Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

Mit 30 Tagen kostenloser Rückgabe sorgenfrei ausrüsten.

Zu den Uniformen gehören seit langem taktische oder militärische Hüte. Am beliebtesten sind dabei Patrouillenmützen, Operator Caps und Boonie Hats. In diesem Beitrag wollen wir den Boonie Hat genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, wie er sich von einer anderen beliebten Kopfbedeckung, dem Bucket Hat, unterscheidet. 

In this blog post:

Was ist ein Boonie Hat?

Ein Boonie Hat (auch als Sonnenhut und kurz für "boondocks hat" bekannt) ist ein breitkrempiger Militärhut, der während des Vietnamkriegs zu einer beliebten Kopfbedeckung wurde und heute einer der bekanntesten Militärhüte der Welt ist. Mehr über die Geschichte der Boonie Hats erfährst Du hier.


Was ist ein Bucket Hat?

Ein Bucket Hat (auch als Fischerhut bekannt) ist für den zivilen Freizeitgebrauch gedacht (z. B. zum Wandern, Trekking und Bergsteigen). Er besteht in der Regel aus Baumwolle, Denim oder Segeltuch.

Boonie Hat und Bucket Hat im Vergleich

Ein Boonie und ein Bucket Hat ähneln einander. Dennoch unterscheiden sich die beiden Hüte deutlich, vor allem in Bezug auf ihre Konstruktion und Funktionalität.

Um die Unterschiede zu verdeutlichen, vergleichen wir den Boonie Hat mit dem Bucket Hat.

Erstens ist die Krempe eines Boonie Hats steif, während die Krempe eines Bucket Hats flexibel ist.

Types of military hats - boonie hats

Die steife Krempe ermöglicht es, den Boonie Hat in die Form zu bringen, die der Träger gerade braucht (obwohl die Vorschriften der US-Armee solche Änderungen verbieten, wie du gleich noch erfahren wirst). Ungeachtet der Vorschriften kann die Krempe so geformt werden, dass sie die Silhouette des Trägers reduziert und und die Erkennung des Kopfes aus der Ferne erschwert. 

Im Gegensatz dazu lässt sich die weiche Krempe des Bucket Hats nicht wirklich formen. So, wie er vom Hersteller geliefert wird, bleibt er auch.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die Krone des Boonie Hats normalerweise mit einem Band aus Schlaufen versehen ist. Beim Bucket Hat fehlen diese Schlaufen normalerweise.

Ein weiterer Unterschied ist der Zweck, für den diese Hüte gemacht sind. Der Boonie Hat ist für taktische oder militärische Einsätze gedacht. Der Bucket Hat hingegen ist, wie oben erwähnt, für den zivilen Freizeitgebrauch gedacht. 

Warum tragen Special Forces Boonie Hats?

Der militärische Boonie Hat wird oft von Spezialeinheiten getragen. Der Grund dafür ist, dass sich dieser Hut hervorragend für viele der Spezialeinsätze eignet.

Wenn es zum Beispiel darum geht, bei der Annäherung an ein Ziel möglichst leise zu sein, ist der Boonie Hat eine weitaus bessere Wahl als ein Helm. Ein schwerer Kevlarhelm hüpft auf dem Kopf des Trägers und erzeugt ein kleines, aber wahrnehmbares Geräusch. Ein Boonie Hat ist weich und viel leichter und macht daher keine Geräusche.

Spezialeinheiten tragen den Boonie Hat zudem, weil er die Tarnung erleichtert. Zu diesem Zweck können sie entweder einen Tarnhut tragen (der bereits mit dem entsprechenden Tarnmuster bedruckt ist) oder das Hutband eines einfachen Hutes mit einheimischen Blättern und Gräsern ausstopfen. 

Wie bereits erwähnt, verkleinert der Boonie Hat die Silhouette des Kopfes seines Trägers (was ihn zusammen mit den anderen Funktionen zur ersten Wahl unter den militärischen Tarnhüten macht).

Types of military hats - sniper boonie hats

Warum tragen Scharfschützen Boonie Hats?

Scharfschützen tragen gerne einen Boonie hat, weil er sie nicht beim Ausrichten des Schusses behindert.

Der Stoff, aus dem ein Boonie besteht, ermöglicht es, dass sich die Krempe bei Bedarf biegt, sodass der Scharfschütze problemlos hinter das Gewehr kommen, die Wange auf die Oberkante des Schafts legen und die Optik der Waffe voll ausnutzen kann. 

