Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Hier sind die 10 wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Prolonged Field Care. Mit diesem Wissen können Combat Medics besser entscheiden, welche Ausrüstung und welches Zubehör sie in ihren Taschen packen.

Das erwartet Dich in diesem Blogbeitrag:

Vorbereitung Deiner Tasche für die Prolonged Field Care

Viele Leute drehen durch, wenn es um die Vorbereitung der Tasche für die Prolonged Field Care geht. Sie denken, sie müssten in dieser Tasche alles haben, inkl. einer Mikrowelle.

Ich kann es ihnen nicht übel nehmen. Am besten ist es jedoch, nur das mitzunehmen, was Du auch wirklich benutzen kannst (oder zumindest eine Idee hast, wie etwas benutzt wird, so dass Du unter Umständen auf Entfernung von einem Telearzt durch die Behandlung eines Verwundeten geführt werden kannst). Es macht einfach keinen Sinn, Deine Tasche mit sexy Sachen zu beladen, wenn Du nicht in der Lage bist, irgendetwas davon zu benutzen.

Unabhängig davon, was Du mitschleppen möchtest, musst Du dafür sorgen, dass Du in der Lage bist, die Grundregeln der Prolonged Field Care zu befolgen. Nachfolgend möchte ich Dir von den 10 wichtigsten Punkten erzählen.


Die wichtigsten 10 Punkte für eine erfolgreiche Prolonged Field Care

1. Patientenüberwachung

Du solltest mindestens eine Blutdruckmanschette, ein Stethoskop, ein Pulsoximeter und den guten alten Foley-Katheter dabeihaben. Bonuspunkte gibt es, wenn Du zusätzlich eine Kapnometrie durchführen kannst.

Mit diesem Zubehör kannst Du die Vitalwerte des Verwundeten erfassen, aber Du musst sie auch aufzeichnen und dann interpretieren. Zum Glück wird heutzutage eh alles auf ein Blatt Papier gedruckt bzw. plastifiziert.

Ausrüstung:

  • Stethoskop
  • Blutdruckmanschette
  • Pulsoximeter
  • Foley-Katheter

2. Wiederbelebung

Ich spreche hier von einer Reanimation, die über die Infusion von Kristalloid/Kolloid hinausgeht. Um ein Häkchen neben das Thema zu setzen, musst Du das entsprechende Zubehör für eine Bluttransfusion im Feld dabeihaben.

Flüssigkeitswärmer, laktierte Ringerlösung/hypertonische Kochsalzlösung für schwere Verbrennungen und/oder geschlossene Kopfverletzungen. Alles weitere, was Du sonst noch verwenden könntest, sollte als Zusatz angesehen werden.

Noch besser wäre ein Vorrat an PRBCs, FFP und eine Liste bereits bekannter typspezifischer Spender für eine sofortige FWB.

Ausrüstung:

  • Zubehör für eine Bluttransfusion im Feld
  • Quantum Flüssigkeitswärmer

3. Beatmung/Sauerstoffversorgung

PEEP mithilfe des BVM ist Deine erste Verteidigungslinie. Danach kannst Du nur noch auf ein tragbares Beatmungsgerät mit zusätzlichem O2 zurückgreifen (das über einen Sauerstoffkonzentrator geliefert wird, da das Letzte, was Du möchtest, ein Feuergefecht ist, bei dem Du neben einem O2-Tank hockst - wenn eine Kugel in diesen Kanister eindringt, hörst Du nur noch ein BOOM und Du wirst Deine Prolonged Field Care gegen eine Harfe und Flügel eintauschen).

Ausrüstung:

  • Tragbares Beatmungsgerät und zusätzliches O2

4. Kontrolle der Atemwege

Um eine Atemwegskontrolle durchzuführen, verwende eine aufblasbare Manschette, die in die Luftröhre eingeführt wird. Aber zuerst musst Du eine Ketamin-Krikothyrotomie durchführen (Ketamin, weil wir nicht mehr im Mittelalter leben und Du dem Verwundeten keine trockene Manschette in den Hals schieben sollst).

