Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Du kennst es aus Filmen oder hast es vielleicht selbst gemacht. Fallschirmspringen. Der Fallschirmsprung ist ein wichtiger Teil der militärischen Ausbildung und spielt im heutigen taktischen Umfeld eine große Rolle. In diesem Beitrag spricht ein ehemaliger J7 TREX-Unteroffizier, Brigade S3 TREX-Unteroffizier, Oberfeldwebel, Zugführer, Gruppenführer, Truppführer, Richtschütze und ein gewöhnlicher Landser über seine Erfahrungen in der Airborne School und wie er das Fallschirmspringen lieben gelernt hat.

Was in diesem Blog steht:

Einführung

Blogbeitrag von Darko R. Roth

Hallo, ich bin Darko, ein ehemaliger J7-Unteroffizier des slowenischen Militärs oder kurz NCOIC. Ich arbeite aktuell bei UF PRO als Sales Manager.

Meine militärische Karriere begann 1998, als ich den damals obligatorischen 6-monatigen slowenischen Militärdienst in Vipava antrat. Ich habe als Aufklärer angefangen und bin seitdem dabei geblieben.

In den folgenden drei Jahren entwickelte ich ein starkes Gefühl dafür, dass ich ein Teil von etwas Größerem als mir selbst sein muss und dass ich etwas anderes brauche als einen gewöhnlichen Vollzeitjob. Ich weiß, das klingt wie ein Klischee, aber genau so fühle ich mich.

Das Militär war der perfekte Weg, um meiner Mentalität als Teamplayer gerecht zu werden. Also trat ich 2001 in das slowenische Militär ein, und zwar als Grundwehrdiener im zehnten Infanteriebataillon. 

In meiner 19-jährigen Militärkarriere habe ich auch mehrere Kurse absolviert, darunter die bedeutendsten:

  • 2003 Nationale slowenische Luftlandeausbildung
  • 2004 FIBUA, Ausbilderkurs für den Kampf in bebauten Gebieten
  • 2008 Airborne School & IMLC Infanterie-, Mörser- und Führerlehrgang
  • 2009 Leichter Panzeraufklärer-Lehrgang
  • 2010 Vollständiger ID-Kurs
  • 2013 Air Assault Kurs

Ich war schon immer ein sehr aufgeschlossener Typ. Wann immer ich konnte, meldete ich mich freiwillig und probierte neue Dinge aus oder half dem Team auf jede erdenkliche Weise. Wie es der Zufall wollte, war mein Zugführer ein frischgebackener West Point-Absolvent, was bedeutete, dass er bereits Erfahrung mit dem Fallschirmspringen hatte und es in Slowenien unbedingt fortsetzen wollte. Eines Tages fragte er, ob jemand Interesse am Fallschirmspringen hätte, und natürlich war ich mit erhobener Hand in der ersten Reihe und bereit, im wahrsten Sinne des Wortes hineinzuspringen.

Im Jahr 2003 begannen ein Kumpel, der Kommandant und ich mit dem freiwilligen Fallschirmspringen. Wir kannten einen Typen, organisierten Sprünge und gaben unser eigenes Geld aus, um die Kosten für die Ausrüstung und das Kerosin zu decken. Mit dem ersten Sprung begann meine Leidenschaft für das Fallschirmspringen.

Zu dieser Zeit wurde in der slowenischen Armee ein Fallschirmspringerkurs entwickelt, die einzige Einheit, die derzeit darin ausgebildet wurde, war die slowenische militärische Spezialeinheit. Auf der Suche nach immer mehr Wissen entwickelten wir unsere Fähigkeiten weiter und bezahlten das bis 2008 aus eigener Tasche.

Der Zugführer und ich wurden in dieser Zeit gute Freunde (und sind es bis heute geblieben). Wir fingen an, die Bedeutung des Fallschirmspringens für das Militär zu propagieren. Hohe Manövrierfähigkeit, schnelle Einsätze und der Kampf hinter den feindlichen Linien waren die zentralen Aspekte.