Würde der Scharfschütze stattdessen einen Helm tragen, ließen sich diese vorbereitenden Maßnahmen nur schwer durchführen. Der Helm könnte sogar die Schussgenauigkeit des Scharfschützen beeinträchtigen.

Scharfschützen tragen die Kopfbedeckung aus denselben Gründen wie Spezialeinheiten: um so viel Lärm wie möglich zu vermeiden und um die Tarnung zu erleichtern.

Darf ein Zivilist einen Boonie Hat tragen?

In den USA und in vielen anderen Ländern auf der ganzen Welt gibt es kein Gesetz, das es Zivilisten verbietet, eine Boonie Cap oder die meisten anderen militärischen Mützenarten zu tragen.However, there is the question of “stolen valour.” In some circles it is thought that a civilian (particularly one who has never served in the armed forces) donning any type of military garment is an affront to those who did serve. 

Für Fans von Militärmützen mit Aufnähern ist es sogar zulässig, ein Abzeichen der Einheit oder den Namen eines Schiffes auf ihrer Boonie Cap anzubringen.

Allerdings stellt sich die Frage der "gestohlenen Tapferkeit". In manchen Kreisen ist man der Meinung, dass ein Zivilist (vor allem einer, der nie in den Streitkräften gedient hat), der irgendeine Art von Militärkleidung trägt, einen Affront gegen diejenigen darstellt, die gedient haben. 

Vor nicht allzu langer Zeit wurden auf Quora.com Veteranen gefragt, ob sie sich über den Anblick eines Zivilisten in Militärkleidung aufregen. Fast 200 Veteranen haben geantwortet und fast keiner hatte etwas Negatives über die Kleidung von Zivilisten zu sagen. Die überwiegende Mehrheit sah es als Kompliment an, als einen Versuch von normalen Menschen, sich mit einer heldenhaften Zunft zu identifizieren.


Types of military hats - boonie hats hero

Wie man einen Boonie Hat trägt?

Die US-Armee schreibt vor, dass der Boonie Hat (wie jedes andere Kleidungsstück) so getragen werden muss, wie er entworfen wurde.

Viele sind der Meinung, dass der Boonie Hat am effektivsten auf dem Kopf sitzt (das Hutband sollte parallel zum Boden sein). Andere sind der Meinung, dass der Boonie Hat locker hinter dem Kopf getragen werden sollte, damit er nicht weggeweht wird, wenn ein plötzlicher Wind von hinten aufkommt.

Damit sie nicht weggeweht werden, haben fast alle Boonie Hats einen Riemen (normalerweise eine verstellbare Schnur, die ungefähr auf Höhe der oberen Brust des Trägers hängt). Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie der Riemen angebracht werden kann: Er kann zum Beispiel locker oder eng unter dem Kinn, am Hinterkopf oder im Inneren des Hutes getragen werden (die Vorschriften der US-Armee verbieten es, den Riemen über dem Hut zu tragen). Einige Bänder sind fest mit dem Hut verbunden, während andere abnehmbar sind.

Alle Haarsträhnen über der Stirn sollten unter den Hut gesteckt werden und dürfen nicht unter der Krempe hervorschauen.

Wann darfst du einen Boonie Hat beim Militär tragen?

Ein Boonie Hat kann getragen werden, wenn der befehlshabende Offizier die Erlaubnis dazu gibt, aber im Allgemeinen ist es akzeptabel, einen Boonie Hat bei heißem Wetter zu tragen, wenn der Helm abgenommen werden muss und eine Patrouillenmütze unpassend ist. Auch militärisches Personal, dass für Arbeitseinsätze eingeteilt ist, darf Boonie Hats tragen.

Andere Arten von Militärhüten und Kopfbedeckungen

Der Boonie Hat ist der beliebteste Militärhut für den Feldeinsatz. Es gibt jedoch noch andere Arten von Militärhüten, die erwähnenswert sind. Sie alle wurden aus der Not geboren und unterscheiden sich in ihrer Funktionalität. Und natürlich hat jeder seine eigenen Vor- und Nachteile.

Types of military hats - Striker base cap

Patrouillenmütze 

Jede Militärmütze, die oben flach ist und ein horizontales Visier hat, das vorne herausragt, wird als Käppi bezeichnet. Das ist im Grunde genommen auch eine Patrouillenmütze. Eine Patrouillenmütze ist aus weichem Material gefertigt; das einzige starre Element ist der Schirm. Sie sieht einer Baseballmütze sehr ähnlich.

