest du zum Beispiel erreichen, indem du ein Dutzend hoher Büsche auf dem Weg vor dem feindlichen Trupp als "Vogelscheuchen" verkleidest (du müsstest diese Büsche mit einfarbigen Uniformen und Helmen ausstatten, die nicht zu übersehen sind).

Die Gegner sehen die Sträucher aus der Ferne und glauben fälschlicherweise, dass sie gegen eine überlegene "Streitmacht" kämpfen müssen, wenn sie weitergehen. Das könnte die Gegner davon überzeugen, die Richtung zu ändern, um den Kampf zu vermeiden. Zu ihrem Leidwesen führt der von ihnen eingeschlagene Weg direkt in deinen Hinterhalt, wo du auf sie lauerst. In diesem Beispiel bist nicht nur du getarnt, sondern zudem auch die Umgebung, um eine Täuschung zu ermöglichen.

Tarnung durchschauen

Bei der Betrachtung eines Tarnmaterials siehst du eigentlich die sichtbaren Wellenlängen des Lichts, die von deinem Auge erfasst und von deinem Gehirn interpretiert werden. Aber bei der Tarnung geht es darum, dein Gehirn dazu zu bringen, die von deinen Augen gelieferten Wellenlängensignale falsch zu interpretieren.

Die Evolution der Tarnung hat die Verschleierung so weit vorangetrieben, dass das Gehirn die Signale falsch interpretieren kann. Sie sind sogar so überzeugend, dass es notwendig wurde, Gegenmaßnahmen in Form von Technologien zu entwickeln, die die Tarnung durchschauen können.

Diese Gegenmaßnahmen basieren auf der Erkennung nicht-visueller Wellenlängen des Lichts.

Nicht sichtbare Lichtwellen

Im elektromagnetischen Spektrum des nicht-visuellen Lichts befinden sich (wie oben erwähnt) die Infrarot-Wellenlängen. Geräte, die diese Wellenlängen empfangen können, ermöglichen es den Nutzern, im Dunkeln zu sehen. Wenn der Feind z. B. Nachtsichtgeräte benutzt, stichst du wie ein wunder Daumen hervor, wenn du herkömmliche Tarnkleidung trägst.

Ein anderer Teil des Spektrums ist (wie bereits kurz erwähnt) das nicht sichtbare ultraviolette Licht. Sensoren, die ultraviolette Strahlen erkennen, die von einem getarnten menschlichen Körper abprallen, können diese mit den Strahlen vergleichen, die von allem anderen in der unmittelbaren Umgebung abprallen, und so ein Bild dieses Körpers erstellen. Diese Technologie ist insbesondere dann effektiv, wenn du an einem hellen, sonnigen Tag in einem Feld mit frisch gefallenem Schnee oder inmitten eines weißen Sandes stehst.

Zudem ist Wärme eine weitere Form des nicht sichtbaren Lichts. Auch sie kann genutzt werden, um die Tarnung zu durchschauen. Die Wärmesensortechnologie, erkennt die Temperatur von Objekten und erstellt dann Bilder von ihnen, die auf den Veränderungen der gesammelten Messwerte basieren. Wenn der Sensor zum Beispiel einen Temperaturbereich von 37 Grad Celsius (98,6 Grad Fahrenheit) beobachtet, der etwa 170 Zentimeter hoch und 15 Zentimeter breit ist und von einem zweiten, viel größeren Temperaturbereich von 21 Grad Celsius (70 Grad Fahrenheit) umgeben ist, erzeugt er ein Bild, das einen erwachsenen Mann neben einer Baumgruppe zu zeigen scheint.

Und schließlich gibt es noch die Radiowellenlängen. Mit ihnen kann man Objekte aufspüren, indem man sie mit ausgesendeten Signalen beschießt. So funktioniert Radar. Du richtest eine Radiowelle aus, sie trifft auf ein Objekt in ihrer Bahn, die Welle prallt an diesem Objekt ab und kehrt zur Quelle der Übertragung zurück, wo hoch entwickelte Geräte die Eigenschaften der zurückgesendeten Welle auswerten und eine Interpretation liefern. Die heutige Radartechnologie kann erkennen, ob es sich bei dem Objekt um einen Menschen oder eine Maschine handelt.