Zu diesem Zeitpunkt war ich sehr zuversichtlich, was meine Fähigkeiten im Sportfallschirmspringen anging, aber es gibt einen Haken. Der Sportfallschirm selbst unterscheidet sich sehr von dem normalen T-10-Fallschirm. Alles war anders, die Landung, die Kontrolle und der Absprung. All das war immer in meinem Hinterkopf präsent. Ich musste mein bisheriges Wissen adaptieren.

Bis zum Jahr 2008 hatten einige meiner Kameraden bereits die Airborne School in den USA besucht, in Kombination mit dem Ranger-Kurs. Da meine Affinität zum Fallschirmspringen allgemein bekannt war, bekam ich zwei Wochen vor meiner Abreise zur 2008' IMLC-Ausbildung die Mitteilung, ich würde noch ein bisschen länger dort bleiben.

Zu meiner Überraschung sollte ich auch den Airborne Course in Fort Benning absolvieren.

Der Airborne Course

Der "Gentleman's Course". Er heißt so, weil die externen Truppen in einem Hotel wohnen und von Montag bis Freitag um 17-18 Uhr frei haben. Er ist in 3 Abschnitte unterteilt, die jeweils eine Woche lang dauern.

Der Montag der ersten Woche begann und mit ihm der Eingangstest zur körperlichen Fitness. Wir mussten vier Abschnitte innerhalb bestimmter Vorgaben absolvieren. Ein 3,2 km Lauf, 42 Liegestütze, Crunches, fünf Ganzkörper-Klimmzüge. Die Messlatte liegt sehr hoch, denn ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Ausbilder jedem seine Form erklärten und was sie als ausreichend hoch ansahen, damit man bestand.

Ich war nie ein großer Fan des Laufens, aber der 3,2 km-Lauf war am einfachsten zu bestehen. Andere Disziplinen sind ziemlich "subjektiv". In meinem Fall bedeutete das, dass meine 57 Liegestütze für die 42 Liegestütze, die von den Ausbildern verlangt waren, ausreichten.


Physical routine in the US military.

Eine weitere Sache, die mir im Gedächtnis geblieben ist, ist das schiere Ausmaß dieser Veranstaltung. Die 0400er-Formation war der perfekte Zeitpunkt, um dies zu beobachten. Meine Gruppe begann mit etwa 500 Leuten und 2 anderen Gruppen, was bedeutete, dass wir auf etwa 1.500 Leute aufgerundet haben. Es war allerdings nicht alles toll.

Ich sollte erwähnen, dass es Ende Juni in Georgia brütend heiß ist. 32 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit um 4 Uhr morgens. Ich habe schon beim Aufwachen geschwitzt wie ein Pferd. Dein bester Freund ist die Wasserflasche, die du immer bei dir tragen musst. Die Feldflasche fasst 1 Liter Wasser. Ich denke, es ist anschaulich genug, wenn ich sage, dass ich an meinem ersten Tag 11 Feldflaschen getrunken habe.

Leider führten uns die Ausbilder in eine Sache ein, die man "erzwungene Flüssigkeitszufuhr" nennt. Dabei handelt es sich um eine gängige Bezeichnung für das Trinken von drei Feldflaschen Wasser und die Einnahme eines Hydratationspulvers. Das Pulver sollte in der Feldflasche gemischt und getrunken werden. Niemand hat das getan. Wir alle öffneten die Beutel, leerten das Pulver in den Mund und spülten es mit Wasser herunter. Unnötig zu sagen, dass das Hydratationspulver eines der ekelhaftesten Dinge war, die ich je gegessen habe. 

Die Ausbilder kontrollierten, ob jeder sein Pulver gegessen hatte, und wir konnten jeden Morgen um 6 Uhr mit dem Training beginnen.

Die erste Woche war dem Fallschirmsprung (Paratrooper Landing Fall, PLF) gewidmet. Das ist eine spezielle Art der Landung, um Verletzungen zu vermeiden. Der T-10-Fallschirm trägt einen dorthin, wohin er will, auch wenn die Ausbilder das behaupten. Du bist nur dabei, also ist es wichtig, dass du gute Grundlagen hast und weißt, wie man landet. Das zweite Feature der ersten Woche ist das richtige Verlassen des Flugzeugs.