Patrouillenmützen sind ein beliebter Ersatz für Kampfhelme, aber in der Regel nur in Situationen, in denen das Risiko, fliegenden Granatsplittern oder anderen Objekten aus der Luft ausgesetzt zu sein, die den Kopf ernsthaft verletzen können, minimal ist.

U.S. Army Rangers, die in den frühen 1950er Jahren in Korea im Einsatz waren, trugen einen Vorläufer des heutigen Patrouillenmütze Sie war als M1951 bekannt. Da die Temperaturen auf der koreanischen Halbinsel bis zum Gefrierpunkt und darunter sinken konnten, war die olivgrüne M1951 mit einer Wolllasche aus Flanell an der Rückseite und an den Seiten ausgestattet, um vor der Winterkälte zu schützen. Wenn sie nicht gebraucht wurde, konnte diese Klappe hochgeklappt werden und die Mütze schützte in den Sommermonaten vor der heißen Sonne. In der Regel trugen die Soldaten die M1951 unter ihrem Helm, was durch die weiche Baumwollkonstruktion der Mütze möglich war.

Später, in den 1950er Jahren wurde die M1951 durch die ähnliche, aber steifere Ridgeway Cap abgelöst. Möglicherweise weil der kubanische Diktator Fidel Castro die Ridgeway-Mütze zu seinem Markenzeichen gemacht hatte, gaben die USA diesen Stil 1962 auf (im selben Jahr, in dem die Kubakrise die USA und die damalige Sowjetunion an den Rand eines Atomkriegs brachte).

Die Patrouillenmütze verschwand bis 1981 aus dem Gebrauch der US-Armee. In diesem Jahr gaben die Amerikaner die M81-Kampfanzuguniform heraus. Im Jahr 2004 wurde die M81 eingemottet und durch die ACU (Army Combat Uniform) ersetzt, aber die Patrouillenmütze aus den 1980er Jahren lebte weiter. In ihrer heutigen Form besteht die Patrouillenmütze der US-Armee aus einem Nylon-Baumwoll-Gemisch, das besonders strapazierfähig und bequem ist.

Watch Cap

Eine der am häufigsten anzutreffenden Arten von Militärmützen ist die Wachmütze (so genannt, weil sie während der Wache getragen wird). Sie ist zumeist aus Wolle gestrickt und ist eng anliegend, sodass sie den Kopf angenehm warm hält. 

In der Regel sind die Mützen so konstruiert, dass der Träger das überschüssige Material nach oben rollen kann, um ein Bündchen zu bilden. Sie sind nicht als modisches Statement gedacht. Dafür solltest du dir eine Beanie-Mütze oder ein Toque zulegen, die beide der Watch Cap (auch Rollmütze genannt) ähneln.

Historiker gehen davon aus, dass die direkten taktischen Vorfahren der Watch Caps im 18 Jahrhundert auftauchten. Zu den ersten, die sie trugen, gehörten Aufständische in der heutigen Provinz Quebec. Im Jahr 1837 versuchten diese Aufständischen, die britische Herrschaft in einem Konflikt bei kaltem Wetter zu stürzen, der als Lower Canada Rebellion bekannt wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs trugen die meisten amerikanischen Seeleute an Bord von Schiffen, die in den eisigen Gewässern des Nordatlantiks und der Beringsee im Einsatz waren, eine Watch Cap, egal ob über oder unter Deck.

Types of military hats - watch cap

Barett

Das militärische Barett ist eine weiche, schräge Mütze, deren Stoff an einer Seite gerafft ist. Sie kann aus Filz, Wolle, Baumwolle oder Acryl gefertigt sein. Sie dient dazu, den Kopf warm zu halten, aber auch dazu, dem Träger ein elegantes, unverwechselbares Aussehen zu verleihen.

Im Gegensatz zu anderen Arten von Armeehüten war und ist das Barett vor allem als zivile Kopfbedeckung bekannt. Im Mittelalter trugen die Bauern sog. Baskenmützen als Symbol für ihren Platz am unteren Ende der gesellschaftlichen Rangordnung. Mitte des 18. Jahrhunderts machten die Maler und Bildhauer am linken Seine-Ufer in Paris die Baskenmütze zum Synonym für die schönen Künste. 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Hollywood-Filmregisseure stereotyp mit einer Baskenmütze dargestellt (während sie in einer Hand ein Megaphon hielten). Auch heute noch ist die Baskenmütze bei Männern und Frauen in ganz Europa (vor allem in Frankreich und Spanien) und darüber hinaus beliebt, allerdings in erster Linie als modisches Statement und nicht als funktionales Kleidungsstück. 

