Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Bisher ging es in der Blog-Serie “Grundlagen des Trackings" um Übungen und deren Umsetzung, um ein besserer Fährtenleser zu werden. In diesem Beitrag erzählt Boris seine Geschichte aus einem echten Einsatz und beweist dabei Witz, schnelle Auffassungsgabe und ein hohes Maß an Wissen wie man Spuren liest.

In diesem Blog-Post:

Einführung

Von Boris Vos

In absoluter Dunkelheit und Stille glitt ich aus meiner Hängematte, zog meine trockene Nachtkleidung aus und zog meine stinkende, schmutzige, nasse Tagesausrüstung an. Bei null Sicht unter dem mehrschichtigen Blätterdach des südostasiatischen Dschungels packte ich meine Hängematte nach Gefühl in meinen Rucksack. Ich zog mein Gurtband an, schnallte mein SA80 um und machte mich auf den Weg zu meiner Standposition, wobei ich meine Hände benutzte, um den Weg vor mir zu ertasten.

Boris wacht in seiner Hängematte in absoulter Stille in einem dichten südostasiatischen Dschungel auf.

Ich ließ mich leise in eine Bauchlage neben einem großen Hartholzbaum fallen und spähte in die Dunkelheit hinein, wissend, dass meine anderen Teammitglieder das Gleiche taten, ohne sie dabei zu sehen und so vervollständigten wir unsere Rundumverteidigung. Wir sind nun bereits an Tag 3 und verfolgen eine Gruppe von 4 Gurkhas durch den Labi.

Der Tag wurde durch die Schallwelle von Hunderttausenden von Zikaden eingeleitet, die das Sonnenlicht ankündigten, das auf die Spitze des Dschungeldaches traf.

Cicadas

Als das Licht sich weiter näherte, kam auch der Ton näher. Und als die Schallwelle über mir vorbeizog, begann sich die Dunkelheit vor mir zu verwandeln. 

Aus Dunkelheit wurden Schattierungen, aus Schattierungen wurden Formen, bis die Bäume, Büsche, Blätter und Ranken in ihrer grünen und braunen Pracht deutlich erkennbar wurden.

Ein leichtes Rascheln hinter mir zeigte an, dass mein Teamleiter seine Position veränderte. Ich schaute langsam über meine Schulter und sah sein Handzeichen: "Ausrücken". Ich stand auf, nahm Sichtkontakt mit dem Mann links und rechts von mir auf und begann, mich in Richtung der 75 Meter entfernten Fährtenfalle zu bewegen, in der wir gestern die Spur aufgegeben hatten. Ich stellte das Signal schnell wieder her, gab das Handzeichen "auf der Strecke" und begann, die 5-stufige Spurenverfolgungsübung durchzugehen, wobei mein Deckungsmann an meiner linken Schulter stand. Kein einziges Wort wurde gesprochen. Die Jagd war eröffnet.

Nach 20 Minuten, und als die feuchte Hitze mit jeder vergehenden Minute zunahm, blieb ich plötzlich stehen. Etwas hatte sich im Streckenbild verändert. Als ich meine Augen meine Umgebung erkunden ließ, sah ich eine Zunahme von Spuren und Störungen auf dem Dschungelboden. Mehrere Bereiche mit Abflachungen, wo Menschen gesessen oder sich hingelegt hatten. Das könnte der Übernachtungsplatz unserer Zielpersonen gewesen sein.

Ich gab das Handzeichen für "Einsatzstellenübung", und schnell bildete das Team eine Rundumverteidigung. Mein Teamleiter und ich begannen, das Gebiet zu umkreisen, vorsichtig, um keine Spuren zu zerstören, und hielten die Augen offen für jegliche Bedrohung in der grünen Wand um uns herum. Wir fanden schnell die Ausfallspuren unserer Zielpersonen und bestätigten die Richtung, in die sie gegangen waren.

Boris signalisiert mit seiner Hand (OK-Zeichen)

Bei näherer Betrachtung sahen wir, dass dies tatsächlich der Übernachtungsplatz unserer Beute war. Am Boden deuteten vier Bereiche mit Abflachungen auf die Gurkhas und ihre Rucksäcke hin. Vier eindeutige Bereiche, die durch Luftspuren an den Bäumen bestätigt wurden. Wir konnten deutlich die Abdrücke ihrer vier Hängematten sehen, die sie für die Nacht aufgestellt hatten.

Im Vertrauen darauf, dass wir immer noch die richtige Fährte verfolgten, schätzten wir den zeitlichen Abstand auf nicht mehr als zwei Stunden, nahmen die Spur wieder auf und setzten die Verfolgung fort. Die Gruppe bewegte sich auf einem Ausläufer in Richtung eines Bergrückens an der Grenze zwischen Brunei und Malaysia. Der Boden war mit einer dicken Laubschicht bedeckt, und ich verfolgte die Spur nun allein anhand der Farbveränderungen.

