Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Das Tragen der richtigen Kleidungsschichten kann darüber entscheiden, ob du durchnässt wirst und frierst oder ob du dich während eines Einsatzes wohlfühlst. Besonders wichtig ist das Tragen von mehreren Schichten bei extremen Außenbedingungen, wie z. B. bei eisigem Winterwetter.

Was dich in diesem Blog erwartet:

Einführung

Extreme Wetterbedingungen - wie sengende oder eisige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit - beeinflussen die Funktionsweise deines Körpers und was er braucht, um optimal zu funktionieren. Die Kleidung ist dein persönlicher Schutz vor den Elementen und muss für dich arbeiten, nicht gegen dich. Leider kann sie das nicht von alleine tun.

Deshalb brauchst du eine Methode, um deine Wahl der Funktionskleidung zu bekräftigen. Du brauchst eine Methode, denn du bist derjenige, der die Kleidung trägt - und ohne sie wird es dir schwerfallen, herauszufinden, welche Kleidung bei welchen jahreszeitlichen und täglichen Wetterbedingungen die besten Ergebnisse liefert.

Denk an GORE-TEX®, eines der besten wasserdichten Materialien, die es heute auf dem Markt gibt. Aber auch wenn GORE-TEX® Laminate erstklassig sind, haben sie dennoch ihre Grenzen.

Die Leistung dieser wasserdichten Membran wird von der Außentemperatur bestimmt. Sie funktioniert am besten, wenn es draußen kälter ist, weil der partielle Wasserdruck auf beiden Seiten des Laminats unterschiedlich ist. Leider ist das eine Einschränkung, die du nicht umgehen kannst. Daher wird die Membran in einem tropischen Dschungel mit hoher Luftfeuchtigkeit nicht so funktionieren, wie du es erwartest.

Du willst genau wissen, wie wasserdichte Laminate funktionieren? Hier kannst du alles darüber lesen.

Jetzt fragst du dich vielleicht, was das alles mit dem Schichtenaufbau zu tun hat. Die Antwort ist alles. 

Der Grund, warum du dich in mehreren Schichten anziehen musst, ist, dass es so etwas wie "perfekte Kleidung" nicht gibt. Selbst die hochwertigste Kleidung ist unter bestimmten Bedingungen nicht optimal, wenn sie nicht als Teil eines Lagenlooks oder unter den richtigen Umständen getragen wird.

Bevor du jedoch mit dem Layering beginnen kannst, musst du erst einmal wissen, was die verschiedenen Schichten sind und was sie bewirken sollen.

Überblick über die Schichten

Das Prinzip des Schichtens kann auf viele Arten definiert werden, aber es lässt sich auf drei Hauptkomponenten reduzieren:

  • Basisschicht
  • Mittlere Schicht
  • Äußere Schicht

Basic Layering setup

Es ist wichtig zu wissen, dass sich das Schichten nicht nur auf die Kleidung bezieht, die du über deinem Oberkörper trägst. Sie gilt auch für folgende Kleidungsstücke:

  • Kopfbedeckung
  • Handschuhe
  • Socken (und Stiefel)
  • Beinbekleidung

Die anderen Kleidungsstücke werden bei Diskussionen über das Schichten oft ausgeklammert, weil es immer nur um Jacken und Unterhemden geht. Tatsache ist, dass das “Layering-System” als Ganzes funktioniert und von Kopf bis Fuß auf jedes Bekleidungsuntersystem angewendet werden kann.

Vorteile der richtigen Schichtung

Die wichtigsten Vorteile des Schichtens sind seine Modularität und seine Anpassungsfähigkeit an die Umgebung oder, noch wichtiger, an die aktuellen Bedingungen (sei es die äußere Umgebung oder dein eigener Körper).

Zwei wichtige Parameter, die wir erwähnen müssen, sind die Körpertemperatur und das Feuchtigkeitsmanagement. Diese werden direkt von den Schichten beeinflusst, die du trägst. Wenn du zu viel trägst, schwitzt du. Wenn du zu wenig trägst, frierst du. Mit der richtigen Wahl der Schichten liegst du immer richtig, egal zu welcher Jahreszeit oder bei welchem Wetter.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Komfort. Das ist vor allem im Winter ein Thema, weil du in dieser Jahreszeit normalerweise mehr Schichten trägst als im Sommer. Wenn du es übertreibst und zu viele Schichten trägst, wirst du dick und lähmst dich selbst - das ist im taktischen Bereich sehr wichtig, denn das Letzte, was du willst, ist, dass du deine Bewegungsfreiheit verlierst.

Hier kommen Qualität, Schnitt und Design der einzelnen Kleidungsstücke ins Spiel. Wenn du hochwertige Kleidungsstücke für die einzelnen Schichten verwendest, kannst du einen angemessenen Schutz bei minimaler Masse erreichen.