Erwähnenswert ist auch die ständige Abwechslung bei den Übungen. Laufen, Klimmzüge und Liegestütze waren das A und O. Das war nichts, was den Ausbildern Spaß gemacht hat und womit sie uns bestraft haben, sondern es ist einfach das Motto des Kurses, der "Your Upper Body Strength" heißt. Und das ist es, was du in der zweiten Woche anwenden musst.

Die erste Woche konzentriert sich auf den Abgang und die Landung. Die zweite Woche konzentriert sich auf das, was du dazwischen machst. Diese Woche war verdammt genial.

Es gibt zwei Hauptübungen, die es zu absolvieren gilt. Bei der ersten handelt es sich um einen Seilbahnturm, an dem man lernt, wie man aussteigt, landet und seinen Rucksack und sein Gewehr richtig ablegt. Die zweite Übung ist wahrscheinlich das Synonym für Fallschirmspringen. Zwei große Gabeltürme, die den eigentlichen Sprung simulieren. Das Hauptaugenmerk des Ausbilders liegt auf dem PLF und seiner korrekten Ausführung.


The towers in Fort Benning

Auf den eigentlichen Sprung habe ich 2 ganze Tage gewartet. Das ist kein Scherz. Das hat nichts mit den Türmen oder der Organisation zu tun (die wirklich gut war), sondern eher mit dem Wind. Wenn man abspringt, können einen die Windböen in die Türme schleudern. Es sind also nicht alle Gabeln gleichzeitig in Betrieb.

Für mich persönlich war der zweite Turm und der eigentliche simulierte Sprung schwieriger. Das Warten, der Auftrieb. Die monotone Stimme eines Ausbilders, der über den Lautsprecher schreit. Das ganze Erlebnis ist sehr genau und ausgefeilt, so dass man einfach dabei ist. Außerdem muss man Glück haben, um für den Turmsprung ausgewählt zu werden, nicht jeder darf abspringen.

Jump Week

In der dritten Woche, auch "Jump Week" genannt, wird es richtig ernst und macht Spaß. Die eigentliche Sache, für die man sich angemeldet hat, beginnt endlich, und man spürt, wie sich die Stimmung in eine wirklich positive Atmosphäre verwandelt.

Der erste Tag beginnt mit einem leichten 2-Kilometer-Jogging zum Flughafen, bei dem man nichts als seinen Helm und die Wasserflasche trägt. Dort angekommen, wird man in drei Linien eingeteilt und erhält von einem der Takler seinen Fallschirm. Das Training beginnt und man zieht den Fallschirm an, spannt ihn und ist bereit zum Absprung, nun ja, fast. Du musst noch warten, bis die Ausbilder dich überprüfen und bestätigen, dass du wirklich bereit bist.

Diese ganze Szene ist kultig. Die Leute sitzen geordnet in einer Reihe, auf den Fernsehern laufen die Einführungsclips zum Fallschirmspringen. Nicht schlecht. Aber es gibt einen Haken. Sobald der Ausbilder bestätigt, dass man bereit ist (auch JumpMaster Personnel Inspection oder JMPI genannt), darf man die Ausrüstung nicht mehr ablegen.

Als zusätzliche Belustigung für die Ausbilder (nicht wirklich, nur ein Sicherheitsprotokoll, um sicherzustellen, dass du sicher bist, wenn du abspringst), ziehen sie die Gurte um deine Oberschenkel wirklich fest, nur um sicherzustellen, dass du die "Juwelen" in deinem Hals spürst.

Toilettenpausen gibt es nicht mehr. Kein Wasser zum Trinken. Nichts. Man muss dort warten, bis man springt. Du kannst dir vorstellen, dass 1300-1400 Leute auf den Sprung warten. Es gibt drei C-130-Flugzeuge, in die etwa 62 Leute passen. Außerdem müssen sie auftanken. Das Warten auf meinen ersten echten Hollywood-Sprung kam mir wie eine Ewigkeit vor.

Mein erster Sprung war total adrenalingeladen, trotz meiner vorherigen Sprünge. Deine Gruppe wird aufgerufen und du stehst auf, gehst auf die Landebahn und steigst in die C-130. Alle sind totenstill in Erwartung ihres ersten Sprungs. Ich erinnere mich, dass nur die Ausbilder sprachen und Befehle erteilten.

