Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

Die Striker XT Gen.3 BDU ist gerade eingetroffen. Rüste dich jetzt aus mit der neuen Kampfhose und dem Combat Shirt.

In diesem Blogbeitrag wird erklärt, wie du deine Zielgenauigkeit beim Schießen mit einem Gewehr verbessern kannst. Erläutert wird das Konzept des Visierbildes und die Notwendigkeit, den mechanischen Versatz zu berücksichtigen, um eine korrekte Visierausrichtung zu erreichen. Abschließend wird eine Übung beschrieben, mit der du den mechanischen Versatz berechnen kannst.

In this blog post:

Visierbild

Wenn du Zeit auf dem Schießstand verbringst und mit professionellen Schützen oder Ausbildern zu tun hast, wirst du den Begriff “Visierbild” wahrscheinlich sehr häufig hören.

Also gut, was genau ist ein Visierbild? 

Das Visierbild ist das Bild, das du siehst, wenn die Visierung des Gewehrs richtig auf das Ziel ausgerichtet ist. Wir werden hier nicht über das Einschießen eines Gewehrs sprechen (das ist ein Thema für einen anderen Tag), aber vorausgesetzt, dein Gewehr ist richtig eingestellt, kannst du deine Kugeln dort platzieren, wo du hinzielst, solange das Visierbild stabil ist und du es nicht störst.

Es gibt zwei Arten von Visierbildern: grobe und feinere. Schauen wir uns beide an.

Grobes Visierbild

Das grobe Visierbild ist das, was du als Erstes siehst, wenn du dein Gewehr ziehst und es zum Schießen auf das Ziel präsentierst. 

Wenn du den Abzug drückst, während du auf das grobe Visierbild schaust, triffst du wahrscheinlich das Ziel, aber nicht punktgenau.

Der Grund für die mangelnde Genauigkeit ist, dass das grobe Visierbild angepasst werden muss.


Verfeinertes Visierbild

Ein verfeinertes Bruttovisierbild bedeutet im Grunde, dass du klein zielen musst, um klein zu treffen.

Der Unterschied zwischen grobem und feinem Visierbild lässt sich gut veranschaulichen, wenn du dir vorstellst, wie du eine Person ansiehst, die 25 Meter vor dir steht und in deine Richtung schaut. Aus dieser Entfernung siehst du zunächst den gesamten Körper der Person. Hier hast du ein grobes Bild vor Augen.

Aber dann stellst du fest, dass diese Person einen Schnurrbart hat. Jetzt siehst du nicht mehr den ganzen Körper, weil sich dein Blick auf die Stelle zwischen Nase und Oberlippe fokussiert hat. Hier hast du ein verfeinertes Sichtbild.

In Bezug auf dein Gewehr gehört zum verfeinerten Visierbild auch die Anpassung deines Ziels, um den mechanischen Versatz auszugleichen.

Mechanischer Versatz

Der mechanische Versatz ist der Abstand zwischen dem Lauf deiner Waffe und der darüber angebrachten Optik. 

Je nachdem, wie hoch der Lauf deines Gewehrs ist, kann es sein, dass das, was du in deinem Zielfernrohr siehst, nicht dein eigentlicher Treffpunkt ist. Vermutlich wirst du mit deinem verfeinerten Visierbild etwas höher zielen, als du eigentlich schießen willst.

Verfeinertes Zielbild

Hast du dich entschlossen, auf das Ziel zu schießen, und dein grobes Visierbild erfasst, verfeinerst du das Bild, das du durch die Visierung siehst.

Lege nun dein Absehen über das verfeinerte Visierbild. Gib einen Schuss ab. Nach dem Rückstoß stellst du das Absehen wieder auf dein verfeinertes Zielbild ein und bleibst dabei auf der Ausgangsposition.


Visierausrichtung  

Die Ausrichtung des Visiers ist nicht dasselbe wie das Visierbild. 

Visierausrichtung bedeutet, die Waffe so zu positionieren, dass sich Korn und Kimme sowie deine Augen in einer geraden Linie befinden. Das Visierbild bezieht sich auf die Platzierung der ausgerichteten Visierung auf dem Ziel.

Es gibt eine Übung, mit der du auf dem Schießstand trainieren kannst, den mechanischen Versatz zu berücksichtigen, damit du eine korrekte Visierausrichtung vornehmen kannst.


Visierausrichtung unter Berücksichtigung des mechanischen Versatzes vornehmen


1. Zielscheibe

Für diese Übung brauchst du ein Zielblatt, das dir helfen soll, deinen mechanischen Versatz zu trainieren. Auf dem Zielblatt sind drei metallisch blaue “Streichhölzer” abgebildet, die nebeneinander liegen und am Stiel etwa 5 cm voneinander entfernt sind. Die Stiele sind 2,5 cm breit und haben jeweils einen quadratischen Kopf; in der oberen Mitte jedes Kopfes befindet sich ein 1,27 cm breiter weißer Punkt.

Unmittelbar über jedem Streichholz auf dieser speziellen Zielscheibe befindet sich ein Duplikat davon. Diese Anordnung ergibt drei Reihen mit je zwei Streichhölzern, also insgesamt sechs Streichhölzer. Über der gesamten Streichholzgruppe befindet sich ein aufgedrucktes Raster, das aus 2,5-cm-Quadraten besteht. Mithilfe dieses Rasters kannst du die Maßeinheit für die Entfernung in Höhe über der Bohrung bestimmen.