BasisschichtMoisture wicking icon 

Dies ist die Schicht, die am nächsten an deiner Haut getragen wird. Sie hat in erster Linie die Aufgabe, den Feuchtigkeitstransport von deinem Körper nach außen zu steuern. Dies geschieht hauptsächlich durch einen effizienten Kapillareffekt, aber auch durch Luft, die zusätzliche Feuchtigkeit abtransportiert.

Base layers

Worauf du achten solltest:

  • Da diese Schicht direkt mit deinem Körper in Berührung kommt, solltest du Basiskleidung wählen, die angenehm zu tragen ist. 
  • Diese Schicht ist auch für den Abtransport des Schweißes verantwortlich, also wähle Kleidungsstücke mit hervorragenden Feuchtigkeitsmanagement-Eigenschaften.
  • Diese Schicht sollte eng anliegen und dennoch leicht elastisch sein. Locker sitzende Unterwäsche lässt die Luft durch und verhindert den Feuchtigkeitstransport.
  • Geruchsmanagement ist wichtig (vor allem, wenn du tagelang ohne frische Kleidung unterwegs bist). Wähle daher Unterwäsche aus Materialien, die schlechte Gerüche abhalten.

Ein besonderes Merkmal der Basisschicht ist, dass du zwei Schichten kombinieren kannst, die trotzdem als eine zählen. Das Striker X Combat Shirt zum Beispiel ist eine Basisschicht (oder, wenn du die Definition ein wenig erweiterst, eine mechanische Außenschicht), aber wenn du ein Funktionsshirt darunter trägst, hast du immer noch eine einzige Basisschicht. Das zeigt, dass eine Schicht entgegen unserer üblichen Denkweise durch ihren Zweck und nicht durch das, was in ihr steckt, definiert wird.

Was du als Basisschicht im Winter tragen solltest

Eine Möglichkeit für eine Winterbasisschicht ist Merinowolle. Wir empfehlen sie unter der Kleidung, die wir herstellen. Langärmelige Shirts und lange Unterhosen, die für den Winter hergestellt werden, haben einzigartige Eigenschaften, die optimale Ergebnisse beim Management von Schweiß und Körpertemperatur liefern.

Über einem Merinohemd kannst du entweder ein Striker Combat Shirt oder ein Urban Polo Shirt tragen, je nach deinen Bedürfnissen und dem Szenario, in dem du eingesetzt wirst.

Was du im Sommer als Basisschicht tragen solltest

Fangen wir mit den Oberteilen an. Für taktische oder kämpferische Einsätze in wärmeren Klimazonen sind die Striker X Combat Shirts und die Striker XT Gen.2 Combat Shirts unsere bevorzugten Baselayer. Sie erfüllen trotz ihres Aussehens den gleichen Zweck wie ein Funktionsshirt. Wenn du mehr darüber wissen willst, warum das so ist, lies bitte unsere Eidechsen-/Haut-Materialaufschlüsselung hier.

Für einen urbanen oder legeren Look im Sommer empfehlen wir Urban Polo und T-Shirts. Sie bestehen aus hervorragendem feuchtigkeits- und geruchsregulierendem Material und sind daher bestens für hohe Temperaturen geeignet.

Optional kannst du ein kurzärmeliges Funktions- oder Merino-Shirt darunter tragen, um das Feuchtigkeitsmanagement zu verbessern.

Mittlere Schicht Thermal insulation icon.

Die mittlere Schicht sorgt für Wärmeisolierung. Sie hält dich warm, indem sie Lufttaschen bildet, die deine Körperwärme effektiv zwischen mehreren Kleidungsschichten einschließen. Diese Taschen sind in der Lage, Wärme einzuschließen, sei es durch ihre wärmeisolierende Füllung oder durch die Schaffung von Raum zwischen den Schichten.

Middle layer

Worauf du achten solltest:

  • Achte auf Kleidung mit erstklassigen Füllungen wie Daunen, G-LOFT® oder PrimaLoft® , denn diese Schicht sollte außergewöhnliche Wärmeisolationseigenschaften bieten.
  • Bei dieser Schicht solltest du auf locker sitzende Kleidung achten, damit Luftzwischenräume entstehen können. Diese Lücken fangen die warme Luft deines Körpers zwischen der Basisschicht und der Außenschicht auf. 

Was du als mittlere Schicht im Winter tragen solltest

Bei den Oberteilen hast du mehrere Möglichkeiten. Es kommt ganz auf deine Bedürfnisse und die Temperaturen an, denen du ausgesetzt bist. Die Hunter FZ Gen.2 Jacke ist unsere leichteste wärmeisolierende Schicht und perfekt für die Übergangsmonate und die damit verbundenen kühleren Temperaturen.