Wenn man in die C-130 einsteigt, warten schon die Jumpmaster und verteilen die Sitzplätze. Wie alles beim Militär ist auch die C-130 präzise und genau gebaut. Das bedeutete, dass ich nicht richtig sitzen konnte. Mein linkes Bein lag auf dem des Mannes zu meiner Linken und mein rechtes Bein auf dem des Mannes zu meiner Rechten. Ich war eingepfercht wie eine Sardine. "Es gibt immer Platz für einen mehr", sagten sie.


Jump week recap.

Das Flugzeug hob ab und mein Adrenalinstoß oder meine Aufregung ließen nach. Es dauert etwa 10 Minuten, bis das Flugzeug auf 300 m aufgestiegen ist und den richtigen Weg gefunden hat, der einen direkt in die Landezone bringt. Alles schön und gut.

Die Seitentüren öffnen sich. Die Jumpmaster schauen sich um und steigen aus dem Flugzeug aus. So schnell wie mein Adrenalinspiegel gesunken war, so schnell stieg er wieder an, als der Jumpmaster die Seitentüren öffnete.

Es ist alles blitzschnell vorbei. Zwei Ausbilder geben die ersten Kommandos.

"Macht euch bereit!". Ich wusste nicht, was ich tun sollte, ich konnte mich schon kaum noch halten.

“Stand up!” Wenn dir möglich, standest du auf.

“Equipement check!” Ich überprüfe den Kerl vor mir, so gut ich kann.

“Hook up!” Ich klippte meine Statikleine an das Ankerkabel. 

“Check static lines!” Ich überprüfte meine Leine und sie schien in Ordnung zu sein.

Das berühmte Schlurfen zur Tür begann. Das ist eine besondere Art und Weise, das Flugzeug zu betreten. Es sieht so aus, wie es sich anhört: Du schlurfst zur Tür.

“Go”. Ich weiß nicht, ob es in diesem Stadium überhaupt eine Möglichkeit gibt, nicht abzuspringen. Ich folgte einfach der Schnur und fand mich sofort im weiten Luftraum wieder. Tiefblauer Himmel. Eine C-130 fliegt irgendwo über dir. Für mich war das eines der besten Gefühle, die ich je erlebt habe.

Mein Fallschirm öffnete sich. Ich schaute nach links und rechts, überall um mich herum sah ich Fallschirmjäger. Die lange Wartezeit, das unangenehme Gefühl, nicht pinkeln oder trinken zu können, verschwanden innerhalb einer Sekunde.

Bevor ich es in seiner ganzen Pracht wahrnehmen konnte, sah ich schon den Boden auf mich zukommen. Na gut, ich erinnerte mich gerade an mein Training und die lebenswichtige PLF-Landung. Die verlief natürlich äußerst erfolgreich, wenn man an Sarkasmus glaubt. Ich klatschte direkt auf meinen Hintern. Das war es wert.

Ich stand auf und packte den Fallschirm in die Tasche, die ich dafür bekommen hatte. Am Rande der DZ sah ich den Lastwagen und den Bus, die mich zum Flugplatz zurückbringen würden. Dort gibt es auch Fotografen, die Bilder von dir machen, die du anschließend natürlich kaufen kannst.

Zurück an der Basis konnte ich den Nervenkitzel spüren, den jeder hatte, der seinen ersten Sprung erfolgreich absolvierte. Die Ausbilder erlaubten uns, den Tag in vollen Zügen zu genießen. Das war pure Magie.

Obwohl es Sprungwoche heißt, hat man von Montag bis Mittwoch nur 5 Sprünge.

Der erste Sprung am zweiten Tag ist der Combat Jump. Der Rucksack, den ich bekam, war mit Decken gefüllt und man musste die Gewehrtasche mitnehmen. Anstelle des Gewehrs trägt man ein Holzbrett.

