Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

In die Special Forces aufgenommen zu werden, ist kein Spaziergang. Tatsächlich machen die Rekruten Erfahrungen, die für einen normalen Menschen kaum zu begreifen sind. In diesem Blogbeitrag gibt SOF-Sanitäter Luka Zorenč einen Einblick in den Aufnahmeprozess der Spezialeinheiten und erzählt, was passierte, als er tagelang nicht schlafen durfte.

In diesem Blogbetrag:

Einführung

Hallo, ich bin Luka Zorenč, Autor des Buches "Lynx".

Das Buch erzählt darüber, wer ich bin, über meine Karriere in der slowenischen Armee. Ich habe die meiste Zeit in den Special Operation Forces verbracht und in dem Buch beschreibe ich genau diesen Weg: wie die Auswahl für SOF aussieht, all die psychophysischen Anstrengungen, die man im Auswahlprozess durchläuft, wie die SOF-Grundausbildung und die Spezialisierung organisiert sind. 

Ich stelle die weitere Spezialisierung für einen SOF-Sanitäter in den Vereinigten Staaten vor und die Einsätze im Kosovo, Mali und Irak. Du hast mich bereits durch die UF PRO TCCC Serie für Menschen und K9 kennengelernt.

Hier ist eine Passage aus meinem Buch "Lynx": 

Snakes

"Die Statuskarte ist dazu da, dass jeder von euch genau weiß, wer welche Ausrüstung zu einem bestimmten Zeitpunkt hat. Das müsst ihr wissen, genauso wie ich und der Kommandant!"

Wir setzten uns in Bewegung über die sanften Hügel. In der Tarnübung untersuchten wir ein nahegelegenes Gebiet, um zu sehen, ob die Anwesenheit eines Feindes zu erkennen war. 

Wir kamen zu einer Lichtung und machten eine kurze Erkundung. Wir nahmen kleinere Rucksäcke aus unseren größeren, um uns leichter bewegen zu können. 

Wir bewegten uns in Kreisen, Quadraten oder Sternformen, um das Gebiet so gründlich wie möglich zu inspizieren. Wir sammelten die Informationen und machten uns auf den Rückweg zum Startpunkt. All diese Informationen schrieben wir in unser Tagebuch: "Unpassierbarer Wald" oder "Keine Zeichen von Feindpräsenz". Dann zogen wir wieder weiter und wiederholten die Übung.

Den ganzen Tag lang liefen wir hin und her, suchten nach dem Feind, trugen schwere Rucksäcke und führten taktische Abläufe durch. Ich verstehe jetzt, wie sich die Hobbits aus Der Herr der Ringe gefühlt haben, dachte ich bei mir.

Team is inspecting the area.

Ich war müde, hungrig, alles tat weh und mir war schwindelig, weil ich dumm war und nicht genug Wasser getrunken hatte. Ich biss mir auf die Lippe, damit ich nicht jedes Mal einschlief, wenn ich irgendwo in die Hocke ging, einem Kollegen Deckung gab oder unseren Standort auf der Karte überprüfte.

Einfach abschalten. Ich musste alles beiseite schieben, wenn ich einen klaren Gedanken fassen wollte. Ich lernte, wie ich alle Härten des Lebens willentlich über mich ergehen lassen konnte.

Die Aufgabe für diesen Tag war erledigt. Die Patrouillenstation musste eingerichtet werden. Als wir den Standort der Basis im Unterrichtsraum geplant hatten, hatte alles gut ausgesehen.

Erst jetzt merkten wir, in was für eine Wildnis wir uns da hineinmanövriert hatten. Wir krochen wie Maultiere den Hügel hinauf. Es wäre vielleicht klug, mich an einen Baum zu binden, damit ich nicht wieder herunterfalle.

Schließlich erreichten wir unsere Basis, die wie eine Art kleines Regal im Hügel war. Das Glück war also doch noch auf unserer Seite.