Bei kälteren Temperaturen (vor allem in den Wintermonaten) empfehlen wir dir, auf die Delta ML Gen.2 Jacke oder (wenn du eine leicht verpackbare Jacke suchst) auf die Delta ComPac Jacke umzusteigen. Diese kannst du mit einer G-LOFT®-Wärmeisolationsschicht ergänzen, um optimale Wärme zu erhalten.

Äußere Schicht Water-repellant icon

Die Aufgabe der Außenschicht ist es, dich vor den Elementen zu schützen. Sie wird manchmal auch als Außenschicht bezeichnet, aber lass dich davon nicht verwirren - sie ist immer noch eine Außenschicht. Was die Funktionalität angeht, so kann die Außenschicht wasserabweisend, wasserdicht, winddicht und/oder winddicht sein.

Outer layer

Worauf du achten solltest:

  • Da diese Schicht dich vor den Elementen schützt, solltest du Kleidungsstücke mit GORE-TEX® oder ähnlich zuverlässigen und leistungsstarken Laminaten wählen.
  • Diese Schicht kann den Feuchtigkeitstransport blockieren, also achte auf möglichst atmungsaktive Materialien. Das ist eine Gratwanderung, denn das Material muss zwar atmungsaktiv sein, aber auch Regen und Wind abwehren können.

Vergiss nicht, dass die äußere Schicht die letzte Barriere zwischen deinem Schweiß und der Außenwelt ist. Das bedeutet, dass die Fähigkeit deines gesamten Systems, dich relativ trocken zu halten, von der schwächsten Schicht abhängt - und das ist in der Regel die äußere Schicht. Du willst also um jeden Preis die Schweißbildung auf der Innenseite der äußeren Schicht minimieren. Um das zu erreichen, musst du in ein Kleidungsstück investieren, das aus einer hochwertigen (=leistungsfähigen) Membran besteht.

Auswahl der Äußeren Schicht für den Sommer

Im Sommer musst du dich nur um Wind und Regen kümmern. Wir empfehlen die Monsoon XT Gen.2 Jacke und die Monsoon XT Rain Pants als Außenschicht für den Sommer. Sie schützen dich nicht nur vor den Elementen, sondern bieten auch die beste Feuchtigkeitsableitung aller verfügbaren Laminate.

Auswahl der Äußeren Schicht für den Winter

In den Wintermonaten ist es wichtig, dass du eine wasserabweisende und winddichte Schicht trägst. Bei extremer Kälte ist es außerdem optimal, wenn deine äußere Schicht auch als mittlere Schicht fungiert.

Genau dafür haben wir die Delta OL 3.0 Jacke und die Delta OL 3.0 Hose entwickelt - Kleidung, mit der du in extrem kalten Umgebungen gut zurechtkommst, wo der Schlüssel zum Erfolg darin liegt, warm zu bleiben, damit du voll einsatzfähig bleibst. Das ist Option A.

Wenn du sehr aktiv bist, sind die Delta AcE Plus Gen.2 Jacke und das AcE Winter Combat Shirt eine weitere Wahl für die Außenschicht. Beide erfüllen den gleichen Zweck: Sie halten dich warm und verhindern, dass du bei winterlichen Bedingungen überhitzt. Das ist Option B.

Du bist dir noch nicht sicher, welche Ausrüstungsgegenstände du aus unseren verschiedenen Linien auswählen sollst? Hier ist eine Liste der von UF PRO zusammengestellten Ausrüstungen, die unserer Meinung nach in den verschiedenen Klima- und Wettersituationen, denen du das ganze Jahr über begegnen wirst, am besten funktionieren.

Ausrüstungszusammenstellung für kalte Umgebungen, wenn du nicht so aktiv bist

Richte dich auf kalte Umgebungen ein, wenn du sehr aktiv bist:

Schlussfolgerung

Schichten spielen eine wichtige Rolle, damit du dich das ganze Jahr über wohlfühlst und flexibel mit Temperatur-, Wetter- und Umgebungsänderungen umgehen kannst.

Die Wahl der richtigen Kleidungsschichten ist für Menschen aus allen Lebensbereichen wichtig, besonders aber für taktische Einsatzkräfte, die tagelang nonstop arbeiten müssen und sich nicht den Luxus leisten können, zur Basis oder nach Hause zurückzukehren, um bei jedem Wetterwechsel andere Kleidung anzuziehen.

Die richtige Ausrüstung sorgt dafür, dass du trocken, warm und bequem bleibst. Vor allem aber hilft es dir, deine Mission erfolgreich durchzuführen und dich und andere zu schützen.

Veröffentlicht: 24-09-2021
UP