Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Unterschiedliche Farben oder Tarnungen, Knie- und Ellbogenschutz sind Dinge, die von weitem leicht zu erkennen sind. Oberflächlich betrachtet sieht die Kleidung mit kleinen Unterschieden "taktisch" aus. Aber ist das wirklich so? In diesem Beitrag tauchen wir tiefer in die Unterschiede zwischen Polizei- und Militärkleidung ein.

Was dich in diesem Blogbeitrag erwartet:

Einführung

Auch ohne das Abzeichen einer Einheit zu erkennen oder POLIZEI auf der taktischen Weste einer Einsatzkraft zu lesen, kannst du instinktiv erkennen, mit wem du es zu tun hast. Das erste, was du definitiv erkennst, ist die Farbe. Wenn du schwarz oder marineblau siehst, wirst du es höchstwahrscheinlich mit der Polizei assoziieren. Ein grünliches, braungraues oder tarnfarbenes Muster und es ist militärisch.

Es gibt natürlich ein paar Ausnahmen, aber meistens kannst du es instinktiv mit großer Genauigkeit erkennen. Dafür gibt es Gründe. Ein Teil davon hängt mit dem Bild zusammen, das wir in unserem Kopf eingebrannt haben. Wir werden mit Dokumentationen über Kriege bombardiert und sehen täglich Polizisten im Fernsehen. Man erinnert sich ständig an das, was man sieht.

Einige Forschungsergebnisse bestätigen die Wahl der Farbe. Zum Beispiel werden marineblau tragende Polizisten positiver wahrgenommen als rangergrüne Uniformen.

Aber die Farbe ist nur ein Teil der Uniform. Es gibt noch andere Unterschiede, die man wahrnehmen kann und die man unterscheiden kann. Vor allem die Kleidung und andere Ausrüstungsgegenstände wie Plattenträger, Gürtel und andere Dinge ändern sich. Es gibt große Unterschiede bei funktionalen Elementen wie Taschen, verschiedenen Stoffen und sogar Knieschutz.

Antworten in der Geschichte

Das Wissen um den Status Quo bietet wenig Einblick in die Unterschiede, die wir heute beobachten. Ein guter Ausgangspunkt ist ein Blick auf die tatsächliche Entwicklung der Polizei und des Militärs und vor allem auf den Punkt, an dem sie beginnen, sich aufzuteilen.

Der Zeitpunkt der Aufteilung ist aus mehreren Gründen wichtig, da er einen guten Einblick in den Wandel der Uniformen geben kann.

Militär und Armeen gibt es schon seit Beginn der "menschlichen Ära". Die Polizei war jedoch anders. Mit einigen Ausnahmen (wie die alten Griechen und die athenische Polizei oder die Samurais) ist eine einheitliche Strafverfolgung unüblich.

Das Konzept wurde im 18. und 19. Jahrhundert stark weiterentwickelt und Eckpfeiler wie die Polizeiwissenschaft von Phillip von Hörnigk und die Bibliographie der Kameralwissenschaften von Magdalene Humpert legten eine Blaupause für unsere moderne Gesellschaft.

Mit der Vereinheitlichung der Strafverfolgung begann auch die Entwicklung der Polizeiuniformen. Im frühen 19. Jahrhundert kamen die Uniformen größtenteils aus militärischen Überschüssen. 

New York City police officers in navy blue.

Bildquelle: wikipedia.com

Die neue Welle der Vereinheitlichung und der Theorie trieb die Uniformen dazu, vielfältiger zu werden und sich von den traditionellen militärischen Drabs zu distanzieren. Besonders bei den Tarnfarben begann die Spaltung zwischen Militär und Polizisten.

Zwei bemerkenswerte Meilensteine im Design waren die erste taktische Hose von 5.11 im Jahr 2003 und das Combat Shirt von Crye Precision aus dem Jahr 2007, die als offizielles Datum für die Trennung von Polizei- und Militärbekleidung markiert werden können.

Antworten im realen Gebrauch

Die Theorie zu verstehen ist bei allen Dingen hilfreich. Was jedoch zählt, ist das reale Leben. Nimm das auf, was die Einsatzkräfte im Feld tatsächlich brauchen und lass den Rest weg. Das verhindert nicht nur überkomplizierte Produkte, sondern spart auch unnötiges Gewicht und schafft ein insgesamt komfortableres Produkt.

Unser leuchtendstes Beispiel dafür, dass sich die Theorie nicht auf den Alltag übertragen lässt, ist die geniale Lösung, die unser Entwicklungsteam bei den frühen Modellen unserer Striker Combat Pants gefunden hat.

Das erste Modell enthielt Oberschenkel Tourniquet (TQ)-Schlaufen, hauptsächlich aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit und der Praktikabilität, es in greifbarer Nähe zu haben, wenn es benötigt wird. Es stellte sich heraus, dass wir ein Problem lösten, das nie existierte und die Einsatzkräfte fanden sie einfach nicht nützlich.

