Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

15% Rabatt auf die das gesamte Sortiment.

Beim Fährtenlesen findest du selten mehrere eindeutige Zeichen im selben Gebiet. Aber das spielt selten eine Rolle, denn selbst eine einzige Spur birgt eine riesige Menge an Informationen. In diesem Beitrag teilt der erfahrene Fährtenleser Boris Vos eine Übung, um Informationen aus einem einzigen Schuhabdruck zu sammeln.

In diesem Blogbeitrag:

Einführung

Von Boris Vos

Bis jetzt hast du an deiner Zeichenerkennung durch die Schritt-für-Schritt-Übungen gearbeitet.

Diese Übungen eignen sich hervorragend, um dich dafür zu sensibilisieren, Zeichen in verschiedenen Untergründen zu sehen. Wir werden in zukünftigen Beiträgen noch ein bisschen mehr Spaß damit haben, denn es gehört in der Tat zu den Grundübungen des Fährtenlesens. Aber heute möchte ich etwas anderes machen.

Beim Fährtenlesen geht es nicht nur darum, eine Beute zu verfolgen und dem Zeichen zu folgen, das er/sie hinterlassen hat. Das gleiche Zeichen birgt eine Fülle von Informationen über deine Beute. Diese Informationen helfen dir, intelligente Annahmen über die Art, die Eigenschaften und die Handlungen deiner Beute zu treffen. Sie können dir dabei helfen, mit angemessener Genauigkeit vorherzusagen, was ihre Absichten sind und wie ihre Handlungen aussehen werden.

Und das alles beginnt mit einem einzigen Schuhabdruck.

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit sogenannten Spurenfallen, den Klassen- und Erkennungsmerkmalen eines Schuhabdrucks, wie man diese Informationen aufzeichnet und wie man Indikatoren für Aktionen in einem einzelnen Schuhabdruck erkennt.

Als Fährtenleser ist es sehr gut möglich, dass du Zeichen über weite Strecken folgst, ohne tatsächlich einen schönen, klaren Schuhabdruck zu finden.

In dichten Wäldern, in denen Blätter den Boden bedecken, oder im tropischen Regenwald zum Beispiel kann es sein, dass du kilometerlang nur nach Farbveränderungen liest. Aber hin und wieder stößt man auf eine weiche Stelle im Sand, vielleicht am Rande eines Flusses oder am Eingang einer Tierhöhle.

Für einen Fährtenleser ist das so, als hätte er am selben Tag Geburtstag und Weihnachten. Ein Untergrund, der gute Zeichen hinterlässt, ist das, was wir eine Spurenfalle nennen. Das Wort sagt es schon: Hier wird eine Spur eingefangen.

Wenn du nicht gerade auf einer Hetzjagd bist und dich in unmittelbarer Nähe deiner Beute befindest, lohnt es sich, die Spuren in der Spurenfalle in Ruhe zu studieren. Sie bergen eine Fülle von Informationen für dich, die du erforschen kannst. Also tauchen wir noch tiefer hinein!

Übung 21 | Ein einziger Schuhabdruck

Gesamtdauer: ca. 60 Minuten.

Der Aufbau dieser Übung ist denkbar einfach. Lade dir die Human Print Data Card herunter und drucke sie aus, und stelle sicher, dass du ein Maßband und einen Bleistift in deiner Tasche hast. Ziehe deine Lieblingsschuhe an und finde eine Stelle, an der du einen deutlichen Abdruck machen kannst. Eine oberste Schicht aus feinerem Sand ist dabei sehr hilfreich. Dies ist deine persönliche kleine Spurenfalle. Mache nun einen einzigen Abdruck in den Sand. Setze nicht einfach deinen einfach Fuß ab, sondern mache einen Schritt in und über den Sand. So erhältst du einen realistischen, dynamischen Eindruck. Zeichne einen Kreis drum herum und schon kann es losgehen!

Klassifizierungsmerkmale

Ok, lass uns einen Blick auf das Spurmuster werfen.

