Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Ein extrem funktionelles Material für die Torso-Materialien eines Combat Shirts zu finden, ist kein Zuckerschlecken. Und wenn die vorhandenen Materialien versagen, muss man selbst ran und es herstellen. Das ist genau das, was unser Trupp getan hat. In diesem Beitrag teilen wir einen Einblick in unser Lizard/Skin Material und diskutieren die Schwierigkeiten, mit denen wir während der Entwicklung konfrontiert waren.

In diese Blogbetrag:

Einführung

Innovation kann auf verschiedene Arten entstehen. Du kannst dich von etwas inspirieren lassen, das du gerade erforschst, in der Natur siehst oder einfach zufällig darüber stolpern. Sie kann auch aus dem Bedürfnis heraus entstehen, ein bestimmtes Problem zu lösen und zu versuchen, eine Lösung zu finden.

Genau das ist in unserem Fall passiert. Problem: ein bequemes Combat Shirt, das langlebig ist und nicht schmilzt/tröpfelt. Lösung: einen neuen Stoff kreieren; Lizard/Skin.

Aber wie wir dazu gekommen sind, ist bei weitem nicht so einfach, wie wir es gerade klingen ließen. In diesem Blog gehen wir das Warum und Wie des neuen Striker X Untertorsomaterials durch und erklären, warum es alles andere als ein Zuckerschlecken war.

Das Warum des Combat Shirts

Um eine Lösung zu haben, muss man überhaupt erst einmal ein Problem vorfinden. Und das Problem, in diesem Fall, war das Combat Shirt Konzept selbst. Lustigerweise war das aktuelle Konzept die Lösung für ein anderes Problem vor nicht allzu langer Zeit. Also, warum wurde das Combat Shirt überhaupt erst geschaffen?

Historisch gesehen waren Militäruniformen mit einer Art robustem Mantel oder Hemd ausgestattet, das den Truppen einen grundlegenden Schutz bot (gegen Dinge wie Dornen oder Draht), als Stauraum diente (mit großen Taschen) und als Wetterschutz.

Im Allgemeinen besteht die Standarduniform hauptsächlich aus drei Teilen: einer Jacke, einer Hose und einem Hemd oder T-Shirt. Sie werden auch normalerweise mit nur einem primären Oberstoff gebaut, der entweder aus Baumwolle, NyCo oder PolyCo besteht.

Military set contains a field jacket, pants and combat shirt.

In der jüngeren Geschichte waren Feldhemden überwiegend die Antwort für grundsätzlich alles. Leicht zu tragen mit einem Rucksack oder einem Plattenträger. Große & zugängliche Stautaschen. In die Hose gesteckt oder über der Hose getragen. Unter einer Jacke oder freistehend getragen. Äußerst vielseitig und wirtschaftlich sinnvoll für die Massenproduktion.

Die dicken Materialien brauchten jedoch ewig, um zu trocknen, sobald man ins Schwitzen kam oder ins Wasser und wieder heraus musste.

Hand in Hand mit der Entwicklung von synthetischen Materialien kam die Idee eines Combat Shirts. Es sollte der Ersatz für die robusten Feldhemden sein, mit einem eher "sportlichen" Design. Das machte sehr viel Sinn. Soldaten verrichteten anspruchsvolle körperliche Aufgaben, trugen aber keine funktionelle Sportbekleidung.

A new type of sports combat shirt

Denke mal an Spitzensportler und was sie derzeit tragen. Die meisten von ihnen tragen Funktionsunterwäsche unter ihren Trikots und Shorts. Warum sollte taktische Ausrüstung nicht einem ähnlichen Zweck dienen?

Und die ersten Combat Shirts ahmten diese funktionellen Sportbekleidungsqualitäten nach. Ein modifiziertes Shirt-Design beinhaltete ein schnell trocknendes, atmungsaktives und leichtes Material für den unteren Torso. Von 2002-2006 wurde dieses Konzept perfektioniert und 2007 von Crye Precision an das US Militär ausgeliefert. Heute ist es der Standardbestandteil von Polizei- und Militäruniformen.