Es kann natürlich sein, dass Du ungern einen Rachen aufschneidest. Wenn das der Fall ist, ziehe eine RSI in Erwägung (ich beginne immer zuerst mit dem Wissen, der Ausrüstung und danach den Fähigkeiten, wobei die Medikamente zuletzt kommen).


Needle chest decompression protocol.

5. Sedierung/Schmerzkontrolle

Eine angemessene Schmerzkontrolle kann mit all den lustigen Dingen, die ich von „einem Bekannten“ kenne, erreicht werden: Opiate, Ketamin (mit Midazolam) und Fentanyl.

Angesichts der Tatsache, dass eine Prolonged Field Care in eine „langen Gefängniszeit“ umgewandelt werden kann, ist es wichtig, dass Du die Techniken einer dauerhaften Sedierung kennst und in der Lage bist, die entsprechenden Schmerzmittel korrekt zu verwalten. 

Ein kleiner Rat: Du wirst feststellen, dass Deine Schmerzmittel schnell ausgehen, wenn Du sie über eine Infusion ohne Titration verabreichst - und sie werden noch schneller alle, wenn sie intramuskulär verabreicht werden.

Dinge:

  • Schmerzkontrolle
  • Angemessene Sedierung

6. Bullshit-Erkennung

Alle lügen, deshalb sei skeptisch gegenüber dem, was Dein Patient Dir sagt. Das ist ein Grund für die Durchführung regelmäßiger körperlicher Untersuchungen und diagnostischer Messungen.

Es geht darum, Probleme zu erkennen, die Dein Patient nicht merkt oder die er kennt, aber herunterspielt. Ultraschall zeigt in Echtzeit, was im Körper vor sich geht, aber es ist nur nützlich, wenn Du weißt, was Du da siehst.

Unter den Dingen, nach denen Du bei einem Ultraschall suchst, sind Anzeichen einer Blutansammlung (denke daran, regelmäßig Ultraschall zu machen, damit Du keinen falschen Negativbefund erhältst und Dich darauf verlässt).

Dipsticks für einen Urintest sind ein weiteres gutes Erkennungsinstrument. Sie sind nicht zu teuer in der Anschaffung, deshalb kannst Du sie als die  Labor-Ausrüstung eines armen Schluckers ansehen.

7. Wie eine Krankenschwester denken

Die Prolonged Field Care ist keine Märchenmagie - es ist eine Superkraft, die man Krankenpflege nennt.

Deshalb solltest Du Dich bemühen, wie eine Krankenschwester zu denken. Die Rolle einer Krankenschwester besteht darin, sicherzustellen, dass der Patient sauber, rosa, warm, trocken und komfortabel ist.

Gleiches gilt auch für Dich. Besorge Deinem Patienten beispielsweise ein Bettpolster, damit er keine Druckstellen bekommt. Sorge auch für eine grundlegende Wundversorgung (für diesen Fall habe ich immer einen „Hygienebeutel“ mit Dingen aus meinem Badezimmer dabei).

Vor allem aber zeige Mitgefühl und gute Manieren am Krankenbett, anstatt Dich wie der scharfzüngige Dr. House zu benehmen.


Nurse like thinking in PFC.

8. Chirurgische Fähigkeiten

Das Wissen, wie man ein Skalpell sicher durch die Haut des Verwundeten führt, um ihn aufzuschneiden ist Dein Verkaufsschlager bei schweren Verletzungen. Führe deshalb stets ein Chest Tube Kit, ein Cric Kit und ein chirurgisches Kit mit dir herum.

Niemand erwartet, dass Du in der Lage bist, eine komplexe Gehirnoperation an dem Kerl durchzuführen, aber Du solltest zumindest in der Lage sein, eine Escharotomie, ein Wunddebridement, eine Amputationen oder ähnliches durchzuführen, um das Leben des Verwundeten zu retten.

Ausrüstung:

  • Chest Tube Kit
  • Cric Kit
  • Chirurgisches Kit

9. Gute Kommunikation

Dieser Punkt ruht nicht auf Deinen Schultern. Diese Aufgabe obliegt dem Echo/Funker in Deiner Einheit (vorausgesetzt, ihr habt einen oder er ist nicht der Verwundete).

