Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Jetzt erhältlich | Die neue P-40 Classic Gen.2

Das sofort erkennbare 5FT Flecktarn Muster wird mit dem deutschen Militär in Verbindung gebracht. Die Wirksamkeit von Flecktarn in der dichten Vegetation europäischer Wälder macht es zu einem der wenigen Tarnmuster der Eliteeinheiten, die den Test der Zeit überstanden haben. Es hat sich als eines der am besten geeigneten Muster für europäische Landschaften etabliert.

Das erwartet Dich in diesem Blogbeitrag:

Introduction

Deutsches 5FT Flecktarn ist eines dieser Tarnmuster, die man sofort mit einer nationalen Armee in Verbindung bringt. Aufgrund seiner langen Geschichte, Effektivität und Popularität wird es nicht nur von deutschen Soldaten, sondern auch von vielen Zivilisten im Alltag getragen, die es als modisches Statement sehen.

Das Muster hat seit seiner Einführung einen langen Weg zurückgelegt. In dieser Zeit konnte es sich behaupten, während viele andere Länder auf neue, universelle Tarnmuster, wie Multicam und seine Derivate umgestellt haben.

Aufgrund seiner Bedeutung, seiner weit verbreiteten Verwendung und insbesondere seiner Popularität ist es lohnenswert, die Geschichte von Flecktarn, seine Entwicklung innerhalb der deutschen Bundeswehr und nicht zuletzt seinen Einfluss auf die Tarnmuster anderer Länder näher zu betrachten.

Entdecke die taktische Bekleidung von UF PRO in Flecktarn hier.

Ursprünge des Flecktarn Konzeptes

Wie bei den meisten Tarnmustern liegen die Wurzeln von Flecktarn in der Forschung und Entwicklung im Bereich der Tarntechnologie vor und während des Zweiten Weltkriegs. Diese Periode legte den Grundstein für viele künftige Konzepte, einschließlich des Flecktarn. 

Während man auf viele Diskussionen unter Experten und Enthusiasten stoßen wird, wie groß der Einfluss der Zeit tatsächlich war, ist es selbst für das ungeübte Auge offensichtlich, dass die Inspiration noch heute von Mustern des Zweiten Weltkriegs wie „Platane“ oder „M44 Erbsentarn“ stammt.

Platane und M44 Erbsentarn Tarnung

Hier sind die Muster „Platane“ (links) und „M44 Erbsentarn“ (rechts) dargestellt.

Bildquelle: wikipedia.org

Beide sind „Fleckmuster“. Die runden Formen, durch die die Silhouette unkenntlich gemacht wird, weisen Ähnlichkeiten mit den deutschen Designs von Otto Schick und seiner Forschungseinheit auf. Sie sind allerdings keine direkten Kopien von Schicks Werken. Die Prinzipien und Designkonzepte sind jedoch dieselben.

Erstmals entwickelt um 1936 in der Abteilung T (Abteilung für Tarnung) verwendete Schick das Fleckmuster Konzept in mehreren Tarnmustern für die SS. Basierend auf diesen Konzepten begannen mehrere Länder, ihre eigenen Tarnmuster unter Verwendung verschiedenfarbiger Flecken zu entwickeln, um die Silhouetten ihrer Soldaten unkenntlich zu machen bzw. zu stören.

In Fällen, in denen nichts Neues eingeführt wurde, wurde einfach das übrig gebliebene deutsche Tarnmaterial aus dem 2. Weltkrieg verwendet. Tatsächlich stützten sich mehr als 10 Länder entweder auf das übrig gebliebene Kriegsmaterial oder auf direkte Imitate. Das kann nicht nur als ein pragmatischer Ansatz angesehen werden, der aufgrund der wirtschaftlichen Situation kurz nach einem der größten Konflikte in Europa erforderlich war, sondern auch als Beweis für die Wirksamkeit der Tarnmuster Konzepte.

Sein Einsatz innerhalb der deutschen Bundeswehr

Die Geschichte der punktbasierten Tarnmuster wurde auch im Nachkriegsdeutschland fortgesetzt. Bald nach ihrer Wiederherstellung haben die deutschen Streitkräfte erneut mit Tarnung experimentiert und dabei auf den früheren deutschen Forschungen aufgebaut. Durch den sich ankündigenden Kalten Krieg Ende der 40er Jahre, intensivierten Deutschland und Frankreich diese Bemühungen als die beiden Ländern zusammen mit Italien und den Benelux-Ländern erfolglos versuchten, Pläne für die kooperative Europäische Verteidigungsgemeinschaft auszuhandeln.