Das Tragekomfort-Langlebigkeit-FR Dreieck


Genau, das ist also die Lösung. Du packst ein hoch atmungsaktives und feuchtigkeitsableitendes Torsomaterial in ein Combat Shirt und schon hast du das ideale Produkt. Nicht ganz. Hier enden die Gemeinsamkeiten zwischen Sport- und Taktikbekleidung.

Ein großer Unterschied zwischen dem, womit ein Fußballspieler auf dem Feld spielt und dem, womit Einsatzkräfte umgehen müssen, sind Feuer und große Hitze (und natürlich der weitaus gefährlichere Arbeitsbereich). Sportuniformen haben nicht die zusätzlichen Anforderungen der Flammhemmung oder No-Melt-No-Drip-Konstruktionen.


Comfort-durability-FR triangle

Wer denkt, das sei keine große Sache, der irrt sich gewaltig. Diese zusätzliche Eigenschaft verändert die Bedingungen völlig.

Mit synthetischen Fasern ist es relativ einfach, guten Komfort und gute Haltbarkeit zu erreichen (man denke an NyCo als Beispiel). Du kannst mit verschiedenen Stoffstrukturen und unterschiedlichen Materialanteilen experimentieren, die in dein Konzept passen. Sobald du mit den Ergebnissen zufrieden bist, kannst du versuchen, sie weiter zu pushen, aber früher oder später wirst du an deine Grenzen stoßen.

Zwei Beispiele, die verdeutlichen, auf welche Grenzen du stößt:

  • NyCo. Um einen haltbareren Stoff zu erhalten, muss man den Nylonanteil erhöhen. Wenn man ihn zu sehr erhöht, verliert man das komfortable Gefühl, das durch die Baumwolle gegeben ist.

  • Erhöht man den Denier-Wert einer reinen Baumwolljeans, erhöht sich die Haltbarkeit, da mehr Material aufgerieben werden muss, was zu einem Loch führt. Das erhöht das Gewicht und verlängert die Trocknungszeit der Hose.

Es gibt einige Linien, die wir mit dem aktuellen Stand der Technik nicht überschreiten können und das wird umso gravierender, wenn wir anfangen über NM/ND und FR zu sprechen. Lass uns die obigen Beispiele aus einer anderen Perspektive betrachten:

  • Wir brauchen einen No-Melt-No-Drip NyCo Stoff. Da der Baumwollanteil den No-Melt/No-Drip-Anteil ausmacht, kann man den Nylonanteil nicht zu stark erhöhen. Mit anderen Worten, man kann die Verbesserung der Haltbarkeit, die wir vorher besprochen haben, nicht erreichen.

  • Wir müssen FR Jeans aus reiner Baumwolle herstellen. Um die Strapazierfähigkeit hoch zu halten, erhöhen wir den Denier-Anteil und um die FR-Eigenschaften zu erhalten, müssen wir eine synthetische Beschichtung hinzufügen, die die Atmungsaktivität und die Feuchtigkeitsaufnahme verringert und damit effektiv gegen das ankämpft, was Baumwolle in erster Linie so einzigartig macht.

Diese Beispiele zeigen, warum dieses Problem so schwer zu lösen ist. Du hast eine Reihe von Eigenschaften, die sich gegenseitig ausschließen, aber alle vorhanden sein müssen, um ein hochwertiges und funktionelles Kleidungsstück herzustellen. Erhöhe den Komfort, verliere die Haltbarkeit. Erhöhe die Strapazierfähigkeit, verliere das "Nicht-schmelzen/kein-Tropfen". Ein nie endender Kreislauf.

FR ist ein völlig anderes Kaliber, das es zu bewältigen gilt. Für FR brauchst du spezielle Materialien (wie Nomex) oder Technologien (wie Pyroshell) und kannst dir nicht unbedingt deinen eigenen Stoff aussuchen. Damit du mehr über FR-Materialien verstehst, kannst du diesen Blogbeitrag lesen.

Die Lizard/Skin Lösung

Da wir uns an eine No-Melt/No-Drip-Konstruktion halten mussten, haben wir buchstäblich unzählige Optionen für das Torso-Material ausprobiert - ohne Erfolg. Alle Materialien neigten zum Abblättern und Ausreißen, selbst nach extrem kurzen Testphasen von 20 Stunden. Zudem war der Tragekomfort nicht überragend.