Wenn Du einen guten Kommunikationsmann hast, wird er im Handumdrehen die entsprechenden Personen mit medizinischem Know-how anrufen und eine telemedizinische Unterstützung für Dich arrangieren (vergewissere Dich, dass Du einen Spickzettel zur Hand hast, damit der Arzt, mit dem Du sprichst, Dich nicht für den erstbesten Kadetten hält und stattdessen tatsächlich Vertrauen in Dich haben wird).

Finde bei Deinem Echo ebenfalls heraus, ob er Diagnosebilder und Laborergebnisse an einen scharfen Verstand senden kann. Wenn er das kann, hast Du einen erheblichen Vorteil.

10. Wissen

Vielleicht hast Du Glück und die EVAC des Verwundeten kommt blitzschnell. Und vielleicht schafft er es in einem Stück zu einer höheren Versorgungsstufe.

Wenn aber die EVAC längere Zeit auf sich warten lässt, wirst Du für diese höhere Versorgungsstufe sorgen müssen. Bei dieser Verantwortung musst Du Dich auf das wichtigste Element in Deinem Werkzeugkasten verlassen - Dein Wissen.

Deshalb musst Du mit der Intensivpflege und dem Abtransport vertraut und darin geschult sein. Du kannst vielleicht bei einer Telemedizin improvisieren, aber das hier ist die reale Welt und Du musst entsprechend ausgerüstet sein, um erfolgreich zu sein.

Ausrüstung:

  • Dein Wissen

Und noch ein letzter Tipp: Du kannst Deine Tasche für die Prolonged Field Care auch als einen Nachschubpunkt verwenden, um mit der Ausrüstung und dem Zubehör daraus die kleinere Tasche aufzufüllen, wenn Du ihren Inhalt aufgebraucht hast. Deine Prolonged Field Care-Tasche musst Du übrigens nicht selbst schleppen - normalerweise wird sie dorthin gebracht, wohin Du gehst. Zögere also nicht, die kleinere Tasche immer wieder aufzufüllen. Getreu dem Motto der Pfadfinder: "Sei immer vorbereitet."

A prolonged field care bag can be used as a resupply point

Zusammenfassung

Idealerweise solltest Du eine Prolonged Field Care-Tasche pro Einheit dabeihaben. Das Ideale ist jedoch nicht immer möglich, sei also bereit zu improvisieren, wenn Du kannst. Verteile die verschiedenen Erste-Hilfe-Taschen auf alle Fahrzeuge (die Prolonged Field Care-Tasche, die 24-Hour-Tasche und die Direct Action-Tasche; wenn Du zusätzliche Vorräte hast, kannst Du auch eine spezielle „Mass Call“ Tasche zusammenstellen).

Beim Auffüllen der Vorräte kannst Du Deinem Erfolg nachhelfen, indem Du mithilfe Deiner Nachschub-Jungs weitere  Taschen vorab bereitstellst. Auf diese Weise kannst Du auf die im Voraus vorbereitete zusätzliche Ausrüstung zurückgreifen.

Denke daran, dass Du medizinische Ausrüstung verwendest, während um Dich herum alles nach links und rechts fliegt.

Lass mich Dir an dieser stelle die Worte der Buffalo Soldiers mit auf den Weg geben: „Sauberkeit ist neben Frömmigkeit.“ Heb immer alles auf; Lass nichts für den Feind zurück. Und wenn der Flieger kommt, sorge für eine Kopfbedeckung und Augenschutz für unsere Opfer.

Sanitäter Luka Zorenc

Über den Autor:

Luka Zorenc

Geboren und aufgewachsen in Ljubljana, Slowenien. Ehemaliger Veterinärtechniker, heute Sanitäter bei einer Spezialeinheit. Als lebenslanger Lernender versucht er, den Menschen zu helfen und dabei Spaß zu haben.

Folge ihm auf Instagram

Veröffentlicht: 03-02-2021
UP