Am frühen Morgen nutzten auch Borneo-Borstenscweine das Gebiet, und die Spurensuche verlangsamte sich. Jedes Mal, wenn sich die Spuren der Schweine mit der Spur unserer Zielpersonen verbanden, musste ich die Spuren untersuchen, indem ich durch die Laubstreu bis zum Boden darunter stocherte, die menschlichen Spuren bestätigte und weiterging.

Borneo-Bartschwein

Ich war frustriert, wischte mir die unzähligen Spinnweben zwischen den Bäumen aus dem Gesicht und schwitzte dabei wie das sprichwörtliche Schwein, das mir den Weg versaut hatte. Wir kamen nicht weiter.

Und dann traf es mich. Die Spinnweben! Die Spinnweben in diesem speziellen Dschungel wurden von kleinen Spinnen in den frühen Morgenstunden gemacht, irgendwo zwischen 00:00 und 04:00. Es waren Tausende von ihnen. Die Zielpersonen hatten sich durch die Spinnennetze bewegt, und während ich auf der Strecke war, spürte ich sie nicht in meinem Gesicht. Sobald ich auf eine falsche (Schweine-)Spur ging, waren die Spinnennetze ungestört von den Schweinen auf meiner Gesichtshöhe, und ich würde sie an meinem Gesicht kleben spüren.

Boris folgt dem Weg, der keine Spinnweben in Augenhöhe hat, was bedeutet, dass Zielpersonen diesen Weg durchlaufen haben.

Mit zunehmender Zuversicht folgte ich weiter dem Farbwechsel in der Laubstreu. Sobald ich die Spinnweben auf meinem Gesicht spürte, wusste ich, dass ich vom Weg abgekommen war, hielt an und kam wieder auf den richtigen. Die Beachtung der Luftspuren hatten den Tag gerettet. Wir waren wieder am Start.

Bodenspuren und Luftspuren

Bis jetzt haben wir uns mit dem sogenannten Bodenspuren beschäftigt. Bodenspuren sind alle Arten von Spuren, die sich in Knöchelhöhe und darunter befinden, und umfassen die Abdrücke von Schuhen und alle Abdrücke auf Blättern und kleiner Vegetation (wie Gras). Würden wir nur bei Bodenspuren bleiben, würden wir eine Fülle von Informationen und Indikatoren über die Bewegungen und Handlungen unserer Beute bzw. Zielperson verlieren.

Als Luftspuren werden alle Arten von Spuren ab den Knöcheln bis zur Höhe und Breite unserer Zielpersonen bezeichnet. Dazu gehört auch jede mitgeführte Ausrüstung, z. B. ein großer Rucksack, ein Funkgerät und eine Antenne oder eine Krankentrage.

Ein Mensch, der sich durch dichte Vegetation bewegt, hinterlässt Spuren in einer anderen Höhe als z. B. das Borneo-Bartschwein im obigen Beispiel. Man stört nur das, womit man auch in Berührung kommt.

Deshalb sind Luftspuren ein großartiger Indikator für die Dimension deiner Zielperson. Es kann dir auch Anhaltspunkte für die Bewegungen der Zielperson geben.

Tree trunk

Marker

Wenn sich eine Zielperson durch dichte Vegetation bewegt, werden die Äste und Blätter in die Bewegungsrichtung gezogen und können sich in den anderen Ästen verfangen. Pflanzen wachsen nicht von Natur aus so, und oft wird dadurch die hellere Unterseite der Blätter freigelegt (Farbwechsel), wodurch die Marker deutlich zu sehen sind. Durch die Untersuchung dieser Marker können wir die Bewegungsrichtung bestätigen. Durch die Beurteilung der Höhe, in der die Äste betroffen sind, können wir Spuren ausschließen, die von einigen Wildtieren (wie dem Bartschwein im Beispiel) gemacht wurden. Diese haben einfach nicht die gleichen Abmessungen wie Menschen.

First branch

Second branch

Third branch

Manche Vegetation, wie der berüchtigte “Wait-a-while” (Calamus autralis) mit seinen robusten, scharfen Dornen oder ein Stacheldrahtzaun, kann sich an Kleidung und Ausrüstung verfangen und kleine Fasern aufnehmen. Wenn du diese findest, ist das eine weitere großartige Bestätigung, dass du auf der richtigen Spur bist. Und wenn du dich in Sachen Forensik auskennst, können die Fasern sogar Informationen über die verwendete Kleidung oder Ausrüstung verraten. Andere Dinge können auf die Vegetation abfärben, wie z. B. Tarncreme oder Blut, was noch mehr Informationen über deine Zielperson offenbart. Liebe zum Detail ist der Schlüssel!

Bodenspuren und Luftspuren gehen Hand in Hand. Die Luftspuren sollten dabei immer mittels der Bodenspuren bestätigt werden. Wenn du Marker in der Vegetation auf deinem Weg findest, werden sich mit Sicherheit einige Bodenspuren darunter befinden.