Wenn du an der Geschichte unseres Striker BDU interessiert bist, kannst du hier mehr darüber lesen.

Das ist genau der Grund, warum du Unterschiede siehst. Du musst es ausprobieren, um zu sehen, was funktioniert. Entferne alle überflüssigen Features, die du vielleicht hast, um kein zusätzliches Gewicht zu erzeugen und die Atmungsaktivität nicht unnötig einzuschränken.

Aus der Umwelt kommt das Konzept

Genauso wie du von deinem Funktionsshirt und deinem Poloshirt nicht die gleichen Materialien und Konstruktionen erwartest, darfst du das auch hier nicht voraussetzen.

Denke an die typischen Szenarien, in denen die Ausrüstung eingesetzt wird.

  • Von den Militärs kann erwartet werden, dass sie die Basis verlassen und mehrere Tage draußen bleiben. Sie sind weit außerhalb der Reichweite für jegliche Instandsetzung, die eventuell von Nöten sein könnte. Es wird von ihnen erwartet, dass sie in ländlichen Gebieten, Wäldern und Wüsten operieren. Schwere Plattenträger und Rucksäcke. Tragen riesige Mengen an unterschiedlicher Ausrüstung. Unmittelbare Bedrohung durch IEDs. 

  • Von Polizeibeamten wird normalerweise nicht erwartet, dass sie ihre Uniformen nach der Arbeitszeit tragen. Sie operieren in urbanen Umgebungen; Instandsetzungen finden nahe des Einsatzortes statt. Die Ausrüstung wird hauptsächlich am Dienstgürtel oder in der Tasche getragen, keine zusätzlichen Rucksäcke. Plattenträger werden nur in Situationen mit hoher Bedrohung getragen.

In diesem Sinne wollen wir versuchen, mit diesen Informationen eine taktische Hose (Polizei) und eine Kampfhose (Militär) nachzubauen.

Die Materialauswahl

Für eine Militärhose brauchst du etwas, das der täglichen Abnutzung standhält. Und vor allem verhindern, dass sie in ländlicheren Regionen auseinandergerissen wird (denke an Dornen, Glasscherben, Nägel oder alles, was den Stoff beschädigen kann). Du entscheidest dich für eine bessere Haltbarkeit.

Ripstop NyCo ist der optimale Kandidat dafür, da es einen guten Tragekomfort, eine hervorragende Abriebfestigkeit und Haltbarkeit aufweist. Wenn du tiefer in das NyCo Material eintauchen möchtest, kannst du in diesem Artikel mehr darüber erfahren.

Die Kombination mit CORDURA und die Verstärkung der entscheidenden Reibungspunkte ist ebenfalls wichtig. Bereiche wie Kniepartien, Gürtelschlaufen und unterer Saum werden mit diesem Material abgedeckt.

materialauswahl

Natürlich gibt es auch Ausnahmen von dieser Regel; Kampfhosen in Flecktarn und Unifarben verwenden PolyCotton. Der Grund dafür ist, dass PolyCo einen besseren Tragekomfort bietet und das ist bei Kleidungsstücken, die man 24/7 tragen muss, extrem wichtig.

Taktische Hosen haben einen anderen Gesichtspunkt. Sie sind mehr auf urbane Umgebungen ausgerichtet, wo du nicht überall mit Nägeln und Ästen konfrontiert bist. Du entscheidest dich für einen besseren Tragekomfort.

Die klare Wahl ist Ripstop PolyCotton. Toller Tragekomfort und ohne Probleme in der Haltbarkeit. Optional kannst du mit CORDURA nachhelfen, wenn du die Strapazierfähigkeit weiter erhöhen willst. Aber insgesamt ist das die perfekte Kombination aus allem, was du von einem Stoff für taktische Hosen brauchst.

Lies in diesem Artikel, was PolyCotton ist.

Die Bauweise

Neben der Materialwahl gibt es noch andere Dinge, die du tun kannst, um die Lebensdauer der Produkte zu erhöhen.

Eine neuere Technik, die wir verwenden, nennt sich Nahtüberlappung. Das bedeutet im Grunde, dass wir die Anzahl der kritischen Punkte (wie bei unserer P-40 Gen.2 Hose und der Striker X BDU und Striker ULT Combat Pants), an denen deine Ausrüstung an etwas hängen bleiben und reißen kann, verringert haben.

Obwohl wir dies in unserer neuesten P-40 Gen.2 Tactical Pants eingebaut haben, ist dies in erster Linie ein Feature für Militäruniformen. Reduziere die Anzahl der Dinge, die schiefgehen können, und dein Endergebnis wird eine geringere Möglichkeit des Versagens haben.

Dann ist da noch die Konstruktion selbst. Wir verwenden unsere eigene anatomische Passform für Uniformen, die auf Polizei und Militär ausgerichtet sind. Lies mehr darüber in "Anatomische Passform, ist das nur Mode?".