Die geringe Lebensdauer der Materialien war vor allem den Plattenträgern zu verdanken. Eine Notwendigkeit für Einsatzkräfte, aber ein Alptraum für jemanden, der ein langlebiges Gewebe entwerfen wollte. Eine Menge schwieriger Elemente, wie raue Kanten, Klettverschlüsse und ein erhebliches Gewicht, die alle zu einer sinkenden Lebensdauer beitragen. Darüber hinaus schränken sie die Atmungsaktivität und die Feuchtigkeitsverdunstung stark ein.

Plate carriers need extremely good abrasion resistant materials.

Neben den ohnehin rauen Bedingungen, unter denen Combat Shirts getragen werden, haben alle Naturfasern einen fatalen Haltbarkeitsfehler. Sie sind Stapelfasern. Das bedeutet, dass sie eine begrenzte Länge haben und durch Reibung unweigerlich ein Teil des Materials beginnt, sich zu schälen oder zu reißen. Das ist normal für alle Naturfasern wie Baumwolle, Wolle usw. Aber Naturfasern sind der Schlüssel zum Tragekomfort.

Ein vielversprechender Kandidat war ein gestricktes Nylon/Baumwollgewebe. Aber was es an Komfort und Haltbarkeit zu bieten hatte, machte es mit erheblichen Trocknungsproblemen wieder wett (ca. 24 Stunden Trocknungszeit bei Nässe). Ein anderer Kandidat, das Lyocell/Polyamid-Gewebe, hatte keine derartigen Probleme und wurde schließlich zu unserer besten Wahl.

Was ist Lyocell?

Lyocell wird aus der Rinde des Eukalyptus gewonnen. Das Tolle an dieser Faser ist, dass die Feuchtigkeit in den Kern der Faser absorbiert wird und für ein besseres Gefühl im nassen Zustand sorgt. Im Gegensatz zu Baumwolle, die die Feuchtigkeit durch die ganze Faser aufnimmt. Sie ist in der Herstellung teurer als Baumwolle und hat einen hervorragenden Tragekomfort. 

Trotz der Auswahl des Torsostoffes kamen wir zu dem Schluss, dass alle aktuellen Optionen nicht gut genug sind, was die Haltbarkeit angeht. Irgendwann muss man einen Kompromiss finden: "Willst du mehr Komfort oder extreme Haltbarkeit?".

Zumindest für uns war es nicht möglich, den Komfort zu opfern. Aber wie es der Zufall so will, sind wir auf eine Lösung gestoßen. Ceramic Dots.

Ceramic dots on a Lyocell/Polyamide fabric.

Diese kleinen Punkte werden auf das Grundgewebe - in unserem Fall Lyocell/Polyamid - aufgeklebt und sorgen für eine 3,5x bessere Abriebfestigkeit. All dies geschieht ohne Beeinträchtigung anderer Eigenschaften, hauptsächlich der Atmungsaktivität und des Feuchtigkeitsmanagements des Gewebes.

Mit diesem Zusatz konnte unser Entwicklungsteam einen der unserer Meinung nach bestmöglichen Stoffe schaffen; haltbar genug, um der täglichen Abnutzung eines Plattenträgers standzuhalten und bequem genug, um als Shirt im Umfeld, in dem du eingesetzt wirst, getragen zu werden.

Fazit

Die Suche nach neuen Materialien und besseren Lösungen bei taktischer Kleidung hört nie auf. Heute findet man zwar eine optimale Lösung, aber in ein paar Jahren kann sie schon wieder veraltet sein. Das ist der Lebenszyklus von Materialien. Nichtsdestotrotz sind wir zuversichtlich, dass Lizard/Skin zweifelsohne eines der besten auf dem aktuellen Markt ist.

Großer Tragekomfort, gepaart mit großer Haltbarkeit und verpackt in einem No-Melt/No-Drip-Paket. Das ist es, was das Lizard/Skin auszeichnet und warum wir es in unser neuestes Striker X Combat Shirt gepackt haben.

Veröffentlicht: 31-07-2021
UP