Kein Ort zum Verstecken?

Technologien, die deine Tarnung durchschauen können, sind zwar eindrucksvoll, können aber bis zu einem gewissen Grad ausgehebelt werden. Leider reicht es nicht aus, einfach nur das Tarnmuster zu ändern. Um diesen Technologien zu begegnen, musst du Feuer mit Feuer bekämpfen (oder besser gesagt, du musst Technologie mit besserer Technologie bekämpfen).

Deshalb haben Militärwissenschaftler/innen hart daran gearbeitet, Kleidungsstücke aus Materialien zu entwickeln, die die Abgabe von Körperwärme minimieren, um die Wärmesensoren des Feindes zu durchkreuzen.

Zudem arbeiten Militärwissenschaftler/innen daran, eine Reihe von Geräten zur Verschleierung von Truppen und Fahrzeugen vor Infrarot- und Radarerfassung in die Praxis umzusetzen.

Das Sahnehäubchen ist die intelligente Tarnung. Dabei handelt es sich um Kleidung, die mit Mikroprozessoren ausgestattet ist, die es ermöglichen, dass sich das Tarnmuster, mit dem du die Mission beginnst, in ein anderes Muster verwandelt, wenn du dich von einer Umgebung zur nächsten bewegst. Der Clou dabei ist, dass sich das Muster automatisch ändert, wenn Sensoren an der Kleidung angebracht sind.

Nicht-visuelle Tarnungsmethoden

Das Prinzip der "Anpassung an die Umgebung" ist ähnlich wie beim visuellen Spektrum. Allerdings greifen hier die Erkennungsmethoden auf ein anderes spezialisiertes Gerät zurück.

Verschleierung des Nahinfrarotspektrums

Wir werden oft gefragt, ob die von uns angebotenen Tarnmuster "NIR" sind. Ein einfaches "Ja" oder "Nein" scheint die Antwort auf diese Frage zu sein. Aber wenn du etwas tiefer eintauchst und die Frage genauer untersuchst, entdeckst du mehr, als das bloße Auge erkennt (Wortspiel beabsichtigt).

Neben dem sichtbaren roten Bereich des elektromagnetischen Spektrums liegt der infrarote Wellenbereich (0,75 bis 1,0 Mikrometer). Der Teil des Infrarotbereichs, der dem sichtbaren roten Bereich am nächsten liegt, wird als Nahinfrarot (NIR) bezeichnet. Für den Laien ist das NIR eine elektromagnetische Welle mit niedriger Energie. Du kannst es nicht sehen, aber die Erkennungstechnologie kann es.

Tarnmuster haben keinen Einfluss auf die Fähigkeit eines NIR-Detektors, Tarnmaterial zu erkennen. Der Grund dafür ist, dass der Detektor nicht die Eigenschaften des Materials wahrnimmt, sondern das NIR-Signal, das von den Beschichtungen und/oder Farbstoffen des Stoffes ausgesendet wird (dies wird in dem herausragenden Beitrag von HyperStealth über die Phase VI Baseline-Muster der Vereinigten Staaten belegt).

Bei Verwendung desselben visuellen Musters (MARPAT) lassen sich mit Nachtsichtoptiken ganz unterschiedliche Ergebnisse erzielen.

Militärische Ausrüstung kann nur dann eine gute NIR-Leistung haben, wenn sie weniger Licht im nahen Infrarotspektrum ausstrahlt.


hyperstealth NVG tests

Bildquelle: hyperstealth.com


Radarverschleierung

Der Begriff Radar umfasst nicht nur das Verfolgen von Fahrzeugen und Flugzeugen oder Luftaufklärung. Denn genauso gut können auch Menschen auf dem Boden identifiziert und verfolgt werden.

Mit dem Aufkommen des modernen Schlachtfelds im 20. Jahrhundert und der Einführung von tragbaren Radargeräten des Typs MSTAR wurde es daher zwingend notwendig, dass die für die militärische Tarnung verwendeten Stoffe in der Lage sind, die Entdeckung von Truppen durch Funkwellen zu verhindern.