Die letzte Einschränkung, an die du denken musst, ist das No-Melt/No-Drip Konzept. Bei Militäruniformen musst du über die Einhaltung dieses Standards nachdenken, wegen der unmittelbaren Gefahr von Sprengstoff und Hitze. Glücklicherweise entspricht NyCo diesem Standard, so dass wir dies auf unserer Liste abhaken können.

Warum No-Melt/No-Drip wichtig ist und was es für die Haltbarkeit und den Tragekomfort bedeutet, erfährst du im Blogbeitrag Lizard/Skin | Materialaufschlüsselung.

Von der Art der Arbeit kommt die Funktionalität

Die Konfiguration der Tasche

Wenn du ein scharfes Auge hast, ist dir wahrscheinlich aufgefallen, dass Combat Pants und Combat Shirts normalerweise mehr Taschen haben.

Militärs neigen dazu, mehr Ausrüstung bei sich zu tragen, weil man sich nicht darauf verlassen kann, dass man zur Basis zurückkehren kann, wenn man etwas benötigt. Von Dingen wie Kommunikationsgeräten und GPS bis hin zu Multitools, IFAK-Taschen und anderem. Mehr Ausrüstung bedeutet, dass du einen vielfältigen Stauraum brauchst, und zwar viel davon. Willst du deinen Boonie Hat falten und in der Seitentasche aufbewahren? Handschuhe? Snus? Die Combat Pants bieten dir die Möglichkeit dazu.

Unsere Striker X Combat Pants zum Beispiel bietet 3 weitere Taschentypen im Vergleich zu unserer "Police" P-40 Classic Gen.2 Tactical Pants.

Beide verfügen über gemeinsame Hand- und Seitentaschen. Was anders ist, sind die zusätzlichen Messer-, Oberschenkel- und Unterschenkeltaschen der Striker X.

Pocket configuration

Ein weiterer Unterschied, den du beim Tragen beider Hosen bemerkst, ist das Fassungsvermögen der Seitentasche und ihr Verschlussmechanismus.

Kampfhosen haben ein größeres Fassungsvermögen, sodass man sie bis zum Rand mit Ausrüstung füllen kann. Noch einzigartiger ist, dass sie einen redundanten Verschlussmechanismus haben, der als Fallback fungiert, falls deine Knöpfe abfallen. Im Fall der Striker ULT Combat Pants ist dies eine elastische Kordel im Inneren der Tasche, die verhindert, dass die Ausrüstung herausfällt, selbst wenn die kanadischen Knöpfe kaputt gehen.

Closure systems

Für taktische Hosen brauchst du keinen übermäßigen Stauraum, da der Dienstgürtel die gesamte primäre Ausrüstung trägt. Außerdem hast du in der Regel die relative Nähe zu deiner Einsatzstelle.

Das Entfernen von überflüssigen Taschen bei taktischen Hosen spart Gewicht und Schichten für besseren Komfort.

Der Knieschutz

Die Kniepartien sind auch an der Oberfläche sehr unterschiedlich. 

Für Polizeieinheiten ist eine Ripstop Polycotton Schicht mehr als genug. Knien und Krabbeln gehört einfach nicht zu ihrer regelmäßigen Routine. Diese einzelne Schicht hält sich gut genug über die Zeit und ist atmungsaktiv, so dass du keinen Unterschied zu einer normalen Hose bemerkst, wenn du keine Knieschoner trägst.

Das Striker Combat Pants Lineup ist genau andersherum konzipiert. Von militärischen Einsatzkräften wird erwartet, dass sie 24/7 Knieschoner tragen. Zusätzliche Polsterungen und CORDURA-Verstärkungen sorgen für einen besseren Komfort und erhöhen die Langlebigkeit, wenn du ständig am Boden reibst.

Knee-protection

Wenn du die Knieschoner trägst (und dich täglich auf sie verlassen musst), um deine Knie zu schützen, ist auch die Anpassung der Knieweite ein gutes Add-on. Du stellst sie einmal ein und bekommst einen besseren Schutz, zugeschnitten auf deine Knie.

Die Oberfläche ist auch gezielter, dort wo dein Knie tatsächlich den Boden berührt. Durch die zusätzlichen Schichten musst du auf die Feuchtigkeitsdurchlässigkeit und das zusätzliche Gewicht achten, daher macht ein genauerer Kniebereich mehr Sinn.

Zum Abschluss

Militär- und Polizeiuniformen unterscheiden sich stark voneinander und das aus gutem Grund. Die Umgebung und die Art der Arbeit, die man dort verrichtet, sind unterschiedlich. Unterschiedliche Spezifikationen werden mit unterschiedlichen Designs erfüllt.

Stell dir das mal so vor. Ein Traktor ist eine großartige Maschine. Robust, für die Arbeit im Gelände konzipiert und viel leistungsfähiger als ein Prius. Aber so toll er auch ist, er ist nicht für längere Fahrten gedacht. Ein Fließheck ist dafür einfach besser geeignet.

Und das ist es, was die Uniformen von Polizei und Militär so einzigartig macht. Das richtige Werkzeug erledigt den Job schneller und besser.

Veröffentlicht: 13-08-2021
UP