Streitkräfte und Strafverfolgungsbehörden verstehen das Barett als beides: zum einen als modisches Statement und zum anderen als funktionales Accessoire. Das Barett ist für sie außerdem ein wichtiges Element, um den Korpsgeist in den Reihen zu fördern.

Frankreich war eines der ersten Länder, das das Barett zur Standardausrüstung seines Militärs machte, insbesondere als Teil der Uniform, die in den 1880er Jahren von Gebirgsjägern getragen wurde. Von da an wurde das Barett fast ausschließlich mit Elitespezialeinheiten wie Panzereinheiten, Kommandoeinheiten, Fallschirmjägern und Sicherheitskommandos in Verbindung gebracht.

Einer der Vorteile des Baretts ist, dass es leicht zu verstauen ist. Aufgrund der verwendeten Materialien und der Art, wie es hergestellt wird, kann ein gefaltetes oder gerolltes Barett bequem unter eine Schulterklappe geschoben werden, ohne das Aussehen der Uniform zu beeinträchtigen (und ohne die Mütze selbst zu ruinieren). Ebenso kann das Barett problemlos in einer Hemd-, Jacken- oder Hosentasche verstaut werden.

Ein weiterer Vorteil des Baretts ist, dass man Kopfhörer darüber tragen kann. Andere Arten von Mützen erlauben keine gleichzeitige Nutzung von Kopfhörern, aber nicht so bei der Baskenmütze.

Kampfhelm

Die ultimative Militärbedeckung ist ein Helm. Seine Aufgabe ist es, den Kopf des Trägers vor Kugeln, Schrapnellen und anderen physischen Einwirkungen zu schützen. Kein Helm ist kugelsicher, aber Helme aus Kevlar und ähnlichen modernen Materialien sind zumindest kugelsicher.

Ein guter Helm ist bequem und verrutscht nicht, wenn der Träger marschiert, rennt, in Deckung geht, über Hindernisse springt oder andere körperlich anstrengende Tätigkeiten ausübt. Außerdem behindert ein guter Helm weder die Sicht noch das Hörfeld des Trägers.

Der Helm hat eine lange und geschichtsträchtige Vergangenheit. Aufzeichnungen belegen, dass er schon vor langer Zeit im Kampf eingesetzt wurde. Doch gegen Ende des 16. Jahrhunderts geriet der Helm für die nächsten drei Jahrhunderte in Vergessenheit (in dieser Zeit trugen die Armeen Dreispitzhüte aus Filz und später Käppis und Westernhüte im Stil der amerikanischen Westarmee).

Types of military hats - helmet

Erst im Ersten Weltkrieg erlebte der Helm ein großes Comeback. Unter den Bedingungen auf dem Schlachtfeld wurde den Befehlshabern der gegnerischen Streitkräfte schnell klar, dass ihre Truppen einen weitaus besseren Kopfschutz brauchten, als ihn die Stoffmützen und -hüte boten. In kurzer Zeit wurden Stahlhelme zur Standardausrüstung.

Der aktuelle Helm in den USA ist der Enhanced Combat Helmet (ECH), der 2012 zum ersten Mal in Dienst gestellt wurde. Sein britisches Gegenstück ist der MK 7 Helm, der seit 2009 von den britischen Streitkräften verwendet wird.

Schlussfolgerung

Der Boonie Hat ist wegen seines Komforts und seiner Funktionalität bei Militärangehörigen weit und breit beliebt. Er kann zwar keine Kugeln und Granatsplitter abhalten, dafür aber die Sonne (deshalb ist er in heißen Wüsten und schwülen Regenwäldern zu Hause).

Obwohl der Boonie als Armeehut konzipiert wurde, wird er auch von Zivilisten getragen, die seine einfachen und vielseitigen Eigenschaften zu schätzen wissen.

Der Boonie Hat ist nicht die einzige Kopfbedeckung, die einen bequemen Schutz für den Kopf bietet. Es gibt auch Patrouillenmützen, Wachmützen und viele andere. Sie alle tragen ihren Teil dazu bei, dass die Arbeit bzw. der Einsatz erfolgreich, sicher und stilvoll erledigt werden kann.

Veröffentlicht: 13-02-2022 // Tags: Blog // #tactical-gear
UP