Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

MOLLE ist zweifelsohne ein sehr bekanntes und weit verbreitetes System. Zuverlässig, standardisiert und einfach zu verwenden. Aber wie hat es angefangen? In diesem Beitrag erfährst du die kurze Geschichte dieses modularen Systems.

Was in diesem Blog steht:

Einführung

Wir wetten, dass du schon einmal von MOLLE gehört hast oder es sogar schon einmal in deinem Beruf benutzt hast. Was du aber vielleicht nicht weißt, ist, wie es so weit verbreitet wurde oder was es genau ist.

Du denkst vielleicht, dass MOLLE das Gitter aus Gurten ist, an dem du deine Ausrüstung befestigen kannst, und niemand würde es dir verdenken. Aber diese Gurte in einem bestimmten Gitterdesign sind eigentlich PALS, das "Verbindungsstück" des Systems. Darauf gehen wir später noch genauer ein.

Wie bei vielen anderen Dingen neigen wir dazu, die Sprache sehr locker zu verwenden, denn sie ist nur das Werkzeug eines größeren Aspekts: der Kommunikation. Einige Teile gehen durch die Weitergabe von Wissen durch die Generationen verloren. Aber der Zweck der Sprache ist es, deinen Standpunkt zu vermitteln.

Jeder versteht, was du meinst, auch wenn du MOLLE-Gurtband, MOLLE-System, MOLLE-Kanäle oder irgendeine obskure Kombination aus MOLLE und einem anderen Wort sagst. Selbst wenn wir es falsch verwenden, versteht es jeder.

Ein Blick in die Geschichte des Begriffs kann die "Missverständnisse" aufklären und dir helfen, besser zu verstehen, wofür das Wort eigentlich steht.

The Striker Stealth Smock


Ein kurzer Überblick über die Geschichte von MOLLE

Das Tragen von Ausrüstung und vor allem deren effiziente Handhabung ist seit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg ein großes Thema. Die Soldaten waren mehrere Tage oder Wochen im Einsatz und konnten sich nicht auf ständige Nachschublieferungen verlassen. Sie mussten das Nötigste an Ausrüstung, Wasser und Nahrung bei sich haben, um zu überleben.

Anfang des 20. Jahrhunderts war diese Art von Problem nicht neu. Wir können sehen, wie sich dieses Problem im Laufe der Jahrhunderte manifestiert hat. Bereits 107 v. Chr. überarbeitete ein römischer General die Ausrüstung der Soldaten und das, was sie bei sich trugen, weil sie durch die träge Logistik gehemmt waren. Gaius Marius, ein General des Römischen Reiches, befahl den Soldaten, ihre eigene Verpflegung, Decken und zusätzliche Kleidung mitzunehmen.

Glücklicherweise hat sich die Logistik seitdem dramatisch entwickelt, so dass man erwarten würde, dass die Einsatzkräfte von heute weniger mit sich führen. Leider hat sich das Gewicht der Ausrüstung nicht geändert, sondern ist sogar noch gestiegen.

Mit dem Fortschreiten der Kriegsführung haben sich auch die Anforderungen an die Ausrüstung geändert. Gasmasken, Karten, Navigation und Funkgeräte sind nur einige der Neuerungen, die im 20. Mehr Ausrüstung bedeutet unweigerlich mehr Gewicht und mehr Volumen, daher ist die Entwicklung eines logischen, hoch belastbaren Tragesystems von entscheidender Bedeutung.

Während des Zweiten Weltkriegs kam die Entwicklung richtig in Gang. Mit dem M-1945 Combat Pack, dem M-1923 Patronengürtel, dem M-1936 Pistolengürtel und dem M-1937 BAR-Magazingürtel wurde ein System zum Tragen von Lasten entwickelt, auf das man aufbauen konnte. Dies war wohl das erste abgerundete System, für das es bereits in den frühen 1900er Jahren einige Patente gab.

Nach dem Völkerkrieg stagnierte die Entwicklung lange Zeit, vor allem wegen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, der damit einherging. Wir müssen weitere 20 Jahre warten, bis das inzwischen veraltete Lastenträgersystem wieder aufgegriffen wird.

ILCE (Individual Load-Carrying Equipment)

ILCE load carrying system

Bildquelle: Wikipedia

Im Gegensatz zu den vorherigen Iterationen wurde ILCE als ein Paket angeboten. Genauer gesagt umfasste es die zuvor getrennten Elemente als ein System:

  • M-1945 Combat Pack
  • M-1923 Patronengürtel
  • M-1936 Pistolengürtel
  • M-1937 BAR Magazingürtel

Ein interessantes und einzigartiges Slide Keeper System, das für die Verbindung mehrerer Taschen mit dem Battle Belt verwendet wurde. Aufgrund seiner Stärke und einfachen Verbindung wurde dieses System in weiteren Iterationen des Ladesystems bis hin zu ALICE verwendet.

MLCE (Modernized Load-Carrying Equipment)

Es ist zwar kein direkter Ersatz für ILCE, wurde aber für tropische Umgebungen entwickelt, insbesondere für Gebiete in Südasien. Der größte Unterschied zwischen MLCE und ILCE ist das verwendete Material. Das neue Nylonmaterial erwies sich als äußerst wertvoll für die Außenausrüstung. Es nahm nur wenig Feuchtigkeit aus dem feuchten Dschungel auf und wurde dadurch zu einer leichteren Option als durchnässte Baumwolle.

ALICE (All-Purpose Lightweight Individual Carrying Equipment)

ALICE system.


Bildquelle: Wikipedia

Neben MOLLE ist ALICE mit Sicherheit das bekannteste System, da es der direkte Vorgänger von MOLLE ist und schon länger existiert. Es wurde von 1973 bis 1997 verwendet und wird immer noch von einigen Abteilungen der US Army genutzt.