Die Regelmäßigkeit der Spur gibt dir einen guten Hinweis auf die Art des Schuhwerks, das deine Beute trägt. Die Sohle kann flach sein oder einen Absatz haben. Es kann sich um einen Outdoor-/Militärstiefel, einen Turnschuh oder eine Sandale handeln. Die Wahl des Schuhwerks deiner Beute kann dir etwas darüber sagen, wie kompatibel sie mit der Umgebung ist, in der sie sich befindet. Converse All-Stars mitten im australischen Outback? Vielleicht nicht so sehr. (Wie bei der Suche nach einem Paar, das in den 90er Jahren sein kaputtes Auto in der westlichen Wildnis Australiens zurückgelassen hat. Sie wurden von Aborigine-Trackern lebend geborgen).

Manchmal ist die Marke des Schuhwerks im Schuhabdruck sichtbar, wie es bei bestimmten Turnschuhen oder Freizeitschuhen der Fall sein kann. All dies kann dir Informationen über die Marke und/oder das Modell der Schuhe, die deine Beute trägt, geben. In der Forensik nennt man dies die Klassifizierungsmerkmale des Schuhwerks.

Du kannst jetzt die Human Print Data Card benutzen, um eine genaue Zeichnung deines Schuhabdrucks zu machen.  Natürlich hat heutzutage jeder ein Handy dabei und es ist sinnvoll, Fotos als Referenz zu machen. Aber das Anfertigen einer Zeichnung ermöglicht es dir, wichtige Details hervorzuheben, die auf einem Foto auf deinem Handy vielleicht nicht sichtbar sind. Du kannst auch mehr Informationen zu derselben Zeichnung hinzufügen, wenn du im weiteren Verlauf mehr Details findest.

Genaue Messungen vornehmen.

Bildbeschreibung: Genaue Messungen vornehmen.

Bildbeschreibung: Genaue Messungen vornehmen.

HPDC wurde mit allen Details ausgefüllt. Beachte die Beschädigungen und Abnutzungen, die auf dem HPDC vermerkt wurden.

Bildbeschreibung: HPDC wurde mit allen Details ausgefüllt. Beachte die Beschädigungen und Abnutzungen, die auf dem HPDC vermerkt wurden.

Denke daran, dass der primäre Einschlagspunkt oft am besten definiert ist. Deshalb haben wir diese Details separat und ausführlicher notiert. Beachte die Abnutzung an der Ferse.

Bildbeschreibung: Denke daran, dass der primäre Einschlagspunkt oft am besten definiert ist. Deshalb haben wir diese Details separat und ausführlicher notiert. Beachte die Abnutzung an der Ferse.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass mehr als eine Person in der Gegend die gleiche Art von Schuhwerk trägt. Im Fall von Vibram-Sohlen werden jedes Jahr etwa 35 Millionen (!) verkauft. Die Klassifizierungsmerkmale allein werden dir also nicht helfen, ein bestimmtes Individuum zu identifizieren. Du musst nach identifizierenden Merkmalen suchen.

Identifizierende Merkmale

Das erste, was du dir ansiehst, sind die Abmessungen des Schuhabdrucks.Du misst die Länge und Breite des gesamten Abdrucks, sowie die Länge und Breite des Absatzes. Indem du dies genau tust, hast du die Suche nach dem Abdruck mit den gleichen Klassifizierungsmerkmalen bereits eingegrenzt. Du solltest auch versuchen, spezifische Abnutzungserscheinungen und Schäden an den Schuhen zu identifizieren. Dies ist ein wichtiges Erkennungsmerkmal und einzigartig für die Schuhe der Person. In der Zeichnung kannst du diese Bereiche durch eine Schattierung hervorheben oder eine Notiz hinzufügen.

Tipp:

Um einen Anhaltspunkt für die Größe einer Person zu bekommen, messe die Länge des Schuhabdrucks und multipliziere mit 6. So erhältst du eine grobe Schätzung der Größe deiner Beute (metrisches System). Dies setzt jedoch voraus, dass deine Beute gut sitzende Schuhe/Stiefel hat und ist bis zur Bestätigung nur eine Annahme.

Wenn du mit dem Fährtenlesen fortfährst, findest du vielleicht weitere Details, die du hinzufügen kannst, und hier kommt eine Zeichnung erst richtig zur Geltung. Du musst nicht durch unzählige Fotos auf deinem Handy blättern. Außerdem zwingt dich das Zeichnen dazu, die Spur im Detail zu studieren. Das wird sich im weiteren Verlauf der Fährte auszahlen.