Während wir auf das Flugzeug warteten, kam über die Sprechanlage eine Nachricht. Eine der C-130 hatte eine Panne und eine andere hatte ein paar kleinere Probleme. Die gute Nachricht war, dass ein paar C-17 eintrafen, um sie zu ersetzen. Verdammt!

Während des JMPI bat ich darum, als Erster aus dem Flugzeug zu springen. Normalerweise wird man nach seinem Körpergewicht sortiert. Schwerere Leute fallen schneller, also springen sie normalerweise auch schneller ab. Mein Wunsch wurde erfüllt, ich durfte als Erster abspringen.



PLF and jumping out of an c-130.

Die ganze Prozedur vor dem Absprung verlief mehr oder weniger genauso wie bei meinem ersten. Bis wir ins Flugzeug stiegen. Die C-17 war wirklich ein Luxusflugzeug. Jeder hatte seinen eigenen Sitz, es gab viel Platz. Außerdem entschied sich der Pilot für einen Combat-Start. Das bedeutete, dass es zwischen dem engen Start und dem Auspendeln einen kleinen schwerelosen Moment gab.

Die Fluglehrer wussten, dass dies kommen würde und sie schwebten quasi in der Luft. Dieses Gefühl war für mich einfach unbeschreiblich.

Der Kampfsprung war ähnlich wie der vorherige. Aber der Unterschied für mich war signifikant, da ich dank meines lauten Mundwerks als Erster abspringen durfte.

Als ich an der Tür ankam, sah ich nur eine Sache. Nicht den Himmel oder die Landezone. Es waren die riesigen C-17-Triebwerke, die direkt neben mir dröhnten. Ich fing an, darüber nachzudenken: "Werde ich in sie hinein springen?", "Das muss doch sicher gebaut sein, ich kann doch nicht in die Triebwerke gesaugt werden, oder?" und "Verdammt, diese Triebwerke sind riesig...". Meine Gedanken rasten. In den 15 Sekunden, die ich an der Tür wartete, hatte ich genug Zeit, um meine Gedanken abschweifen zu lassen.

“Stand at the door!”

“Go!” Ich bekam einen Klaps auf die Schulter und sprang heraus. 

Dass ich dies heute schreibe, bedeutet, dass ich natürlich nicht in die Triebwerke gesaugt wurde. Und das Gefühl bei meinem zweiten Sprung war sogar noch besser, denn die größere C-17 bedeutete, dass sie mehr Menschen und mehr Fallschirmspringer in die Luft bringen konnten.

Die Landung war wieder einmal perfekt. Mit perfekt meine ich direkt auf dem Hintern. Ich habe es wegen des Vortages noch ein bisschen mehr gespürt. Sprung 2 erfolgreich abgeschlossen.

Die Nacht kam und mit ihr mein erster Hollywood-Nachtsprung. Es war wieder an der Zeit, die C-130 zu besteigen, die tagsüber repariert worden war. Wir wurden von zwei Ausbildern begrüßt, die auf der Einstiegsrampe des Flugzeugs standen. Die Sprechanlage des Flugzeugs war auf volle Lautstärke eingestellt und spielte "Jump Around von Cypress Hill".

Ich glaube, sie haben eine Einstellung gefunden, bei der sie die maximale Lautstärke der Sprechanlage überschreiten konnten. Du kannst dir vorstellen, wie fantastisch das war. Zu meiner großen Freude wurde der Song sogar auf Dauerschleife gestellt und lief die ganze Zeit, bis die Kommandos kamen.

Das machte den Nachtsprung zu einem ganz anderen Erlebnis. Tagsüber wusste man zwar, wohin man sprang, aber in der Nacht war das nicht mehr der Fall. Man konnte kaum ein Licht in der Landezone sehen, das einen leiten sollte, und das Leuchten der Basis in der Nähe.

Die Tiefenwahrnehmung ist wirklich gestört, sobald man abspringt. Wegen der völligen Dunkelheit hatte ich keine Ahnung, wann ich landen würde. Ich begann einfach zu wiederholen, was ich gelernt hatte: "Augen auf den Horizont" und "Knie und Füße zusammenhalten". Ich habe wirklich versucht, den PLF zu antizipieren. Aber wieder einmal scheiterte ich, der Boden kam zu schnell heran. Zum dritten Mal landete ich direkt auf dem Hintern, trotz meiner besten Bemühungen.