Infolge des Scheiterns dieser Verhandlungen entfernte sich die Bundeswehr von den gemeinsam entwickelten Tarnmustern und begann stattdessen, eine modifizierte Splittertarn Version einzuführen. Ihr Einsatz dauerte bis in die frühen 60er Jahre. Ab diesem Zeitpunkt übernahm die Bundeswehr den NATO-Standard für steingrau bzw. olivfarbene Uniformen.

German soldiers wearing the modified Splittertarn pattern.Bildquelle: multi-board.com

Das änderte sich um 1976, als Tarnmuster erneut Beachtung fanden - Aufmerksamkeit, die zum Truppenversuch 76  führte. Während dieser Versuche wurden verschiedene Muster überprüft und anhand ihrer Leistung bewertet. Wieder war der Einfluss des Zweiten Weltkriegs offensichtlich: Die meisten getesteten Muster wurden von deutschen Konzepten wie Platane oder M44 Erbsentarn inspiriert.

Flecktarn - wie es heute bekannt ist - war Teil dieses Prozesses und wurde unter dem Namen „Flecktarn B (groß)“ geführt. Es gab (unter anderem) zwei weitere Flecktarn Designs, eines mit kleineren Elementen und das andere mit weniger Kontrast. Aus finanziellen und politischen Gründen wurde am Ende jedoch nichts aus diesen Versuchen.

Es dauerte 10 Jahre, bis Deutschland erneut damit begann, seine Soldaten mit Tarnuniformen auszustatten. Ab 1986 wurden zwei Flecktarn Designs getestet. Vier Jahre später wurde Flecktarn B zum „Kampfanzug 90“ gewählt.

Seit Anfang 1991 ist  Flecktarn (a.k.a. 5FT) die offizielle Tarnung der Bundeswehr. Dieses Muster weist die Farben Hellgrün (15%), Helloliv (20%), Dunkelgrün (35%), Braun (20%) und Schwarz (10%) auf.

The modern German camouflage pattern 5FT Flecktarn.

Entwicklung von 5FT Flecktarn

Wie viele andere Tarnmuster hat auch Flecktarn mehrere Modifikationen und eine Weiterentwicklung seiner Farben erfahren.

Zum einen gibt es eine dreifarbige Version mit dem Namen „Tropentarn“ (die fälschlicherweise oft als „Wüstentarn“ bezeichnet wird). Sie wurde 1993-94 für den Einsatz in Somalia entwickelt. In jüngerer Zeit wurde sie bei Einsätzen in Afghanistan, sowie in anderen globalen Konfliktgebieten eingesetzt.

Nicht allgemein bekannt ist, dass 5FT Flecktarn inzwischen in der fünften Generation erhältlich ist, die einige drastische Änderungen im Farbschema aufweist. Diese Aktualisierung wurde vollzogen, um die Leistung des Musters nicht nur in Bezug auf Verschmelzen und Zerreißen der Silhouette zu verbessern, sondern auch um mit den IR-Entwicklungen Schritt zu halten und der Notwendigkeit, unter hyperspektralen Bedingungen zu arbeiten .

Die genauen Spezifikationen für die Farben und deren prozentuale Verteilung , sowie Remissionswerte und andere Richtlinien findet man in den technischen Lieferbedingungen (a.k.a. TL). Hersteller müssen diese TLs erfüllen, um als Lieferant in Frage zu kommen. Grundsätzlich ist TL die deutsche Version von Mil-Spec und legt strenge Anforderungen fest, um eine gleichbleibende Material- und Druckqualität zu gewährleisten.

The rigorous manufacturing process op Flecktarn.

Entdecke die UF PRO Striker BDU in Flecktarn hier.

Sobald der Tarndruck gemäß diesen Spezifikationen hergestellt wird, unterliegt er außerdem strengen Exportbestimmungen, für die eine Reihe von Genehmigungen erforderlich sind (Verstöße werden mit hohen Geldstrafen geahndet).