2. Grundlinie

Beginne damit, auf das erste Streichholz zu schießen - und nur auf das erste -, ohne den mechanischen Versatz zu berücksichtigen (das erste Streichholz ist jenes, das sich unten links in der Gruppe befindet). Positioniere deinen Zielpunkt einfach genau in der Mitte deines beabsichtigten Auftreffpunkts (bei dieser Scheibe ist das der 1,27 cm große weiße Punkt am oberen Ende des ersten Streichholzes). 

Nehmen wir an, dass dein Gewehr ein M16 ist, das mit der am häufigsten verwendeten Optik ausgestattet ist, und dass dieses Waffensystem einen Schuss abgibt, der auf der Zielscheibe etwa 5 cm unterhalb des weißen Punktes landet, auf den du gezielt hast.

Feuere langsam drei Schüsse auf den weißen Punkt des ersten Streichholzes ab. Sichere deine Waffe, senke sie und gehe auf das Ziel zu.

Nimm nun eine Grundmaßeinheit, indem du eine horizontale Linie durch den weißen Punkt ziehst. Ziehe eine zweite Grundmaßeinheit, indem du eine horizontale Linie durch die Stelle weiter unten auf dem Streichholz ziehst, wo die Dreiergruppe gelandet ist. 

Ziehe dann eine vertikale Linie, um die beiden horizontalen Linien zu verbinden. Zähle mit Hilfe des Gitters, das über dem Streichholz liegt, die Anzahl der Quadrate zwischen den beiden horizontalen Linien, die 5 cm groß sind. In diesem Beispiel sind es zweieinhalb Quadrate (oder 5 cm). 

Nimm diese 5 cm und miss gerade nach oben über den weißen Punkt des ersten Streichholzes (den, den du treffen wolltest). Wenn du 5 cm nach oben misst, kommst du (in unserem Beispiel) auf das Streichholz über dem ersten Streichholz bis zu einem Punkt, der etwas unterhalb des weißen Punktes liegt. Benutze einen Markierungsstift, um diesen Punkt zu markieren.

3. Verfeinerter Zielpunkt

Gehe zu deiner vorherigen Schussposition zurück. Richte dein Gewehr auf die Stelle, die du mit dem Stift markiert hast, und schon ist der mechanische Versatz ausgeglichen. 

Schieße drei weitere Schüsse langsam auf deinen neuen Zielpunkt ab (die Stelle, die du 5 cm über dem weißen Punkt des ersten Streichholzes markiert hast). Jeder dieser Schüsse sollte nun genau auf dem weißen Punkt des ersten Streichholzes landen (der links unten in der Gruppe). 

Wenn das der Fall ist, kannst du die Daten zum mechanischen Versatz, die du mit den ersten drei Schüssen gesammelt hast, als bestätigt ansehen.

Übertrage nun die bestätigten Daten des ersten Streichholzes direkt über das Raster auf die unbenutzten Streichhölzer rechts davon.  


4. Bestätigte Treffer

Setze die Übung fort, indem du die weißen Punkte der beiden verbleibenden unteren Streichhölzer jeweils dreimal schießt. Nutze dabei die Rasterpunkte, die du vom ersten Streichholz übersetzt hast, um deinen Zielpunkt zu verfeinern. 

Das Ziel ist es, jedes Mal einen verlässlichen Treffer zu landen. 

Beachte, dass du die weißen Punkte der drei Streichhölzer in der oberen Hälfte der Gruppe noch nicht getroffen hast. Die mechanische Verschiebung, die erforderlich ist, um diese Punkte zu treffen, ist eine größere Herausforderung, weil es kein Gitter über ihnen gibt, an dem du dich orientieren kannst. 

In diesem Fall musst du eine genaue Vorstellung davon haben, wie die Maßeinheit für deinen mechanischen Versatz aussieht (basierend auf den Ergebnissen deiner Schüsse auf die Streichhölzer in der unteren Hälfte der Gruppe), damit du sie entsprechend anpassen und halten kannst. 

Fazit

Visierbild und Visierausrichtung sind entscheidende Elemente beim Präzisionsschießen mit einem Gewehr. Nur wer sie gut beherrscht, kann sich weiterentwickeln und ein guter Schütze werden. Der einzige Weg, sie zu meistern, ist, regelmäßig den Schießstand zu besuchen und viel zu üben.

Wenn du eine visuelle Demonstration der in diesem Beitrag beschriebenen Konzepte und Übungen zum Visierbild und zur Visierausrichtung möchtest, empfehlen wir dir Episode 3 der UF PRO-Videoserie Profi-Leitfaden zu Gewehrgrundlagen, die von dem zertifizierten Waffenausbilder (und Ex-Marine und ehemaligem SWAT-Teammitglied) Rick Crawley, dem Gründer und CEO des US-Unternehmens Achilles Heel Tactical, moderiert wird.

Rick Crawley

Über den Autor:

Rick Crawley

Rick Crawley ist der Gründer und Geschäftsführer von Achilles Heel Tactical. Er verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung mit Militär- und Polizeieinheiten bei mehreren Einsätzen in OIF- und OEF-Operationen. Rick ist ein ehemaliges SWAT-Teammitglied, ein Veteran des Marine Corps und ein zertifizierter Schusswaffenausbilder.

Veröffentlicht: 21-02-2022
UP