"Komm schon, Zoki, sieh nach, ob es hier eine Verbindungsmöglichkeit gibt, damit wir uns nicht wieder verirren!" erinnerte mich Shrek. Es ist schön, Freunde zu haben! Er meinte es ernst, denn er sagte "f-ing". Ich wusste, was das in erweiterter Form bedeutete. Shrek fluchte nie und wenn er es tat, war die Situation wirklich ausweglos! Im Grunde fluchte er nur, wenn ihm die Einmannpackungen an Schokolade ausgingen.

Für den Fall, dass die Funkstation an der Basis kein Signal empfangen würde, würden wir uns bewegen müssen und sicherlich eine weitere Stunde oder mehr verlieren.

Wir begannen mit den Prioritäten. Egal wie viele äußere Faktoren es gab, die Konzepte im Militär waren im Prinzip immer die gleichen. Das Konzept ist immer das Gleiche! Ich wiederholte immer wieder in meinem Kopf, auch wenn wir zu dicht beieinander waren, auch wenn wir keine ordentliche Absicherung eingerichtet hatten, auch wenn nichts so war, wie es hätte sein sollen...

Diesmal setzten wir unsere Prioritäten ein wenig genauer. Wir haben alles schneller gemacht. Als es um das Essen ging, kamen uns die Auswahlmöglichkeiten, uns vollzustopfen, sehr gelegen.

Da wurde mir klar, dass es tatsächlich eine gewisse Logik in diesem ganzen Wahnsinn gab. Im ständigen Kampf mit der Zeit war die schnelle Aufnahme von Kalorien unerlässlich. Pilzeintopf stand auch dieses Mal auf dem Speiseplan.

Nach all dem waren wir wirklich sehr müde. Wir verfluchten gegenseitig unsere Mütter, damit wir wach bleiben konnten und trotzdem irgendwie funktionierten. Nach den Prioritäten war es endlich Zeit zum Ausruhen.

Es waren noch 40 Minuten Ruhezeit bis zur Stunde, in der der nächste Schritt geplant war. Wir arbeiteten zu zweit an allem. Da beide nie gleichzeitig schlafen konnten, teilten wir die Rollen auf - jeder verdiente 20 Minuten Schlaf, während der andere Wache hielt.

Wir fragten nicht, warum das so war, warum wir nur 20 Minuten bekamen, wenn wir stundenlang Schlaf gebraucht hätten. Sich selbst zu bemitleiden war es nicht wert. Wir nahmen, was uns gegeben wurde.

Ich fiel bewusstlos um. Im nächsten Moment war alles vorbei.

Was ist passiert? Oh, richtig, Himmel Okay, Zeit zum Aufbruch. Nimm die Ausrüstung und los geht's!

Wir setzten die Hobbit-Odyssee fort, die aufgrund von Schlaflosigkeit, Hunger und allgemeiner Müdigkeit kein Ende zu nehmen schien. Wir liefen den ganzen Tag durch das Gebiet und inspizierten es einmal mit der einen und das zweite Mal mit einer anderen Methode, je nach Terrain. Die Vegetation war nicht mehr so dicht. Ein hoher Buchenwald umgab uns. Das Gebiet war viel offener, so dass wir uns an die neue Situation gewöhnen mussten.

Die Rucksäcke wurden schwerer, trotz der geleerten Wasserflaschen. Bei jedem Stopp suchten wir uns einen Baum, an den wir uns anlehnen und so unseren Rücken zumindest ein wenig entlasten konnten. Wir ruhten uns nur auf unseren Knien aus. 

The backpacks were getting heavier every minute.

Keiner wagte es, sich auf den Hintern zu setzen, denn es drohten "Aufgaben". Nun, die Aufgaben waren gar nicht so schlimm. Die Minuspunkte, die in den Notizblock geschrieben wurden, taten am meisten weh, und jeder verdiente sich irgendwann einen.

Während der Wache lagen wir selten auf dem Boden. Es war zu schwer, wach zu bleiben, wenn man nichts tat. Meistens hockten wir alle auf unseren Knien. Ich biss mir auf die Innenseiten meiner Wangen, um mich wach zu halten. Ich schmeckte ständig Blut in meinem Mund und leckte die Wunden.

