Warenkorb schließen Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer

Deutschland

Mit 30 Tagen kostenloser Rückgabe sorgenfrei ausrüsten.

Das Wechseln der Waffen erfordert die Anwendung bestimmter Fertigkeiten. Diese Fähigkeiten ermöglichen es dem Schützen, während eines Gefechts mit einem tödlichen Feind schnell, reibungslos und effizient die Waffe zu wechseln. Der Waffenwechsel ist normalerweise während eines Feuergefechts notwendig, wenn die Primärwaffe (normalerweise ein Karabiner) nicht mehr funktioniert und der Schütze weiterschießen muss. In diesem Blogbeitrag wird eine Übung vorgestellt, in der eine bestimmte Methode des Waffenwechsels geübt wird.

In this blog post:

Einführung

Du versuchst, eine Bedrohung zu neutralisieren, indem du mit deiner Primärwaffe - einem Karabiner - auf ihn schießt, aber plötzlich funktioniert die Waffe nicht mehr. Du drückst den Abzug, aber es geht kein Schuss mehr los.

Was machst du jetzt? Natürlich greifst du zu deiner Seitenwaffe, um weiterschießen zu können.

Aber die Art und Weise, wie du diese zweite Waffe erlangst und was du mit der nicht funktionsfähigen Hauptwaffe tust, kann den Ausgang des Gefechts entscheidend beeinflussen - und zwar in dem Maße, in dem du die Bedrohung entweder erfolgreich eliminierst oder sie dich eliminiert.


Um einen tödlichen Gegner zu besiegen, musst du in der Lage sein, schnell, reibungslos und effizient von deiner Primärwaffe zu deiner Sekundärwaffe zu wechseln - und im Idealfall wieder zu deiner Primärwaffe, falls du sie wieder einsatzbereit machen kannst.

Dies wird als Waffenwechsel bezeichnet. 

In diesem Beitrag erfährst du, wie du in Sekundenschnelle von einem Karabiner zu einer Handfeuerwaffe im Holster wechseln kannst, um deinen Vorteil gegenüber einem Angreifer zu wahren.

Aber ein Wort der Vorsicht ist angebracht. In diesem Beitrag erfährst du keine Taktik für den Waffenwechsel. Vielmehr lernst du die Mechanik kennen, die mit dem Wechsel der Waffen verbunden ist.  


Vorbereitung auf das Üben des Waffenwechsels

Der Wechsel deiner Waffen ist ziemlich einfach und unkompliziert.

Aber bevor du den Wechsel deiner Waffen üben kannst, musst du dich ausrüsten.

Als erstes packst du deinen Lieblingskarabiner und deine Lieblingswaffe in den Kofferraum deines Autos und machst dich auf den Weg zum Schießstand. Nimm auf jeden Fall Munition für beide Waffen sowie Magazine, einen Trageriemen für das Gewehr, ein Holster für die Pistole (oder den Revolver, wenn du ganz altmodisch bist) und alles andere mit, was du normalerweise bei einem Feuergefecht dabei hast, z. B. Taschen, Schutzwesten, taktische Kleidung, Glücksbringer und Ähnliches.

Du solltest auch einen Kumpel mit zum Schießstand nehmen, denn du brauchst jemanden, der dir Schießbefehle gibt und dich beobachtet. Wenn du keinen Kumpel überreden kannst, mitzumachen, kannst du alternativ auch einen Ausbilder an die Schießlinie holen.

Die Zusammenarbeit mit einem Ausbilder könnte sogar genau das Richtige sein, wenn dein Kumpel nicht bereits über gute Schieß- und Waffenkenntnisse verfügt.



Üben auf dem Schießstand

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Waffen zu wechseln. In diesem Beitrag werden wir jedoch nur eine davon vorstellen - eine Methode, die viele Ausbilder am liebsten vermitteln. Sie wird dir auch gefallen, schon allein deshalb, weil sie relativ leicht zu erlernen ist.

Nimm dir zunächst ein leeres Magazin für deinen Karabiner. Lade nur eine Patrone ein. Schiebe es in den Magazinschacht deines Karabiners. 

Nimm nun ein zweites leeres Magazin für deinen Karabiner, aber lade es diesmal voll. Verstaue dieses zweite Magazin in einer Munitionstasche, die du an deinem Gürtel oder an einer anderen Stelle an deiner Person trägst.

Wenn du nur einen Schuss in das erste Magazin lädst, kannst du so tun, als würde deine Waffe nicht mehr funktionieren. Du wirst den Karabiner einmal abfeuern und dann keine weiteren Schüsse mehr abgeben können - genau wie im echten Gefecht, wenn du mit einem vollen Magazin angefangen hast, dann aber alle Kugeln verbraucht hast oder wenn deine Waffe eine Ladehemmung hat.



Als Nächstes legst du den Karabiner um und gehst an die Schießlinie. Geh auf das Ziel zu. Warte darauf, dass dein Kamerad (oder der Ausbilder) das Kommando zum Schießen gibt. Auf dieses Kommando hin versuchst du, den Karabiner wiederholt abzufeuern. Du wirst natürlich nur einen Schuss abgeben können, bevor die Waffe nicht mehr funktioniert. 