Spurenlesen mittels Laubmustern

Laubstreu bezieht sich auf die Schicht aus Blättern und zersetzendem Kompost darunter, die die meisten Laubwälder sowohl in gemäßigten als auch in tropischen Umgebungen bedeckt. Wenn du auf einem solchen Waldboden gehst, wirst du feststellen, dass er ziemlich federnd ist. Die Sprunghaftigkeit absorbiert einen Großteil des Aufpralls, den eine Person beim Gehen erfährt, und bietet daher nicht die gleiche Gleichmäßigkeit oder Ebenheit, die man auf Sand oder Erde finden kann. Eine Ausnahme ist, wenn der Waldboden sehr nass ist. Dann wird das Gewicht des Wassers die abgestorbenen Blätter zusammenpressen, und du kannst einige ausgezeichnete Schuhkonturen darauf finden. Für einen Tracker ist das ein wahrer Jackpot ;) 

Wenn der Waldboden trocken ist, kann es sein, dass du nur anhand von Farbveränderungen auf die richtige Fährte kommst (wie im obigen Beispiel). Wenn du das nächste Mal in einem Wald bist, hebe ein Blatt auf und untersuche es. Du wirst sehen, dass die Oberseite heller ist als die Unterseite, was auf die Feuchtigkeit am Boden und die Sonne zurückzuführen ist, die die Oberseite des Blattes ausbleicht. Wenn eine Person auf den Blättern entlangt geht, werden durch die Bewegung und einige Blätter, die kurz an den Schuhen haften bleiben, diese Blätter bewegt und die dunklere Unterseite freigelegt. Meistens ist das sehr subtil, aber mit ein paar Übungen im Schrittempo auf dem Laubstreu kann man dies schnell erlernen.

Leaf litter

Ein kleiner Tipp: Es ist tatsächlich einfacher, den Farbwechsel ein paar Schritte voraus zu sehen. Wenn du auf die Blätter hinunterschaust, geht ein Großteil des Farbwechsels für das Auge aufgrund des Winkels verloren.

Bei näherer Betrachtung kann man in den Blättern eine sogenannte "gerade Kante" erkennen. Die gerade Kante wird durch das Falten und manchmal Brechen der Blätter unter dem Oberflächendruck des Schuhwerks oder der Sohlenkante verursacht. Dies ist ein Indiz für den Menschen und sein Schuhwerk. Viele Wildtiere, vor allem Schweine und Rehe, haben scharfe Hufe und werden diese geraden, längeren Kanten nicht erzeugen.

Eine gute Möglichkeit, sich mit der Spurensuche in der Laubstreu vertraut zu machen und nach Spuren zu suchen, ist es, einen Bereich im Wald mit dichterer Vegetation zu finden. Diese Bereiche befinden sich oft am Waldrand, neben offenen Feldern, wo das Sonnenlicht den Waldboden erreichen kann. Führe eine Schritt-für-Schritt-Übung für etwa 40 Meter auf der Laubstreu und durch die Vegetation durch.

Die Schritt-für-Schritt-Analyse erfolgt auf die übliche Weise. Ein paar Hinweise, um dir auf deinem Weg zu helfen:

  • Denke daran, dass Farbveränderungen in der Laubstreu besser ein paar Schritte weiter vorne sichtbar sind.

  • Halte Ausschau nach Luftspuren, wenn der Weg durch die Vegetation führt.

  • Das Schrittintervall - oder der Gang - wird unregelmäßiger sein, da die Spur um, durch und unter der Vegetation verläuft. An einigen Stellen wird der Schrittabstand von 70-80 cm unterschritten, da die Spuren näher oder weiter auseinander liegen.

  • Wenn du dich durch dichtes Buschwerk bewegst, versuche dir vorzustellen, was der logischste Weg wäre, um hindurch zu navigieren. Menschen nehmen oft den Weg, der am günstigsten ist und in Laufrichtung verläuft. Diese natürlichen Treiblinien helfen dir, dabei deine Suche nach Spuren einzugrenzen.

  • Versuche, die geraden Kanten zu finden. Diese sind eine gute Bestätigung dafür, dass ein Mensch und sein Schuhwerk am Werk waren.

Wiederhole diesen Vorgang so oft wie nötig, um dich an das Auffinden von Spuren in der Laubstreu und die Suche nach Luftzeichen zu gewöhnen.

Abschluss

Nun ist es Zeit für ein Bier!

Wie immer, schießt ein paar Fotos, taggt uns auf Instagram (@rangerboris und @ufprogear) und lasst uns wissen, wie ihr mit diesen Tracking-Übungen zurechtkommt. Ich würde gerne ein paar Fotos von den Luftspuren sehen, auf die ihr stoßt. Bis zum nächsten Mal. Los geht's! 

Boris Vos

Über den Autor:

Boris Vos

Ehemaliger Royal Netherlands Marine. Ausbilder: Scharfschützen, Dschungelkrieg und Combat Tracking.

Lebt mit seiner Frau Dominique und seinem Hund Murphy in Kenia. Betreibt die LEAD Ranger, eine Ausbildungsorganisation für Ranger. Hat eine Leidenschaft für verrückte Sachen.

Veröffentlicht: 26-07-2021
UP