Wir wurden mehr und mehr müde. Wir lehnten uns an Hügeln an, um unsere Knie ein wenig zu entlasten und unsere Körper auszuruhen. Ich rechnete aus, dass mein Rucksack angesichts der Menge an Wasser, die ich getrunken hatte, mindestens 10 Kilogramm leichter hätte sein müssen. Es tut immer noch weh, ihn herumzutragen. Ich stellte meinen Kopf auf Autopilot. Atmen. Vorwärts gehen. Die Aufgabe muss erledigt werden.

Während wir das Gebiet untersuchten, erhielten wir unerwartet einige "Fallschirm"-Aufgaben vom Kommando. Wir mussten verschiedene Verbindungen herstellen. Dann mussten wir uns überlegen, wie wir uns logisch unter all den Aufgaben, die wir zu erledigen hatten, organisieren.

Vor Einbruch der Dunkelheit besetzten wir die neue Patrouillenbasis und begannen, uns um die Prioritäten zu kümmern. 

Je mehr Zeit verging, desto mehr gab es von denen, die auf Wache standen. Wir begannen bereits im Knien zu schlafen ...Team was sleeping on their knees

Ich stand Wache und entfernte mich von den nächstgelegenen Bäumen. Wenn ich mich an einen Baumstamm lehne, schlafe ich im Stehen ein ... Ich lockerte den Gürtel, mit dem mein Gewehr befestigt war, so dass die Waffe nur noch locker neben mir hing. Ich beobachtete meinen Sektor und verlor mich ein wenig in meinen Gedanken. Plötzlich fiel mir das Gewehr aus der Hand und traf mich am Knie. Der Schmerz weckte mich augenblicklich auf. Aber ich schlief nicht ein!

Ich umklammerte das Gewehr fester. Ich wachte wieder mit dem Gefühl des Fallens auf. Wahrscheinlich schaukelte ich hin und her, aber als ich zu fallen begann, aktivierte sich mein Abwehrmechanismus und weckte mich auf.

Die nächste Priorität war die Reinigung der Waffen. Ich hielt gerade das Gewehr in den Händen, als ich bemerkte, dass ich mitten in einem Schlangennest hockte. 

Warum sind da tausende von verschlungenen Schlangen unter mir? Warum krabbeln sie überall auf meiner Ausrüstung herum? Sie zischten nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Ich versuchte, den Gewehrriemen zu packen und mich zurückzuziehen, aber ich erwischte jedes Mal eine Schlange. 

Zehn Ausbilder standen um mich herum und beobachteten mich. Warum beobachten sie mich, während ich meine Waffe in einem Schlangennest reinige? Warum haben sie uns erlaubt, den Patrouillenstützpunkt hier einzurichten? Haben sie nicht gesehen, wie viele Schlangen es hier gibt?

Luka realizes he is standing in snakes nest

Ich schüttelte den Kopf. Das ist nicht real, ich halluziniere ... Konzentriere dich, Zoki! Du bist hier, die Schlangen sind nicht real! Ich schloss meine Augen, atmete und öffnete sie wieder. Ich war im Dunkeln, es gab nirgendwo Schlangen und keine Lehrer.

Ich habe niemandem von den Schlangen erzählt. Ich schämte mich, dass ich nicht gut genug für diese Einheit war, weil ich anfing Dinge zu sehen. Auch später, während der Wache, dachte ich noch lange Minuten am Stück darüber nach. Das hielt mich wenigstens wach, damit ich nicht auf mein Gesicht fiel.

Wir beendeten die Prioritäten zwei Stunden vor dem geplanten Aufbruch. Während der Ruhephase hatten wir zunächst vor, alle 30 Minuten zu wechseln. Wir merkten schnell, dass das nicht funktionieren würde. Wir reduzierten die Zeit erst auf 20 und dann auf 10 Minuten.

"Komm schon, wach auf, du bist dran!"

"Nein, bin ich nicht, die anderen sind dran!" murmelte ich.

"Du bist dran!"

"Oh, okay. Ich bin für die Wache eingeteilt!"

Ich sprang aus der Schlafposition in die kniende Wachposition. Ich schaute zu einem Kollegen, der bereits schnarchte. Er zitterte.

"Komm schon, deck dich zu, du zitterst wie Espenlaub!"