Flecktarn entwickelt sich weiter. Derzeit gibt es mehrere andere Varianten, die jeweils für bestimmte Einsatzzwecke entwickelt wurden, darunter Arktis/Schnee, Berge, Wüsten, sowie felsige Flussufer oder Küsten.Diesen Varianten umfassen nicht die kommerziellen Gegenstücke - jedoch gibt es sie und sie werden von mehreren Unternehmen hergestellt.

Interessanter ist die Entwicklung einer Variante  von Flecktarn für Übergangsgebiete, die dem internationalen Trend hin zu einer universellen Tarnung folgt. Diese besondere Variante basiert angeblich auf dem ursprünglichen Flecktarn-Muster und besteht jedoch aus sechs statt fünf Farben: Hellgrün, Dunkelgrün, Braun, Beige, Grau und Cremefarben. Das Muster mit dem Namen „Multitarn“ wird exklusiv bei den Special Forces der Bundeswehr - dem KSK - eingesetzt und es gibt derzeit keine Pläne, es an einen der anderen Zweige des Militärs weiterzugeben.

Einfluss auf andere Länder

Camouflage patterns map of Europe.

Bildquelle: reddit.com

Genau wie M81 Woodland und DPM hat 5FT Flecktarn die Entwicklung anderer Tarnmuster und deren Einsatz in anderen Ländern entscheidend beeinflusst. Man könnte sagen, dass diese drei Muster die nächste Generation von Tarnmustern inspiriert haben, ähnlich wie die drei von den vorhergehenden Mustern des Zweiten Weltkriegs inspiriert wurden. Dementsprechend verdienen mehrere Länder Erwähnung:

  • Belgien interpretierte den deutschen 5FT Flecktarn in einer Variante, die bis 2000 von seinem Airbase-Sicherheitspersonal getragen wurde.
  • Dänemark entwickelte eine grün dominante Variante mit nur drei statt fünf Farben. 1978 getestet, macht die Variante heute auf die enge Zusammenarbeit der damaligen Textilunternehmen aufmerksam, da sie vermutlich gemeinsam mit der französischen Firma Texunion entwickelt wurde.
  • Die Niederlande erwogen kurz Flecktarn als Tarnmuster einzusetzen, aus politischen Gründen entschieden sie sich jedoch dagegen (niederländische Entscheidungsträger waren der Ansicht, dass das Muster zu sehr denen ähnelte, die von der SS während des Zweiten Weltkriegs getragen wurden).
  • Japan schuf eine eigene Flecktarn Version und setzt sie seit 1991 in den JNSDF ein.
  • Die Volksrepublik China stattete ihre Grenzschutzeinheiten mit einer nicht lizenzierten Kopie von Flecktarn aus. In Tibet und der Militärregion Peking wurde auch eine neu eingefärbte, braun dominante Variante eingesetzt (die unter Sammlern sehr gefragt ist).

Fazit

Es gibt ein Sprichwort: "Hüte Dich vor einem alten Mann in einem Beruf, in dem Männer normalerweise jung sterben." Diesen Rat könnte man leicht auf Flecktarn anwenden, wenn man bedenkt, dass es seit Langem bei den deutschen Streitkräften eingesetzt wird und Einfluss auf andere Tarnmuster auf der ganzen Welt hat.

Flecktarn hat sich nicht zuletzt auch bewährt, indem es sich als unangefochtener Sieger unzähliger NATO-Vergleiche in Waldgebieten etabliert hat.

Aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit an viele Einsatzgebiete und laufenden Entwicklungen ist sichergestellt, dass Flecktarn weiterhin einen Platz unter militärischen Tarnmustern haben wird.  Beispiel ist die neueste Version von 5FT Flecktarn. Sie bietet nicht nur verbesserte Farben, sondern auch bessere IR-Fähigkeiten. Auch das neu entwickelte Multitarn  vergleichbaren Mustern als ein würdiger Rivalen gegenüber.

Bei UF PRO werden unsere Kleidungsstücke in vielen verschiedenen Tarnmustern angeboten - und Flecktarn ist eines davon. Hier findest Du unser komplettes Sortiment der Ausrüstung, die in Flecktarn erhältlich ist.

Veröffentlicht: 31-07-2020 // Tags: Blog // #camouflage #tactical-gear
UP