Die Idee dahinter ist, das Rad nicht neu zu erfinden. Sondern es zu verfeinern und besser zu machen. Daher sind einige Konzepte der frühen Lastenträgersysteme noch immer intakt. Kampfausrüstung und existenzielle Ausrüstung sind immer noch getrennt und folgen den Richtlinien aus den 1950er Jahren. Nimm nur das mit, was du brauchst. Was auf andere Weise transportiert werden kann, sollte auch so transportiert werden.

PALS - Pouch Ladder Attachment System

Ohne Wirbelsäule wären wir nur ein Sack Fleisch, der auf den Boden plumpst. PALS ist für MOLLE das, was eine Wirbelsäule für einen Körper ist. Die Idee des Natick Forschungs- und Entwicklungszentrums wurde entwickelt, um das zu beheben, was den bisherigen Systemen am meisten fehlte: ein standardisiertes Verbindungsstück.

Die Lektüre des Patents bereitet dir zwar leichte Kopfschmerzen, aber das Grundprinzip ist einfach. Reihen von waagerechten, 25 mm hohen Reihen, die im Abstand von 25 mm und im Abstand von 38 mm angeordnet sind (allerdings mit Abweichungen von 35 mm bis 40 mm).

PALS webbing

Meistens wird es aus Nylongurten hergestellt, weil die Fasern besonders stabil und haltbar sind. Die neuesten Entwicklungen sorgen für eine weitere Gewichtsreduzierung, indem das PALS-System direkt in die äußere Schicht eines Rucksacks, eines Plattenträgers oder eines anderen Trägers integriert wird, an dem du dieses Verbindungselement anbringen möchtest.

Die Vorteile des Wechsels zu einem standardisierten Anschluss liegen auf der Hand. Mit PALS kannst du praktisch alles befestigen, was damit kompatibel ist, und das sind die meisten Systeme. Mit den Natick Snap, MALICE Clip oder Weave & Tuck Verbindern kannst du praktisch alles an deinem System befestigen.

Der andere Aspekt ist die hohe Festigkeit und die Leichtigkeit, mit der du verschiedene Ausrüstungsgegenstände befestigen kannst.

Es ist nicht die schnellste Verbindungsmethode, die es gibt, wie zum Beispiel Klettverschluss, aber sie ist sehr zuverlässig. Es funktioniert auch bei Nässe, geht nicht kaputt, wenn sich Schmutz darin verfängt, und ist dank des kreuz und quer verlaufenden Gurtsystems sehr schwer zu zerreißen.

MOLLE (Modular Lightweight Load-Carrying Equipment)

Auf der Grundlage der Erfahrungen mit den Lastenträgersystemen konnte die Entwicklung von MOLLE beginnen. Es besteht aus 6 Komponenten, die zusammenarbeiten, um die Last auszugleichen und bei Bedarf leicht zu erweitern/verändern.

  • Tactical assault panel
  • Sturmgepäck
  • Mittlerer Rucksack
  • Großer Rucksack
  • Mittlerer Rucksack
  • Trinkblase
  • Modulare Taschen

MOLLE System with UCP camouflage pattern

Bildquelle: Solidersystems.net

Im Gegensatz zu dem, wie wir das Wort MOLLE heute verwenden, ist es eigentlich der Name für diese Liste von Komponenten. Es wurde bereits 1997 als Ersatz für ALICE entwickelt, kam aber erst in den frühen 20er Jahren und im OEF-Einsatz zum Einsatz.

Ein Schritt nach vorne war die Anpassbarkeit des Systems. Das Herzstück war das neue PALS-System, aber das war nicht die einzige bedeutende Änderung.

ALICE gab es in zwei standardisierten Größen, während MOLLE mit verstellbarer Torsolänge und zusätzlicher Polsterung an Hüfte und Schultern ausgestattet war. Zusammen mit dem neuen und verbesserten Fighting Load Carrier (der die alten Hosenträger und den Webgürtel ersetzte) und dem Fehlen der früheren Clips verbesserte das neue System den Komfort drastisch.

Das Gewicht, das du tragen kannst, wurde dank der besseren Ausnutzung der Symmetrie und Lage der getragenen Ausrüstung verbessert. Im ersten Test konnte eine "bequeme" Leine von 55 kg oder 120 lbs auf einer Mission getragen werden.

Der letzte Teil des MOLLE-Systems beruht auf seiner Modularität. Durch den Austausch von Taschen, Rucksäcken und anderen Ausrüstungsgegenständen kannst du eine sehr spezialisierte Ausrüstung zusammenstellen, die vom Gewehrschützen über den Grenadier und die Pistole bis hin zum Sanitäter einer Einheit reicht.

Schlussfolgerung

Von den ersten Systemen, die für das Lastenmanagement von Soldaten und das Tragen wichtiger Ausrüstung entwickelt wurden, hat MOLLE einen langen Weg zurückgelegt. Sie sind seit Anfang dieses Jahrhunderts auf dem Markt und haben aufgrund ihrer Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit auch den zivilen Markt erobert. Derzeit wird es von den NATO-Verbündeten und der US-Regierung aktiv genutzt und scheint die Zukunft des Ladungsmanagements im taktischen Bereich zu sein.

All das wäre ohne die Entwicklung des kultigen PALS-Systems nicht möglich gewesen. Wenn es etwas gibt, das du aus diesem Blog mitnehmen kannst, dann ist es, dass MOLLE nicht mit PALS gleichzusetzen ist. MOLLE ist ein Ausrüstungssystem, das für das Tragen schwerer Lasten entwickelt wurde, während PALS die Verbindungsmethode ist, die das alles möglich macht.

Veröffentlicht: 04-09-2021
UP