Team is already sleeping

Er hörte mich nicht. Ich verließ die Wachposition und deckte ihn mit einem Militärponcho zu. Er schlief weiter, friedlich wie ein Kind. Ich zählte die Minuten und dann die Sekunden bis zum Ende meiner Schicht herunter. Dann rollte ich mich einfach in die Rückenlage zurück.

Ich schlief in dieser Nacht ganze 60 Minuten. Das war die Menge an offiziell geplantem Schlaf, und wir alle legten wahrscheinlich noch eine Minute oder so an unfreiwilligem Schlaf oben drauf, während wir Wache hielten... Es ist schwierig, gegen den Körper zu kämpfen.

Ich war froh, dass ich mich wieder bewegen konnte. Mir war nicht mehr so kalt beim Bewegen und ich war auch etwas weniger schläfrig. Außerdem konnte ich die Bedenken ignorieren, dass ich bereits schwächer wurde und anfing, verrückt zu werden.

Wir räumten alles weg und zogen weiter. Da bemerkte ich, dass Recta eine andere Waffe bei sich hatte. Statt der ursprünglichen Stützwaffe trug er ein gewaltiges Geschütz mit einem Zielfernrohr und einem Gürtel an der Seite.

"Hey, Shrek, was ist mit Recta los?" fragte ich.

"Er ist beim Wache halten eingeschlafen, deshalb haben die Ausbilder seine Waffe konfisziert."

Nun, Recta hatte wenigstens eine fiktive Waffe. Bei Old Man nahm der Ausbilder den oberen Teil seines Gewehrs ab, so dass nur noch das Plastikteil in seiner Hand war. Wir mussten eine ganze Reihe von Aufgaben erfüllen, damit er auch den zweiten Teil des Gewehrs zurückbekam. Aus der Automatisierung der Liegestütze wurde ein Fallen auf den Boden. Dreckiger und verschwitzter konnten wir nicht sein, nur der Geruch konnte noch etwas schlimmer werden.

Die Sonne stand hoch am Himmel. Bei Tageslicht schienen viele Dinge ein wenig leichter zu sein. Plötzlich fand ich mich in einer riesigen Kathedrale wieder. Riesige ionische Säulen ragten links und rechts auf, und ich lief zwischen ihnen hindurch. 

Atme, das ist nicht die Realität! erinnerte ich mich. Ich schaute mir die Säulen genauer an und sah, dass sie nur hohe Bäume und Sträucher waren. Ich ging weiter. Hier und da tauchte noch eine Säule zwischen den Bäumen auf.

Luka is seeing cathedral

Die Schmerzen in meinem Knie wurden beim Gehen immer stärker. Die Schwellung war bereits so groß, dass die Hose um meine Oberschenkel ziemlich spannte. Ich schaltete wieder auf Autopilot und dachte nur an die Aufgabe, die sie uns am Morgen zugewiesen hatten.

Wir halfen uns ständig gegenseitig. Zu dieser Hilfe gehörte vor allem, darauf zu achten, dass jeder seine Aufgabe erledigte und nicht einschlief.

Die Ausbilder beobachteten uns ständig und schrien.

"Was schleppt ihr euch denn so ab? Bemitleidet ihr euch selbst? Ihr seid selbst schuld, dass ihr so inkompetent seid!"

Nichts war je gut genug, aber wir schleppten uns immer weiter! Wir fielen immer wieder und hoben uns gegenseitig auf, weil unsere Körper uns nicht mehr hielten. Wir versuchten unser Bestes, aber es wurde langsam klar, dass selbst das nicht gut genug war.

"Kontakt auf 12 Uhr!”

Die Physiologie des Wahnsinns

Laienhaft ausgedrückt gibt es eine Erklärung für die Schlangen. Aber lass uns zuerst erklären, warum ein Alkoholiker ein Delirium tremens hat, nachdem er einen kalten Entzug vom Alkohol vollzogen hat.  

Alkohol blockiert den REM-Schlaf, der essentiell für die geistige Gesundheit ist.

Delirium tremens ist ein schnelles Auftreten von Verwirrtheit, die normalerweise durch den Entzug von Alkohol verursacht wird.