So, du hast nun die Informationen über deinen Schuhabdruck aufgenommen. Nun ist es an der Zeit zu schauen, wie du bestimmte Aktionen aus diesem einen Abdruck interpretieren kannst.

Die Dynamik eines Schuhwerks

Das Gehen auf zwei Füßen ist eine unglaubliche Leistung der Natur. Von dem Moment an, in dem wir morgens aus dem Bett aufstehen und uns auf den Weg in die Küche machen, hält unser Körper uns ständig im Gleichgewicht und aufrecht. Während wir gehen, verlagern wir unser Gleichgewicht von links nach rechts und nutzen unsere Beine und unser Gleichgewicht, um uns vorwärtszutreiben.

Schauen wir uns also zuerst einen normalen Gehschritt an. Wenn die Ferse unseres vorderen Fußes auf den Boden trifft, absorbiert sie die Kraft des Aufpralls. Beim Fährtenlesen nennen wir dies den Primary Impact Point (PIP), zu Deutsch Primärer Auftreffpunkt. Der PIP ist aufgrund des Aufprallwinkels oft gut definiert. Auf härteren Oberflächen gibt es nur den PIP.

Primary Impact Point (PIP).

Wenn wir unser Körpergewicht verlagern und unser gegenüberliegendes Bein nach vorne schwingen, rollt unser Fuß mit jedem zunehmenden Druck in Richtung der Zehen und versucht, uns vorwärtszutreiben. Dies nennt man die Fußrolle.

Die Fußrolle

Der Druck wird immer größer und wenn wir unser Gleichgewicht auf die andere Seite verlagern, verlässt der Fuß den Boden. Der letzte Punkt, an dem der Fuß oder der Schuh Kontakt mit dem Boden hat, wird Terminal Point (TP), zu Deutsch Endpunkt, genannt.

Terminal Point (TP)

Dies nennen wir die Dynamik des Schuhwerks. Indikatoren für bestimmte Aktionen. Wenn sich die Aktion ändert, ändern sich auch der PIP, die Fußrolle und der TP.

Der Abdruck eines Schuhs

Wie du im Abdruck des Schuhwerks sehen kannst, ist der Absatz sehr definiert und deutlich sichtbar.

Erinnerst du dich? Das ist der Primary Impact Point und absorbiert einen Großteil des Aufpralls.

Während der Fuß abrollt, wird der Druck nach vorne immer größer und die Regelmäßigkeit im Abrollmuster wird mehr und mehr gestört.

Der Endpunkt ist ebenfalls deutlich sichtbar und du kannst sogar ein wenig Zehenzug erkennen, wo der Boden mit dem sich bewegenden Fuß nach vorne gezogen wird. Siehst du es? Super! Jetzt schauen wir uns an, was passiert, wenn sich die Aktion ändert.

Shoe drag

Richtung

Werfen wir einen Blick auf das untere Bild. Auf der linken Seite haben wir einen Abdruck des Schuhwerks einer Person, die mit einer normalen Geschwindigkeit läuft. Du kannst den PIP, die Fußrolle und den TP sehen. Nun schau dir den Abdruck auf der rechten Seite an. Was ist der Unterschied?

Undefinierter Absatz des Schuhabdrucks.

Wie du sehen kannst, ist die Ferse des Abdrucks auf der rechten Seite nicht sehr gut definiert, aber die Vorderseite (Ballen) schon. Denke daran, dass der PIP der am meisten definierte Teil des Abdrucks ist. Auf der rechten Seite scheint der PIP an der Spitze des Abdrucks zu sein, und der TP an der Ferse. Du hast es erraten: die Person geht tatsächlich rückwärts.

Warum ist das wichtig? Das hängt von deiner Rolle ab. Mehr dazu in einem zukünftigen Beitrag.

Wir wissen jetzt also, dass sich die Dynamik eines Schuhwerksabdrucks ändert, wenn sich die Aktivität ändert.

Wenn du rückwärts gehst, ist der PIP an der Zehe und der TP an der Ferse. Es sei denn, du bist Michael Jackson ;)

Geschwindigkeit

Schauen wir uns das Bild unten an:

Gehabdruck, Laufabdruck.