Im Jahr 2007 veröffentlichte Milliken and Co. ein Patent mit dem Namen "Radar-Tarnstoff". In der Patentanmeldung wird das neue Material so beschrieben, dass es eine Basisschicht mit einer leitfähigen Schicht kombiniert, um das Risiko der Entdeckung durch Mikrowellensensoren (insbesondere solche, die Mikrowellen im gleichen Frequenzband für Langstreckenradarsysteme aussenden) deutlich zu verringern. Das Patent wurde im Jahr 2011 genehmigt.

Radar camouflage fabric pattern

Bildquelle: Google patents

Thermische Verschleierung

Das Nonplusultra der Tarntechnologie ist wohl die Wärmebildverschleierung. 

Machen wir ein Gedankenexperiment, um zu verdeutlichen, wie unterschiedlich die Wärmebildverschleierung im Vergleich zu diesen anderen Technologien ist. Angenommen, du hast einen Kumpel, der dir erklären will, warum alle anderen Marken außer UF PRO Militär-Tarnhosen die besten auf dem Markt sind. Nimm zudem an, dass du versuchst, dich vor ihm zu verstecken, weil du weißt, wie lächerlich das klingt, weil Hosen von UF PRO natürlich die besten sind. Du versteckst dich in völliger Dunkelheit, machst aber den Fehler, ein helles weißes Hemd zu tragen. Dieses Hemd ist sofort zu erkennen, wenn auch nur das kleinste Licht darauf scheint. Also legst du dich auf den Boden und bedeckst dich mit einem dunklen Fleecestoff. Dadurch dürfte es deinem Kumpel schwer fallen, dein weißes Hemd zu erkennen - und er wird dir seine völlig falsche Meinung über Hosen von UF PRO nicht mehr mitteilen können.

Doch dein Kumpel gibt nicht so schnell auf. Also stattet er sich mit einer speziellen Kamera aus, mit der er in einem Umkreis von 100 Metern sofort alles erkennen kann, was weiß ist. Jetzt spürt dich dein Kumpel in Windeseile auf. Zu deinem Pech besitzt du nur ein einziges Hemd und das ist zufällig weiß.

Dasselbe Konzept gilt für die Wärmebildtechnik. Du bist für Wärmebildgeräte sichtbar, weil dein Körper von Natur aus Wärme abstrahlt (die eigentlich eine Wellenlänge des Lichts ist). Du wärst für eine Wärmebildkamera nur dann nicht sichtbar, wenn du deine Körpertemperatur auf Null senken könntest (Vorwarnung: das kannst du nicht).

Könnte es sein, dass die Technologie bald eine Möglichkeit bietet, die Wärme deines Körpers zu verbergen und die Entdeckung durch Wärmebildgeräte zu verhindern? Das folgende Video gibt dir einen kleinen Einblick in die Zukunft.


Zusammenfassung

Moderne Militärkleidung, mit Ausnahme von Ganzkörperuniformen, wird üblicherweise mit einem Tarnmuster und einer (oder mehreren) Tarnfarbe(n) versehen, die zu der Umgebung passen, in der der Träger operiert.

Wie wir festgestellt haben, ist die Wahl der Tarnfarben und Tarnmuster für die verschiedenen Arten von Tarnmaterial heutzutage nie zufällig. Sie erfolgt vielmehr ganz bewusst und wird ausschließlich von der Wissenschaft geleitet.

Und weil sie von der Wissenschaft geprägt ist, ist der Bereich der Tarnkleidung von einer ständigen Innovationskraft erfüllt. Dieses Streben nach dem neuesten Stand der Technik ist deshalb so wichtig, weil die Technologie zunehmend in der Lage ist, herkömmliche Tarnkleidung zu durchdringen und das Tarnungsdesign damit Schritt halten muss. Wird es das? Wir denken, die Antwort ist ja.


Veröffentlicht: 27-03-2022 // Tags: Blog // #camouflage
UP