Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

15% Rabatt auf die das gesamte Sortiment.

Verschiedene Arten von Oberflächen und die darauf befindlichen Markierungen zu nutzen, kann deine Fähigkeiten als taktischer Fährtenleser erheblich verbessern. In diesem Beitrag zeigt dir der erfahrene Fährtenleser Boris Vos eine Übung, die du auf einer Grasfläche durchführen kannst, um dir den Einstieg zu erleichtern.

In this blog post:

Einführung

Von Boris Vos

Bis jetzt hast du auf Sand und Erde Fährten gelesen. Das sind hervorragende Untergründe, um mit dem Lesen von Fährten zu beginnen, denn sie bieten eine gut definierte Fährte und du lernst etwas über Sonnenwinkel, Positionierung und die ersten drei Merkmale von Zeichen.

Ebenfalls sehr wichtig: wenn du die vorangegangene Schritt-für-Schritt Übung fleißig befolgt hast und du ein gutes Gefühl für den Spurabstand entwickelt hast (Wir nennen das Schritt, mehr dazu in einem zukünftigen Beitrag) hilft dir dies , wenn du zu anderen Arten von Oberflächen übergehst.

In diesem Beitrag werden wir das Fährtenlesen auf Gras behandeln, über Zeiger und Schlüsselzeichen sprechen und das nächste Merkmal von Zeichen vorstellen: Übertragung. Bist du bereit?


Fährtenlesen auf Gras

Wenn du mit dem Fährtenlesen auf anderen Oberflächen beginnst, ist es wichtig, sich an eines zu erinnern: Wenn du normal gehst, bleibt die Kraft, die deine Schuhe beim Gehen auf die Oberfläche ausüben, die gleiche. Was sich ändert, ist die Art und Weise, wie die Oberfläche auf diese Kraft reagiert.

Mit dem Einzug des Frühlings ist frisches, junges Gras ein großartiges Medium für diese Fährtenlesen-Übung.

Übung 20 | Schritt-für-Schritt auf Gras

Zeit zum Absolvieren ca. 60 min.

Was benötige ich?

Für diese Übung wird keine spezielle Ausrüstung benötigt.

Wann sollte ich diese Übung ausführen?

Die beste Tageszeit für diese Übung ist entweder früh am Morgen oder spät am Nachmittag, wenn die Sonne tief steht.

Auf welchem Terrain sollte ich trainieren?

Finde eine Wiese, die nicht gemäht oder extensiv genutzt wird. Geeignete Graswiesen findest du am Rande von Wäldern und Bauernfeldern. Pro-Tipp: Achte darauf, dass du die Bauern nicht verärgerst.

Wie man die Übung aufbaut

Versuche einen Platz zu finden, wo du auf Sand oder Erde beginnst und nach zwei oder drei Schritten auf das Gras trittst. Lege den Schritt-zu-Schritt so aus, wie du es bei den vorherigen Übungen gemacht hast; zeichne einen Kreis in den Sand, stelle deinen rechten Schuh in den Kreis und gehe ganz natürlich vom Sand auf das Gras und gehe in einer geraden Linie. Wenn du dich sicher fühlst, kannst du die Anzahl deiner Schritte erhöhen. Markiere deinen Endpunkt und gehe im Kreis zu deinem Startpunkt.

Die Fährte

Du befindest dich nun wieder hinter deinem Startpunkt. Schaue nach oben in die Richtung deiner Spuren. Es kann sein, dass du tatsächlich die Linie sehen kannst, in die deine Spuren führen. Die Spuren erscheinen heller als das umgebende Gras.

Diese Farbveränderung wird dadurch verursacht, dass das Gras durch dein Schuhwerk in Richtung deiner Bewegung nach unten gedrückt wird. Da die Grashalme nicht nach oben zur Sonne zeigen, sondern nach vorne gebogen sind, erzeugen sie fast eine spiegelartige Oberfläche und reflektieren das Licht direkter ins Auge. Spuren auf Gras, die von dir wegführen, erscheint heller als das umgebende Gras.

Der Farbwechsel wird dadurch verursacht, wie das Gras durch dein Schuhwerk nach unten gedrückt wird.

Es gibt jedoch eine Ausnahme! Wenn du Fährten auf Gras liest, auf dem noch der Morgentau liegt, wird diese Spur anders aussehen. Die ungestörten Tautropfen auf dem Gras wirken wie tausende von Mini-Spiegeln, die dem Gras dieses wirklich schöne frühmorgendliche Glitzern verleihen.

Wenn du durch das Gras läufst, brichst du die Oberflächenspannung dieser Wassertropfen, sie werden ausgewaschen und verlieren ihre Fähigkeit, das Licht zu reflektieren. Daher kann eine solche Spur dunkler erscheinen als das umgebende Gras.

Nasses Gras führt zu anderen Spuren.

Bewege dich nun, immer noch hinter deinem Startpunkt stehend, seitlich nach links und rechts und schaue die Strecke entlang. Wenn du dich seitwärts bewegst, wirst du bemerken, dass die Strecke immer unklarer wird. Bewege dich so weit seitwärts, bis du die Spur nicht mehr in der Ferne sehen kannst. Es braucht nicht viel seitliche Bewegung, um die Spur aus den Augen zu verlieren. Das sagt uns, dass die Positionierung beim Fährtenlesen auf Gras sehr wichtig ist. Bewege dich zu weit zur Seite und du wirst die Fährte verlieren!