Was siehst du? Auf der linken Seite ist der normale Laufabdruck. Auf der rechten Seite siehst du ein anderes Bild. Es scheint keinen klaren PIP an der Ferse zu geben und viel mehr Druck und Störung in Richtung des Vorderfußes. Du hast es vielleicht schon erraten; dies ist der Abdruck von jemandem, der sprintet. Der PIP befindet sich tatsächlich im hinteren Bereich des Fußballen und der große Druck, der für den Vorwärtsdrang nötig ist, erzeugt die Unruhe. Die Ferse berührt nur ganz leicht den Boden!

Wenn sich die Geschwindigkeit ändert, kann sich der PIP verändern und du wirst eine Zunahme der Turbulenzen aufgrund des erhöhten Drucks sehen.

Gewicht

Zum Schluss wollen wir noch über das Gewicht sprechen. Wenn das Gesamtgewicht der Beute steigt (Körpergewicht plus Ausrüstung), erhöht sich der Druck, der auf den Boden ausgeübt wird.

Sieh dir das Bild unten an. Wie du sehen kannst, ist der rechte Abdruck durchgehend tiefer. Die Personen sind die gleichen, aber auf der rechten Seite trägt er etwa 60kg an Gewicht.

Schuhabdruck beim Tragen von 60 kg Gewicht.

Aber es ist nicht so einfach, wie es scheinen mag. Der Verstand sagt dir vielleicht, dass der Abdruck mit zunehmendem Gewicht immer tiefer wird.

Wenn du nicht gerade in Treibsand oder einem Sumpf steckst, kannst du den Untergrund nur bis zu einem gewissen Grad komprimieren. Irgendwann wird das Hinzufügen von Gewicht den Abdruck nicht mehr tiefer machen. Das Aussehen des Abdrucks ist auch sehr abhängig von der Art des Substrats; in sehr lockerem Sand kann ein Abdruck viel tiefer sein als auf härterem Boden und kann dir vorgaukeln, dass es sich um eine Person mit einem schweren Gesamtgewicht handelt.

Die einzige Möglichkeit, das herauszufinden, ist, deinen eigenen Abdruck direkt neben dem der Beute zu hinterlassen. Vergleiche die Tiefe und du wirst feststellen, ob das Gesamtgewicht der Beute schwerer oder leichter ist als deines. Es gibt noch andere Indikatoren für Gewicht, getragene Ausrüstung und so weiter. Aber ich denke, wir sind für heute weit genug in den Kaninchenbau gegangen ;)

Zusammenfassend

Für den aufmerksamen Beobachter birgt ein einzelner Abdruck eines Schuhwerks, der vielleicht in einer Spurenfalle gefunden wurde, eine Fülle von Informationen. Die Aufzeichnung dieser Informationen auf einer Zeichnung hilft dir, die Fährte zu studieren, identifizierende Merkmale hervorzuheben und ermöglicht es dir, die gleiche Zeichnung weiter unten auf der Fährte zu ergänzen, wenn du mehr Details erfährst.

Die Dynamik eines Schuhwerks-Abdrucks hilft dir, die Bewegungsrichtung, die Geschwindigkeit und das Gewicht deiner Beute anhand eines einzigen Abdrucks zu beurteilen.

Im nächsten Beitrag werden wir über das Fährtenlesen im Wald, auf Laubstreu, die Bedeutung und den Unterschied zwischen Boden- und Gipfelzeichen und natürlichen Treiblinien sprechen. Und es wird eine Geschichte über das Fährtenlesen auf Spinnweben geben ;)

Alles klar, Zeit für ein Bierchen!

Wie immer gilt: Macht ein paar Bilder, taggt uns auf Instagram (@rangerboris und @ufprogear) und lasst uns wissen, wie ihr mit dem Fährtenlesen zurechtkommt. Lass mich auch wissen, wie sich die Länge deines Abdrucks zu deiner Gesamthöhe verhält. Bis zum nächsten Mal. Los geht's!

Boris Vos

Über den Autor:

Boris Vos

Ehemaliger Royal Netherlands Marine. Ausbilder: Scharfschützen, Dschungelkrieg und Combat Tracking.

Lebt mit seiner Frau Dominique und seinem Hund Murphy in Kenia. Betreibt die LEAD Ranger, eine Ausbildungsorganisation für Ranger. Hat eine Leidenschaft für verrückte Sachen.

Veröffentlicht: 10-05-2021
UP