Alkohol hält dich vom Träumen ab, Träume werden meist in der REM-Phase gemacht. Aber Alkohol blockiert dies und beraubt dich eines gesunden, nahrhaften Schlafes. Wenn du einen "kalten Entzug" machst und mit dem Trinken aufhörst. Jahrelanger Alkoholmissbrauch hat dich am gesunden, natürlichen Schlaf gehindert. Jetzt bekommst du die volle Dosis deiner Träume. 

Du bekommst alle deine Träume serviert, die mit dieser Verwirrtheit, dem Zittern, dem Fieber, den Halluzinationen einhergehen... Die Schlafmittel, die du einnimmst, damit du leicht einschlafen kannst, sind eigentlich nicht gut für deinen Schlaf. 

Nun, da wir einen der vielen Gründe kennen, warum Schlaf und Träume wichtig sind. Warum halluzinieren wir, wenn wir nicht schlafen? Nun, unser Körper bekommt dann seine medizinische Menge an Träumen. Ob wir schlafen oder wach sind.

Alle Träume strömen auf uns ein, während wir auf und ab gehen. Während des Tiefschlafs räumt unser Gehirn, laienhaft ausgedrückt, unser System auf, was für unsere Langlebigkeit entscheidend ist. Wo wir gerade bei den näheren Auswirkungen auf uns sind. 

Sleep deprivation stages

Bereits nach 16 Stunden Wachheit beginnt unser geistiger Zustand zu sinken. Nach 20 Stunden Wachsein ist es so, als hätten wir ein paar Bier in uns. Nach 24 Stunden sind wir schon ein wenig kognitiv beeinträchtigt. 

Nach 36 Stunden hast du Probleme, dich zu erinnern, was du tust, dir Namen und Personen zu merken. Nach 48 Stunden Schlafentzug verschlechtern sich deine kognitiven Fähigkeiten und verstärken die vorherigen Probleme noch mehr. Der Körper versucht, auf ein Backup-System umzusteigen, indem er in kurze Perioden von 30-60 Sekunden Mikroschlaf geht, die helfen, einige Funktionen zu erhalten. 

Die Leute erwachen daraus, ohne zu wissen, dass sie geschlafen haben. Sie denken, dass sie nur in Gedanken sind, wenn sie aufwachen. Sie reagieren sofort: "Ich habe nicht geschlafen!". 72 Stunden ohne Schlaf, in dieser Zeit erlebst du Halluzinationen, visuelle Täuschungen, kannst dich nicht konzentrieren und vergisst sofort kleine Aufgaben. 

96 Stunden Schlafentzug. Du bist nicht in der Lage, die Realität zu deuten, du schließt die Augen und weißt, dass die Dinge nicht da sind. Wenn du sie wieder öffnest, sind die Halluzinationen immer noch da. Du kannst mit ihnen reden, ihnen Essen und Trinken "geben". Die meiste Zeit über gibst du einem Baum Essen und Trinken. Du hast es zumindest versucht. 

Schlafentzug wird durch Unterernährung, Dehydrierung und schweres Tragen von Lasten noch verschlimmert. Du bist nicht verrückt, wenn du halluzinierst. Du wirst nur verrückt. 

Neben dem mentalen Effekt ist dein ganzer Körper unter Beschuss und erfährt irgendeine Form medizinischer Beschwerden. Du brauchst so schnell wie möglich gesunden, nahrhaften Schlaf. 

Hol Dir Lukas Buch Lynx.

Hol Dir die digitale Ausgabe von Lukas Buch hier: Lynx: Die Geschichte eines ehemaligen Spezialeinsatzsoldaten

Ris book from Luka Zorenc

Sanitäter Luka Zorenc

Über den Autor:

Luka Zorenc

Geboren und aufgewachsen in Ljubljana, Slowenien. Ehemaliger Veterinärtechniker, heute Sanitäter bei einer Spezialeinheit. Als lebenslanger Lernender versucht er, den Menschen zu helfen und dabei Spaß zu haben.

Folge ihm auf Instagram

Veröffentlicht: 07-08-2021
UP