Ok, du bist nun bereit, deinen Schritt-für-Schritt zu starten. Die ersten paar Schritte sind auf dem Sand und du bist auf vertrautem Boden. Beachte die Abflachung, den Farbwechsel und die Gleichmäßigkeit. Finde jeden Schritt bis zum letzten Schritt, bevor du auf das Gras getreten bist.

Auf dem Gras beginnt sich das Zeichen zu verändern. Nimm dir Zeit.

Das Gras absorbiert einen großen Teil der Kraft, indem es sich in Fahrtrichtung nach unten biegt (abflacht). Diese Richtungsanzeiger werden Zeiger genannt. Zeiger tun genau das; sie zeigen in die Richtung der Bewegung.

Du wirst feststellen, dass du die Umrisse deines Schuhabdrucks sehen kannst (Gleichmäßigkeit), aber du verlierst eine Menge an Definition im Vergleich zum Fährtenlesen auf Sand oder Schotter. Wenn du dir den Schuhabdruck aus der Nähe ansiehst, wirst du feststellen, dass du nicht so viele Farbveränderungen hast.

Es gibt jedoch noch andere Dinge, auf die man achten sollte. Das niedergedrückte Gras kann gestaucht sein (Abflachung), Druckstellen von der Schuhsohle oder ineinander geschobene Stängel aufweisen (Farbveränderung) oder das Gras kann in geraden Kanten scharf gebogen sein (Gleichmäßigkeit). Das Zeichen ist immer noch da, aber es sieht anders aus.

Eine andere Sache, die du vielleicht bemerkst, ist, dass der Sand, den du in deinem Fadenmuster aufgenommen hast, sich auf dem Gras ablagert. Das nennen wir Übertragung. Erinnerst du dich daran, als du als Kind mit deinen schmutzigen Schuhen ins Haus gelaufen bist und deine Mutter dir eine Standpauke gehalten hat?

Was du wirklich getan hast, war die Übertragung zu üben! Übertragung ist das vierte Merkmal des Zeichens und ist definiert als der Übergang von Material von einer Umgebung in die andere. Sieh nach, ob du einen Transfer auf dem Gras findest, schau genau hin, er kann winzig sein.

Übertragung von Sand auf das Gras und Druckstellen an den Grashalmen

Übertragung von Sand auf das Gras und Druckstellen an den Grashalmen.

Gerade Kante ( Gleichmäßigkeit) verursacht durch die scharfe Seite des Stiefels.

Gerade Kante ( Gleichmäßigkeit), verursacht durch die scharfe Seite des Stiefels.

Etwas mehr Sand auf das Gras übertragen.

Nimm dir Zeit und versuche, jeden Schuhabdruck auf dem Gras zu finden. Notiere das Zeichen, das du siehst. Notiere auch, welches Merkmal des Zeichens für dich am auffälligsten ist. Das ist das, was wir das Schlüsselzeichen für diese spezifische Umgebung nennen. Es ist ganz individuell und bei jedem Geländetyp anders.

Sich das Schlüsselzeichen (ist es Gleichmäßigkeit, oder Abflachung, oder vielleicht Übertragung?) für verschiedene Geländetypen zu merken, hilft dir, von einer Umgebung in die andere zu wechseln. Wir nennen das "Einstimmen". Jedes Mal, wenn du die Umgebungstypen wechselst, musst du dich einstimmen. Wenn du das vergisst, kann es passieren, dass du beim Fährtenlesen in eine andere Umgebung über dein Zeichen hinausschießt und die Fährte verlierst.

Gehe weiter vorwärts, finde und untersuche jeden einzelnen Schuhabdruck. Nimm dir Zeit und lass dein Gehirn und deine Augen ihr Werk verrichten. Vergiss nicht, dich zu positionieren und deine Umgebung nicht aus den Augen zu verlieren.

Sobald du deinen Endpunkt erreicht hast, drehe dich um und schaue zurück auf die Spur. Kannst du die Spurlinie erkennen? Siehst du, wie sie dunkler erscheint als das umgebende Gras?

Erinnerst du dich, als wir über Zeiger gesprochen haben und das Gras in die Richtung der Bewegung gedrückt wurde? Die Zeiger zeigen nun zu dir und erzeugen einen Schatteneffekt unter den Stängeln, wodurch die Spuren dunkler erscheinen als das umgebende Gras. Toll, oder?

Fazit

Wenn wir ins eigentliche Fährtenlesen einsteigen - nicht im Schritt-für-Schritt, sondern mit Tempo - wirst du feststellen, dass du dein Fährtenlesen beschleunigen kannst, wenn deine Beute auf das Gras tritt. Gras ist großartig, und Willy Nelson wird dir zustimmen ;)

Sehr gut gemacht, jetzt ist es Zeit für ein Bierchen!

Wie immer, mach ein paar Bilder, tagge uns auf Instagram (@rangerboris und @ufprogear) und lass uns wissen, wie du mit diesen Fährtenlesen-Übungen weiterkommst. Im nächsten Beitrag werden wir über die Informationen sprechen, die du aus Fährtenlesen gewinnen kannst. Los geht's!


Boris Vos

Über den Autor:

Boris Vos

Ehemaliger Royal Netherlands Marine. Ausbilder: Scharfschützen, Dschungelkrieg und Combat Tracking.

Lebt mit seiner Frau Dominique und seinem Hund Murphy in Kenia. Betreibt die LEAD Ranger, eine Ausbildungsorganisation für Ranger. Hat eine Leidenschaft für verrückte Sachen.

Veröffentlicht: 21-04-2021
UP