Hight Jump in military parachuting.

Das ganze Erlebnis, der Sprung ins Stockfinstere, die Musik und alles andere sind mir wirklich im Gedächtnis geblieben, und bis heute ist die C-130 deshalb eines meiner Lieblingsflugzeuge. 

Am dritten Tag muss man dann zeigen, was man gelernt hat. Es gibt zwei Combat Jumps, einen bei Tag und einen bei Nacht. Voll ausgerüstet.

Bei meinem vierten Sprung hatte ich auch etwas "Glück" und konnte eine Notfallprozedur ausprobieren, die man während des Kurses lernt.

Der Abstieg war ziemlich windig und trieb mich auf meinen Kumpel. Da ich schwerer war als er, sank ich auch schneller ab. Unsere Fallschirme öffneten sich beide, aber ich war direkt über ihm und fiel schneller. Instinkt und Training setzten ein. Ich begann, auf seinem Fallschirm zu laufen, um zu verhindern, dass er sich schloss, was mir auch gelang. Das war kein Spaziergang (Wortspiel beabsichtigt), aber ich habe es geschafft.

Bei meinem letzten Nachtsprung hatte ich extremes Glück. Ich war der Dritte in der Reihe und an der C-130, mit der wir flogen, gab es eine Fehlfunktion. Ich und 3 andere Jungs landeten am Rande der Landezone, aber der Rest landete in einem Wald. Wie ihr euch vorstellen könnt, war das ein totales Chaos.

Zusammenfassung

Fünf erfolgreiche Sprünge sind erforderlich, um den Kurs zu beenden und den Abschluss zu machen. Ich war an diesem Freitag zur Abschlussfeier eingeladen.

Die Amerikaner legen sehr viel Wert auf Symbolik und Tradition. Und das spiegelt sich am meisten in ihrer Luftlandedivision wider. Die Abschlussfeier wird mir immer in Erinnerung bleiben und ich bin sehr dankbar dafür. Eingeladen sind alle Veteranen, ehemalige und aktuelle Soldaten in der Umgebung sowie deren Familien. Die 82. und 101. Division, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft haben, sind gekommen.

Das Ganze spielt sich vor einem alten Flugzeug ab. Ehrfurcht einflößende Reden. Das ganze Paket. Vollgepackt mit Menschen und ehemaligen Absolventen ist dies wirklich eine erstaunliche Szene, die direkt aus einem Film stammt.

Die Auszeichnung am Tag der Abschlussfeier sind die Flügel. Du entscheidest, ob ein Familienmitglied, ein Freund oder jemand, der die Airborne School bestanden hat, dir die Flügel verleiht. Oder aber einer deiner Ausbilder gibt dir die Ehre. 

Einer meiner Kumpel hatte den Kurs gerade in der Woche zuvor abgeschlossen, und ich bat ihn, mir die Flügel zu verleihen. Zu meinem Glück war er auch damit vertraut, was Blood Wings sind und wie man seinem Kumpel seine verleiht (obwohl er nach eigenen Angaben keine Ahnung hatte, was er tun musste...).

Wenn ich mich umschaue und sehe, wie Väter und Großväter ihren Söhnen und Enkeln ihre rechtmäßig erworbenen Flügel verleihen, wird mir das für immer in Erinnerung bleiben. Zusammen mit meinen Flügeln und den Erfahrungen, die ich in Fort Benning gemacht habe.

Darko R. Roth

Über den Autor:

Darko R. Roth

Ex-Unteroffizier des slowenischen Militärs. Neunzehn Jahre Erfahrung in der Infanterie, wo er sich vom Unteroffizier zum J7 TREX-Unteroffizier hochgearbeitet hat. Er ist ein leidenschaftlicher Teamplayer und begeistert vom militärischen Fallschirmspringen. Erhielt seine Flügel im Jahr 2008 von der Airborne School in den USA. Und derzeit eines unserer besten Kollegen unseres Verkaufsteams bei UF PRO.

Veröffentlicht: 16-09-2021
UP