Dann ziehst du deinen Finger aus dem Abzugsbügel und hebst die gesamte Hand in die "sichere" Position, während du den Karabiner weiterhin mit der anderen Hand hältst (achte darauf, dass die Waffe nach unten gerichtet bleibt). 

Sobald sich deine schießende Hand in der sicheren Position befindet, senke den Karabiner nur noch mit deiner Stützhand. Senke ihn so ab, dass die Waffe nach unten zeigt (aber weg von deinen Füßen). Wenn deine linke Hand die Stützhand ist, sollte der Karabiner neben deiner linken Hüfte liegen und so positioniert sein, dass der Hülsenauswurf quer zu deinem Körper und nicht nach innen zeigt. 

Manche lehren übrigens, es sei besser, den Karabiner wie oben beschrieben abzusenken und ihn stattdessen gerade nach unten entlang der Mittellinie deines Körpers zu positionieren, wobei die Auswurföffnung in Richtung deines Bauchnabels zeigt. Eines der Probleme bei dieser Methode ist, dass der Karabiner perfekt positioniert ist, um dir in die Weichteile zu schlagen, was dich - wenn du hart genug getroffen wirst - augenblicklich von einem Bariton in einen Sopran verwandeln kann.

Wenn der Karabiner nun gesenkt ist, nimmst du die Hand an der Seite der Waffe weg und lässt das Gewehr an seinem Gurt hängen.


Während du die Hand auf der Seite der Stütze entfernst, führst du die andere Hand zur Waffe und befolgst diese Schritte:

1.    Ergreife die Sekundärwaffe

2.    Ziehe sie aus dem Halfter

3.    Hebe sie hoch 

4.    Führe beide Hände zusammen

5.    Feuere zwei oder mehr Schüsse ab

6.    Ziehe deinen Abzugsfinger aus dem Abzugsbügel und führe ihn zur Seite des Rahmens.

7.    Sieh dich von einer Seite zur anderen um und schätze die Bedrohung ein.


In einer echten Kampfsituation kann es sein, dass du deine Sekundärwaffe taktisch nachladen möchtest, aber das solltest du nur tun, wenn es wirklich notwendig ist und du genügend Zeit hast.

Nimm jetzt an, dass der Angreifer in Deckung gegangen ist und das Feuer noch nicht erwidert. Als Nächstes untersuchst du schnell deine Primärwaffe, um herauszufinden, warum sie nicht mehr funktioniert (für die Zwecke dieser Übung nehmen wir an, dass sie nicht mehr funktioniert). 

Um die Primärwaffe zu untersuchen, hebst du sie mit der Hand auf der Seite der Stütze an. Hebe sie so weit an, dass du sehen kannst, was los ist. Während du den Karabiner untersuchst, musst du die Handfeuerwaffe bereithalten, damit du sofort schießen kannst, wenn du es musst. 

In dieser Übung ist das Problem, wie oben erwähnt, dass das Magazin des Karabiners leer ist. Nachdem du das festgestellt hast, steckst du deine Zweitwaffe in den Halfter, damit du deine dominante Hand frei hast. Du brauchst diese Hand, um das neue, volle Magazin aus der Tasche zu holen und es in den Karabiner zu schieben. Halte den Karabiner hoch, während du das leere Magazin auswirfst und wieder einsetzt. 

Jetzt bringst du den Karabiner auf Schulterhöhe in Schussbereitschaft, schaust dich um, schätzt die Bedrohungssituation ein und reagierst entsprechend.

Das war's schon.



Abschließende Gedanken

Das Wechseln der Waffen zu beherrschen, ist ein Muss, wenn du deine Chancen erhöhen willst, einen Kampf mit einer bewaffneten Bedrohung zu überleben.

Wenn du diese Übung zum ersten Mal durchführst, feuere jede Waffe in einem langsamen Tempo ab, etwa mit der Hälfte deines normalen Tempos. Am Anfang geht es darum, dass du die Mechanik des Waffenwechsels gut beherrschst. Mit zunehmender Erfahrung wird sich deine Geschwindigkeit erhöhen.

Achte nur darauf, dass du den Wechsel der Waffen regelmäßig übst. Um gut darin zu werden, musst du mindestens eine Woche oder länger üben. Die Investition in deine Zeit wird sich lohnen. 

Willst du die Übung, die in diesem Beitrag beschrieben wird, im Video sehen? Dann schau dir die letzte Folge der vierteiligen UF PRO Scheißtrainer Serie an. Schau sie dir hier an. Weitere Themen der Serie sind Visierfehler, Abzugskontrolle und -manipulation sowie Rückstoßmanagement. 

---

Verpasse nie die Veröffentlichung zukünftiger UF PRO-Videoepisoden und -Serien. Jede Folge vermittelt dir unverzichtbares Wissen, das von Experten aus der taktischen Welt präsentiert wird. Um zu erfahren, wann das nächste Video erscheint, musst du dich nur für unseren Newsletter anmelden.

Gerry Perez

Über den Autor:

Gerry Perez

Gerry hat als Mitglied des US-Militärs und des Los Angeles Police Department unzählige Stunden damit verbracht, seine Waffenkenntnisse zu verbessern. Heute ist er Ausbilder für Schusswaffen bei Triple Feed.

Veröffentlicht: 21-12-2021
UP